Für Prämiensenkungen will die SVP Patienten zur Kasse bitten
publiziert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 13:44 Uhr
Die SVP möchte den Selbstbehalt von 700 auf 1400 Franken heben. (Symbolbild)
Die SVP möchte den Selbstbehalt von 700 auf 1400 Franken heben. (Symbolbild)

Bern - Im Kampf gegen steigende Gesundheitskosten möchte die SVP die Eigenverantwortung stärken und die Patientinnen und Patienten stärker zur Kasse bitten. In einem Positionspapier schlägt sie unter anderem die Erhöhung des Selbstbehalts von 700 auf 1400 Franken vor.

Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
7 Meldungen im Zusammenhang
Damit soll das «Konsumverhalten» unterbunden werden, wie es in dem Papier heisst. Weiter möchte die SVP Prämien und Rabatte an das Krankheitsrisiko der jeweiligen Altersklasse anpassen: Junge Erwachsene und Familien sollen auf Kosten der Alten entlastet werden. Diese hingegen sollen höhere Prämienrabatte erhalten, wenn sie einen grösseren Teil der anfallenden Kosten selber tragen.

Gegen «Vollkaskomentalität»

Die SVP schlägt auch vor, den Leistungskatalog der Grundversicherung zusammenzustreichen. Schwangerschaftsabbrüche oder Leistungen im Zusammenhang mit Drogensüchtigen sollen die Krankenkassen nicht mehr bezahlen müssen. Damit soll die «Vollkaskomentalität» der Bevölkerung unterbunden werden.

Die SVP nimmt auch Ausländerinnen und Ausländer ins Visier, insbesondere Personen aus EU- oder EFTA-Staaten, deren Bezüge vorfinanziert werden müssen. Asylsuchende und vorläufig Aufgenommene sollen zudem ausserhalb des Krankenversicherungs-Systems behandelt werden.

Von mehr Wettbewerb erhofft sich die SVP weitere Kostensenkungen. Sie plädiert etwa für die Aufhebung des Vertragszwangs zwischen Leistungserbringern und Krankenkassen. Auch unter den Krankenkassen soll Wettbewerb herrschen, eine Einheitskrankenkasse lehnt die SVP darum ab. Die Zahl praktizierender Ärzte hingegen möchte die Partei einschränken.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
7
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Die Forderung nach einer Einheitskrankenkasse kommt in der Bevölkerung gut an. Derzeit würde die Initiative ... mehr lesen
Für das Begehren einer «einzigen öffentlichen Krankenkasse» machen sich unter anderem die SP und die Grünen stark.
Laut comparis.ch kann eine Person im Durchschnitt zwischen 1140 Prämien auswählen. (Symbolbild)
Versicherungen Bern - Bis Ende November können die Versicherten in der Schweiz ihre ... mehr lesen
Bern - Bundesrat und Gesundheitsminister Alain Berset will dem Gesamtbundesrat einen Gegenvorschlag zur Initiative für eine ... mehr lesen
Bundesrat Alain Berset.
Die Prämie werde im Schnitt zwei bis drei Prozent mehr kosten.
Versicherungen Bern - Im Herbst steigen die Krankenkassenprämien vorerst moderat: Der Dachverband der Krankenkassen, ... mehr lesen
Bern - Die Initiative für eine öffentliche Krankenkasse ist nach Angaben der Initianten mit 115'468 beglaubigten ... mehr lesen 1
Eine einzige Krankenkasse wird mit der Initiative angestrebt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mattea Meyer Die Frage der Woche lautet: Die Krankenkassenprämien wachsen unvermindert. Wie kann unser Gesundheitswesen Reformiert werden, so dass es nicht unerschwinglich wird? Heute der Beitrag von Mattea Meyer, Vizepräsidentin der JUSO Schweiz. mehr lesen  4
26-Jährige müssen im Durchschnitt 2,6 Prozent mehr für die Grundversicherung zahlen. (Symbolbild)
Bern - Die Krankenkassenprämien für die Grundversicherung steigen im nächsten Jahr für Erwachsene ab 26 Jahren um ... mehr lesen
Was wollen die überhaupt????
Mein Selbstbehalt liegt schon bei 2000 Franken. Ich werde mir das einfach leisten müssen......... wenn ich mal was gröberes haben sollte.

Natürlich gehen die gegen die Arme und alten vor, Rechte treten immer die sich nicht wehren können. Überrascht das wirklich??? Man sieht aber auch die Hilflosigkeit unserer Politiker beim Thema Gesundheitswesen.
Propagandamaschine
Das gemeine Volk wird ständig mit Propaganda zugeschüttet von den Rechtsbürgerlichen.
Und immer werden Ängste geschürt. Arbeitsplatzverlust, Abwanderung der Reichen oder Unternehmen. Praktisch bei allen Vorlagen die Economiesuisse nicht passt kommen diese Argumente.
Tatsache ist, uns geht es so gut, weil die Schweiz, wenigstens bis anhin, ein sehr sozialer Staat ist.
Es ist schon seltsam dass es den sozialsten Staaten Europas auch am besten geht in dieser ganzen Krise.
Aber davon wollen die Neoliberalen natürlich nichts wissen. Hauptsache noch mehr "freier" Markt, damit die Superreichen und Unternehmen und Hochfinanz weiterhin auf dem Buckel der Allgemeinheit Milliarden scheffeln können.

Das Problem das die Schweiz hat und das uns leider nah an den Abgrund führen wird ist der Schwund der echten Mitteparteien. Ehemals FDP z.B. die ist ja nur noch die Reichenpartei bzw. das Spielzeug der Economiesuisse.
Die CVP war mal eine solche gute Mittepartei, leider immer schwächer und zunehmends ohne Profil.
Im Zweifel allerdings, das ist mir mittlerweile klar, obwohl ich mich als sozialkonservativ einschätze, würde ich lieber von einer starken Linken Regierung durch dieses Jahrzehnt getragen werden als von einer Rechtsbürgerlichen Regierung.

Was seit 2008 und vor allem seit 2010 passiert ist nichts anderes als die Vernichtung Europas durch die unbelehrbaren Rechtsbürgerlichen mit ihrer sinnlosen Austeritätspolitik. Diese besiegelt unseren Untergang. Aber einfachste ökonomische Regeln sind offenbar zu unbequem für diese Idioten.
Räuber!
Viele Arbeitnehmer glauben noch immer, dass die SVP auf ihrer Seite steht. Arbeitnehmer macht die Augen auf und denkt einmal kräftig nach! Das ganze Hokuspokus mit den Ausländern, die euch den Job rauben, ist nichts anderes, als gelogen. Ihr fallt aber immer wieder darauf herein, und dient dieser Partei nur als Mehrheitsbeschaffer! Die SVP ist euer Feind! Für die seid ihr nichts als nützliche Idioten.
Wer raubt die Pensionskassen aus? Wer hat Erbschleicher in ihren Reihen und wollen die zu Bundesräten machen? Wie kann einer mit redlicher Arbeit in 23 Jahren zum mehrfachen Millionär werden, ohne zu betrügen? Wer ist für die Pauschalbesteuerung Superreicher Ausländer? (Arme Ausländer sind immer Verbrecher und Diebe!) Wer bekämpft immer wieder die gerechte Besteuerung der Superreichen? Das liesse sich beliebig fortführen! Und Ihr könnt keinen Rappen am Fiskus vorbeischmuggeln, Ihr könnt keinen Einfluss auf eure Pensionskassen nehmen, ihr müsst die Steuern zahlen, die die Superreichen sparen!

Und dann lest das einmal hier:

"Medikamentenpreise sind keine echten Marktpreise, sondern das Ergebnis eines Aushandlungs- und Lobbying Prozesses zwischen Aufsichtsbehörden, Versicherungen und Produzenten. Auf einem freien Markt hätte die Novartis nie ihre vormaligen Traumrenditen erwirtschaftet. Daniel Vasellas Boni werden letztlich finanziert von den überhöhten Prämien, welche Krankenversicherte in der Schweiz und anderen Ländern entrichten müssen."Aus den "Tagi Magazin"
Es sollte euch langsam dämmern!
Alte und Kranke schröpfen . . .
. . ., da haben wir es aber weit gebracht. Die SVP darf sich nicht wundern, dass sie keine verantwortungsvollen Positionen mehr besetzen darf. Die Pharmalobby trägt einen grossen Teil zu den explodierenden Gesundheitskosten bei. Nicht zuletzt durch den Widerstand gegen Paralellimporte, die ja der EMS-Chemie und Konsorten die exorbitanten Gewinnmargen versauen könnten.
SCHWEIZERISCHE VERARSCHUNGSPARTEI
Liebe SVP wieso vergrault du deine Wähler?

SPP wäre wohl der bessere der bessere Name für dich. SPP = schweizerische Pharma Partei
Die Pharmapartei...äh...Volkspartei
möchte also einfach wieder mal alle schröpfen.

Klar, man möchte ja seine Arbeitgeber (die Pharmariesen) nicht verärgern und etwa tiefere Preise fordern.

Dabei weiss heute jeder, dass vor alle die pervers überteuerten Medis verantwortlich sind für die Misere.
Wer...
aus Notwehrrechtsgründen Schwarzarbeit machen darf, bezahlt weder Krankenkasse, Steuern etc. Somit bleibt viel mehr Geld übrig für private, bessere Versicherungen und Urlaub. Voraussetzung ist jedoch, dass die Schwarzarbeit bei den Behörden offen deklariert wird. Daher interessiert dieser Vorschlag der SVP wenig bis gar nicht.
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. »
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. ...
Weltbank-Chef  Dakar/Lagos - Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirft der Weltgemeinschaft schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika vor. Die Reaktion auf den Ausbruch der Seuche sei verheerend unzulänglich, kritisierte Kim in einem Beitrag für die Zeitung «Washington Post». 
USA  Eine rasierte Brust hätte Jack Jordan vielleicht das Leben gerettet, nachdem er während eines Fluges einen Herzinfarkt hatte. Doch weil die Brust des 62-Jährigen zu haarig war, weigerte sich eine Stewardess der Southwest Airlines den Defibrillator zu benutzen. Er starb vor den Augen seiner Frau und den anderen Fluggästen.  
Neues Vorgehen bei Herzstillstand? Coventry - Eine umstrittene Studie der University of Warwick, bei der Patienten nach einem Herzstillstand ein ...
Das Medikament, das zur Wiederbelebung eingesetzt wird, richtet mehr Schaden als Nutzen an. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten