«Für Lance Armstrong ist kein Platz mehr im Radsport»
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 13:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Okt 2012 / 21:08 Uhr
Lance Armstrong verliert alle sieben Tour de France-Titel.
Lance Armstrong verliert alle sieben Tour de France-Titel.

Lance Armstrong verliert wegen der weitreichenden Dopingaffäre seine sieben Tour-de-France-Siege. Der Rad-Weltverband UCI übernahm die verhängten Sanktionen der US-Anti-Doping-Agentur (USADA) und sperrte den Amerikaner lebenslänglich.

Der Bike-Shop am Bodensee
18 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Lance ArmstrongLance Armstrong
UCI-Präsident Pat McQuaid sprach zu Beginn der Medienkonferenz im «Fall Armstrong» von einem «historischen Tag für den Radsport». Danach verkündete der 63-jährige Ire in Genf jenes sporthistorische Urteil, das hatte erwartet werden dürfen: «Wir erkennen alle Sanktionen der USADA an und erkennen Armstrong alle Erfolge ab. Lance Armstrong hat keinen Platz mehr im Radsport. Die UCI hat nichts zu verbergen.»

Armstrongs Denkmal ist gestern Mittag endgültig eingestürzt. Alle Erfolg des heute 41-jährigen Texaners seit dem 1. August 1998 werden gestrichen. Zu diesen gehören nicht nur die sieben Gesamtsiege an der «grande boucle», sondern unter anderem auch der Gewinn der Tour de Suisse 2001 vor Gilberto Simoni (It).

EPO, Testosteron, Kortison und Blutdoping - Armstrong hat die Vorwürfe bis zuletzt abgestritten. Dabei hatten mehrere frühere Teamkollegen, die er ebenfalls zum Doping angestiftet hatte, unter Eid gegen ihn ausgesagt. Laut USADA habe Armstrong dadurch bei US Postal beziehungsweise später beim Team Discovery Channel das «ausgeklügeltste, professionellste und erfolgreichste Dopingprogramm, das der Sport je gesehen hat» geschaffen. Erst im Februar diesen Jahres schien Armstrong seinen Kopf endgültig aus der Schlinge gezogen zu haben, nachdem die staatsanwaltschaftliche Untersuchung in den USA eingestellt worden war. Doch die USADA gab nicht auf und brachte die mehr als zwei Jahre andauernde Ermittlungen schliesslich zu einer Anklage gegen Armstrong mit dem Ergebnis einer lebenslangen Sperre.

Dank der Sisyphusarbeit der amerikanischen Dopingjäger wurde klar, dass Armstrongs Story nach Hollywood-Drehbuch zu gut war, um wahr zu sein. Obschon ihm eine Überlebenschance von weniger als fünf Prozent eingeräumt worden war, besiegte der Texaner den Hodenkrebs im fortgeschrittenen Stadium und kehrte im Frühling 1998 in den Radsport zurück. In der Folge liess er sich auf den Champs-Elysées siebenmal de suite als Gesamtsieger der Tour de France feiern.

In einer Sondersitzung am kommenden Freitag will die UCI darüber beraten, ob Armstrongs aberkannte Titel bei der Tour de France neu vergeben werden. Dabei werde auch über eine mögliche Rückgabeforderung der Preisgelder entschieden, sagte McQuaid. «Heute nehmen wir Armstrong die sieben Siege weg, am Freitag werden wir weitere Massnahmen besprechen.» Unabhängig davon, welche Fahrer möglicherweise nachträglich zu Gewinnern der Tour de France erkoren werden, steht mit dem Urteil der UCI fest, dass die Historie der prestigeträchtigsten Rundfahrt umgeschrieben werden muss. Mit jeweils fünf Gesamtsiegen kehren Jacques Anquetil, Eddy Merckx, Bernard Hinault und Miguel Indurain als Rekordsieger in die Geschichtsbücher zurück.

McQuaid schliesst Rücktritt aus

Der Fall Armstrong sei die grösste Krise, der sich der Radsport jemals entgegenstellen musste, sagte McQuaid in Genf. «Mir wurde schlecht, als ich den Bericht der USADA gelesen habe.» Persönliche Konsequenzen in Form eines Rücktritts schloss der umstrittene UCI-Präsident aus. «Ich habe fürchterliche sieben Jahre als Präsident erlebt. Ich bin aber optimistisch, dass sich der Radsport verändert hat. Es ist viel passiert, aber es liegt auch noch viel Arbeit vor uns.»

An der Medienkonferenz in Genf wiederholte McQuaid, dass die UCI niemals eine Dopingprobe von Armstrong vertuscht habe. Der Vorwurf war aufgekommen, da die UCI Geldspenden in Höhe von 125'000 Dollar von Armstrong in der Vergangenheit angenommen hatte. «Es wäre besser, wenn wir es nicht getan hätten, aber es besteht keine Verbindung zwischen den Spenden und einem Test. Es gab keinen positiven Test, den wir hätten verdecken können», sagte McQuaid. Die Erfolge Armstrongs fallen in die Ära seines holländischen Vorgängers Hein Verbruggen.

Regressforderungen in Millionenhöhe?

Nach dem Urteil der UCI könnte es für Armstrong vor allem in finanzieller Hinsicht ein böses Erwachen geben. Viele Sponsoren wie der Sportartikelhersteller Nike oder der Fahrradbauer Trek haben sich bereits von ihm abgewendet. Nach Armstrongs fünftem Toursieg hatte die Versicherungsfirma SCA Armstrong fünf Millionen Dollar als Prämie überweisen müssen. Geld, das das Unternehmen nach ersten Dopinganschuldigungen gegen Armstrong zurückforderte. SCA verlor jedoch den Prozess, nachdem Armstrong geschworen hatte, nie leistungssteigernde Substanzen genommen zu haben. Auch die britische Zeitung «Sunday Times» musste nach einer Verleumdungsklage eine Million Euro an Armstrong zahlen.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die USADA erhebt schwere Vorwürfe gegen Martial Saugy, den Leiter des Schweizer Dopinganalysen-Labors in Lausanne. ... mehr lesen
Martial Saugy und Lance Armstrong.
Armstrong hatte stets alle Dopingvorwürfe bestritten und seine Kritiker zum Teil scharf angegriffen. (Archivbild)
Lance Armstrong wird sich am 17. Januar bei seinem ersten öffentlichen Auftritt ... mehr lesen
Lance Armstrong soll nun doch ein umfassendes Dopinggeständnis in Erwägung ziehen. Das berichtet die Tageszeitung «New ... mehr lesen
Armstrong war gerichtlich in verschiedenen Verfahren gegen die erhobenen Dopingvorwürfe vorgegangen. (Symbolbild)
Der gefallene Radstar Lance Armstrong hat beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne keinen Einspruch gegen die Aberkennung seiner sieben Tour-de-France-Siege und seine lebenslange Sperre wegen Dopings eingelegt. mehr lesen 
Alexander Winokurow.
Der Olympiasieger Alexander Winokurow sieht sich nach Ermittlungen der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
UCI-Präsident Pat McQuaid und dessen Vorgänger Hein Verbruggen drohen wegen der Doping-Affäre Lance Armstrong ... mehr lesen
UCI-Präsident Pat McQuaid.
Lance Armstrong
Das IOC hat Ermittlungen gegen Lance Armstrong aufgenommen. Damit ... mehr lesen
Lance Armstrongs sieben aberkannte Gesamtsiege bei der Tour de France werden nicht neu vergeben. mehr lesen
Lance Armstrong muss alle Preisgelder zurückzahlen.
Einblick in ein Doping-Labor.
Der Norweger Steffen Kjärgaard (39) gesteht, während seiner Karriere gedopt zu ... mehr lesen
Nach der Aberkennung aller sportlichen Erfolge seit dem 1. August 1998 kommen auch finanzielle Einbussen auf Lance ... mehr lesen
Lebenslang gesperrt: Lance Armstrong.
Armstrong tickte relativ einfach: Gewinnen um jeden Preis.
Der gefallene Rad-Held Lance Armstrong war ein Sportler, der Millionen Menschen ... mehr lesen
Der letztjährige Tour-de-France-Sieger Cadel Evans gab einen früheren Kontakt zum umstrittenen Arzt Michele Ferrari zu. ... mehr lesen
«Dabei wurde nie über Doping gesprochen und es gab auch keine Anzeichen für irgendetwas Illegales», schrieb Evans. (Archivbild)
Den Entscheid über Sanktionen gegen Lance Armstrong wird der Radsport-Weltverband am Montag in Genf fällen. Die UCI wird unter anderem darüber befinden, ob die sieben Tour-de-France-Titel des Texaners aberkannt werden. mehr lesen 
Der höchst umstrittene Sportmediziner und frühere Arzt von Lance Armstrong, Michele Ferrari, sieht sich weiteren Vorwürfen ... mehr lesen
Michele Ferrari hat laut den Ermittlern ein effizientes internationales Netz aufgebau. (Symbolbild)
Lance Armstrong sorgt für negative Schlagzeilen.
Immer mehr Sponsoren wenden sich vom früheren Radprofi Lance Armstrong ... mehr lesen
Mit dem Sportartikelhersteller Nike hat sich ein weiterer langjähriger Partner von Lance Armstrong abgewendet. mehr lesen
Lance Armstrong verliert nun auch noch den Werbevertrag mit Nike. (Archivbild)
Der mit schweren Dopingvorwürfen belastete siebenmalige Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong erwägt offenbar den Einsatz eines Lügendetektors, um seine Unschuld zu beweisen. mehr lesen 

Lance Armstrong

DVD zur amerikanischen Radfahrerlegende
DVD - Sport: Cycling/Mountain Biking
ROAD TO PARIS - DVD - Sport: Cycling/Mountain Biking
Actors: Lance Armstrong - Genre/Thema: Sport: Cycling/Mountain Biking ...
43.-
Nach weiteren Produkten zu "Lance Armstrong" suchen
Alles rund ums Bike- Kauf, Reparaturen, Zubehör und Ernährung!
Bikerich GmbH
Hauptstrasse 52
5024 Küttigen
Das Velo für den Alltag
-Simpel.ch-
Dorfstrasse 58
8933 Maschwanden
Tour-Sieger Vincenzo Nibali wird von seinen Landsleuten gefeiert.
Tour-Sieger Vincenzo Nibali wird von seinen Landsleuten gefeiert.
An der Fussball-WM ist Italien blamabel gescheitert, trösten können sich die Azzurri nun immerhin ein wenig mit einem Tour-de-France-Sieger. Vincenzo Nibali ist in der Heimat am Tag nach seinem Triumph überschwänglich gefeiert worden. mehr lesen 
Weitere Machtdemonstration von Leader Nibali In der letzten Bergetappe der 101. Tour de France zeigt sich Vincenzo Nibali ...
Tour de France  Vincenzo Nibali hat seine Führung im Gesamtklassement der Tour de France im Zeitfahren noch einmal ...  
Weltmeister Tony Martin auf der Strecke.
Ramunas Navardauskas. (Archivbild)
Die Überraschung der 19. Etappe  Ramunas Navardauskas überrascht die Sprinterteams in der 19. Etappe der Tour de France. Der Litauer vom Team Garmin entwischt dem Feld ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 922
    Die Auguren Wie schön, das alles heute erst gelesen zu haben! Man kann sich ... Do, 10.07.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 922
    Barça senkt den Level Hätten besser einen gut abgerichteten Bullterrier gekauft, wäre nicht ... Do, 10.07.14 18:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2332
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 922
    Neymar wurde brutal gefoult! Der Angreifer erlitt die Verletzung am Freitagabend in Fortaleza nach ... Sa, 05.07.14 10:28
  • LinusLuchs aus Basel 19
    Das passt zur FIFA Wo sehr viel Geld im Spiel ist, gibt es Leute mit krimineller Energie. ... Do, 03.07.14 08:29
  • Tamucksa aus Strengelbach 1
    Schweizer Nati WM 2014 Ich möchte der Schweizer Nati sagen dass Sie trotz Ausscheidens die ... Mi, 02.07.14 16:57
  • thomy aus Bern 4128
    Ich meine, dass bisher ... ... die fairsten und intelligentesten Mannschaften in den ... Mo, 23.06.14 20:23
  • HeinrichFrei aus Zürich 338
    Die FIFA gilt in Brasilien als Abzocker: We need food, not football Spiele ohne Brot: Fussballweltmeisterschaft in Brasilien Die FIFA ... Mo, 16.06.14 19:10
Der Bike-Shop am Bodensee
Velo High-Tech Total. Grösste Auswahl am Bodensee!
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 14°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 18°C bedeckt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten