Noch kein neuer Stadtpräsident in Luzern
Für das Stadtpräsidium in Luzern braucht es einen zweiten Wahlgang
publiziert: Sonntag, 6. Mai 2012 / 19:20 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 6. Mai 2012 / 19:47 Uhr
Stefan Roth hat die besten Chancen gewählt zu werden.
Stefan Roth hat die besten Chancen gewählt zu werden.

Luzern - In der Stadt Luzern ist am Sonntag im ersten Wahlgang noch kein Stadtpräsident gewählt worden. Beste Chancen, Nachfolger des zurücktretenden parteilosen Stadtpräsidenten Urs W. Studer zu werden, hat Finanzdirektor Stefan Roth (CVP).

Roth kam mit 8624 Stimmen nahe an das absoluten Mehr von 9380 Stimmen. Er holte damit mehr als doppelt so viele Stimmen wie die anderen Kandidaten. Roth stammt aus Littau, das erst seit 2010 zur Stadt gehört.

Deutlich zurück blieben Sicherheitsdirektorin Ursula Stämmer (SP), alt Kantonsratspräsident Adrian Borgula (Grüne) und Manuela Jost (glp). Die FDP - bis zur Wahl Studers 1996 war das Stadtpräsidium ihre Domäne - und die SVP kandidierten nicht für das Amt.

Im Stadtrat (Regierung) wurden vier der fünf Sitze besetzt. Im Amt bestätigt wurden die beiden Bisherigen, Stefan Roth (CVP) und Ursula Stämmer (SP). Auf Anhieb neu gewählt wurden NZZ-Redaktor Martin Merki (FDP) und Adrian Borgula (Grüne).

Fünfter Sitz umkämpft

Damit konnten die bisherigen Regierungsparteien CVP, FDP, SP und Grüne ihre Mandate verteidigen. Offen ist, welche Partei den Sitz des parteilosen Urs W. Studer erben kann.

Die Nichtgewählten blieben mehr als 2000 Stimmen unter dem absoluten Mehr von rund 9500 Stimmen. Die Rangliste führen Beat Züsli (SP) und, mit einem Abstand von weiteren fast 1000 Stimmen, Manuela Jost (glp) an.

Einen Rückschlag musste die SVP hinnehmen, die in die Regierung einziehen und dort eine bürgerliche Mehrheit schaffen wollte. Ihr Kandidat Rolf Hermetschweiler landete auf dem achten Platz, noch deutlich hinter Adelino Antonio De Sa (Juso).

SP grösste Partei im Stadtparlament

Bei den Wahlen in den Grossen Stadtrat verloren CVP und Grüne je ein Mandat an SP und glp. Die parteipolitischen Gewichte blieben somit praktisch unverändert.

Grösste Partei ist die SP mit 11 Sitzen. CVP und FDP haben je 9 Mandate, die SVP 7, die Grünen 6, die glp 4. Je einen Sitz haben weiterhin Junge Grüne und Juso.

SVP verliert in Agglo-Parlamenten

Gewählt wurde auch in anderen Luzerner Gemeinden. In den grossen Vororten Emmen, Kriens und Meggen sind für die Besetzung der Gemeindepräsidien zweite Wahlgänge nötig.

Neben der Stadt haben auch die Agglomerationsgemeinden Emmen, Horw und Kriens ein Parlament gewählt. Verliererin war in allen drei Gemeinden die SVP. Siegerin war die GLP, die neu auch in den Parlamenten von Kriens und Emmen Einsitz nimmt.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten