Aus dem Urlaub zurück
Für Obama geht es jetzt um den Iran-Deal
publiziert: Montag, 24. Aug 2015 / 07:28 Uhr
Barack Obama hat viel Arbeit vor sich.
Barack Obama hat viel Arbeit vor sich.

Washington - US-Präsident Barack Obama ist am Sonntagabend (Ortszeit) aus seinem Urlaub auf der Insel Martha's Vineyard nach Washington zurückgekehrt. Zurück bei der Arbeit erwartet ihn ein dicker Brocken: Die Bestätigung des Atom-Deals mit dem Iran im Kongress.

5 Meldungen im Zusammenhang
Senat und Abgeordnetenhaus wollen Mitte September über die Vereinbarung abstimmen. Obama muss möglichst viele Skeptiker von seinem Argument überzeugen, dass die Vereinbarung der beste und einzige Weg sei, einen iranischen Atomwaffenbesitz auf längere Sicht zu verhindern.

Der Präsident hat zwar für den Fall einer Ablehnung sein Veto angekündigt, dennoch wäre es eine Niederlage, sollte ihm die Mehrheit der Kongressmitglieder nicht folgen.

Heftigste Kritik aus Israel

Am schärfsten hat Israel den Atomdeal kritisiert. Anscheinend vor diesem Hintergrund wird sich Obama am Freitag in einem Live-Webcast den Fragen jüdischer US-Bürger stellen.

Zunächst will Obama am Montag zum jährlichen Nationalen Gipfel über Saubere Energien nach Las Vegas in Nevada reisen. Am kommenden Donnerstag hält er sich zum zehnten Jahrestages des verheerenden Hurrikans «Katrina» in New Orleans im Bundesstaat Louisiana auf.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Der Iran hat am Montag einen wichtigen Teil seiner ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry freute sich über die Meldung.
International Atomic Energy Agency (IAEA) in Wien.
Wien - Nach dem Atomabkommen vom Juli mit dem Iran benötigt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) nach eigenen Angaben 9,2 Millionen Euro pro Jahr für zusätzliche ... mehr lesen
Washington - Zwei einflussreiche US-Demokraten haben sich offen gegen ... mehr lesen
Der jüdische Senator Chuck Schumer erklärte, er werde im Parlament für eine Blockade und damit gegen das Abkommen mit dem Iran stimmen. (Archivbild)
Der Iran wollte nie eine Atombombe bauen und werde es auch nie wollen, sagte Sarif.
Teheran - Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif hat die jüngste Rede von US-Präsident Barack Obama zur Atomeinigung als unsachlich und innenpolitisch orientiert bezeichnet. Obama ... mehr lesen
Washington - Die Entscheidung über ... mehr lesen
«Mehr als ein Jahrzehnt später leben wir immer noch mit den Konsequenzen ...»
Wohl in Delphi
gewesen, was zombie?
Die Amis lassen sich so rasch nicht übers Ohr hauen und sie haben genügnd Mittel, dieses Abkommen zu überwachen.
Ihre Schlussfolgerungen sind keine sondern Orakelsprüche.
Dass immer alles auch anders kommen kann, pfeifen die Spatzen vom Dach, aber weswegen soll immer alles schlechter als vermutet kommen? Sie wissen es so wenig wie ich. Also, was soll dann dieses Orakeln? Die Welt, ausser ein paar wenigen, sind glücklich über diesen Vertarg und sogar unser Oberetatist Putin hat sich positiv dazu geäussert.
Das...
Abkommen wird, im Gegensatz zu B. Obamas Hoffnungen, zur Bombe im Iran und anschliessend zur nuklearen Aufrüstung im gesamten Nahen Ostens führen, was letztlich zum Totalschaden der Region führt. Es ist daher abzulehnen.
Da sich auch die Türkei schwer bedroht fühlen wird, dürfte sie sich nicht länger auf das atomare Schutzschirmversprechen der USA verlassen.
Dies alles im Namen eines Präsidenten, der in einer Folge von grotesken Fehlentscheidungen jetzt schon nicht mal mehr sein eigenes Parlament überzeugen kann.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten