BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Für Köbi Kuhn verläuft die WM nicht überraschend
publiziert: Donnerstag, 20. Jun 2002 / 16:46 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Jun 2002 / 18:02 Uhr

Zürich - Nationalcoach Köbi Kuhn ist nicht überrascht über die Leistungen der "Aussenseiter" USA, Südkorea oder Senegal. Überrascht seien nur die Europäer, weil sie glaubten noch immer Mittelpunkt des Weltfussballs zu sein

«Doch wenn man den Vorstoss der so genannten Exoten näher betrachtet, gibt es genügend Erklärungen dafür. Den nachhaltigsten Eindruck der vermeintlich 'Kleinen' hinterliess Südkorea. Den Erfolg verdankt der Gastgeber der Kombination heimischer Tugenden wie Disziplin, Leistungsbereitschaft und Leidenschaft zusammen mit dem holländischen Element, das Trainer Guus Hiddink eingebracht hat. Hiddink hat es verstanden, alte Hierarchien in der Nationalmannschaft zu brechen, und er gab den Spielern die Freiheit zur Kreativität. Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Rennen und Kämpfen bis zum Umfallen konnten die Asiaten schon immer, doch unter Hiddink sind sie spielerisch besser geworden.

Nicht zu vergessen ist natürlich auch der Vorteil, den die Südkoreaner dank der ungestörten WM-Vorbereitung haben. Während mehrerer Monate hatte Hiddink die Equipe um sich. Die Spieler waren befreit vom Druck einer schweren Meisterschaft und traten deshalb im Gegensatz zu einigen europäischen Akteuren mit vollen Batterien an. So können sie auch ihren stärksten taktischen Trumpf problemlos ausspielen.

Beeindruckend und fast unglaublich ist nämlich das Pressing, das die Koreaner aufziehen. Der ballführende Gegenspieler wird permanent von zwei Akteuren angegriffen. Dies sieht man sonst allenfalls noch in der englischen Premier League. Deshalb können nur Mannschaften gegen Südkorea bestehen, welche die Fähigkeit haben, den Ball schnell und direkt zu spielen. Ein solches Team ist Spanien. Entsprechend sehe ich die Südkoreaner in ihrer nächsten Begegnung gegen die Iberer im Nachteil.

Dass sich die USA für die Viertelfinals qualifiziert haben, ist keine Sensation, aber vor allem das Zusammentreffen glückhafter Umstände. Wirklich gut haben die Amerikaner nur in der ersten Partie beim 3:2 gegen Portugal gespielt. Danach haben sie gegen Südkorea beim Unentschieden Glück gehabt und bei der Niederlage gegen die bereits ausgeschiedenen Polen sogar richtig schlecht ausgesehen. Aber: Sie haben sich den Platz in den Viertelfinals mit dem Sieg gegen Mexiko verdient. Allerdings war dieses 2:0 kein überraschendes Resultat. Die beiden Teams treffen oft aufeinander, kennen sich gut und die USA sind dabei selten einmal unterlegen.

Im Gegensatz zu den Südkoreanern habe ich bei den Amerikanern keine ausgeprägten Stärken erkannt. Die Mannschaft von Trainer Bruce Arena agierte bisher einfach sehr solide. Ich glaube allerdings nicht, dass dies zu einem Sieg gegen Deutschland reicht. Die USA haben mit der Viertelfinal-Qualifikation ihren Zenit erreicht.

Am meisten freue ich mich über die guten Resultate von Senegal. Diese Ergebnisse machen mir auch als Schweizer Nationalcoach Mut. Spieler wie Bouba Diop, Camara und Thiaw haben vor kurzem noch in der Nationalliga gespielt, nun glänzen sie auf der Bühne der WM. Das zeigt doch, dass auch wir Schweizer mithalten könnten. Allerdings steht Senegal nun ein harter Brocken gegenüber. Die Türkei hat mich bisher beeindruckt. Schon nach der Niederlage gegen Brasilien im ersten Spiel habe ich gedacht, dass die Türken weit kommen können.

Trotzdem denke ich, ein Halbfinal Brasilien - Senegal wäre interessant. Da werden mir zwar die Engländer und die Türken widersprechen, aber ich lasse mich auch etwas vom Herzen leiten. Im anderen Halbfinal sehe ich Deutschland und Spanien. Aber eben: Meistens stimmen die Prognosen ja nicht, und weitere Überraschungen sind nicht ausgeschlossen.»

(eh/sda)

Vero Salatic kehrt zu den Grasshoppers zurück.
Vero Salatic kehrt zu den Grasshoppers zurück.
Rückkehr perfekt  Nach vielen Rück- und Tiefschlägen könnten die Grasshoppers am Montagabend endlich wieder eine erfreuliche Meldung verkünden: Der frühere Captain Vero Salatic ist wieder an Bord. mehr lesen 
Rücktritt  Die Ereignisse beim FC Basel überschlagen sich weiter: Marco Streller ist von seinem Amt als Sportchef zurückgetreten. mehr lesen  
Marco Streller ist nicht mehr länger Sportchef des FC Basel.
An Zulte Waregem  Basels Stürmer Dimitri Oberlin wird wie schon in der abgelaufenen Rückrunde ausgeliehen: Diesmal nach Belgien zu Zulte Waregem. mehr lesen  
Routinier soll kommen  Die Grasshoppers sind am Mittwoch in die Saisonvorbereitung gestartet. Ein Spieler, der trotz Abstieg in die Challenge League hinzukommen soll, ist Veroljub Salatic. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten