Für deutsche Arbeitskräfte ist die Schweiz attraktiv
publiziert: Dienstag, 19. Feb 2008 / 10:22 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Feb 2008 / 17:23 Uhr

Neuenburg - Immer mehr Deutsche arbeiten in der Schweiz. Die Zahl der Erwerbstätigen aus unserem nördlichen Nachbarland hat im zweiten Quartal 2007 um 12 Prozent zugenommen, wie eine Erhebung des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigt.

Neben den Deutschen ist auch für die Portugiesen die Schweiz attraktiver geworden. (Symbolbild)
Neben den Deutschen ist auch für die Portugiesen die Schweiz attraktiver geworden. (Symbolbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Auch für Portugiesen ist die Schweiz attraktiv. Die Zahl der erwerbstätigen Portugiesen nahm innert Jahresfrist um 6,6 Prozent zu, wie das BFS mitteilte. Rückläufig war dagegen die Zahl der Spanier, Griechen und Italiener.

Mit einem Anteil von je rund 18 Prozent stellen Erwerbstätige aus Italien und den westlichen Balkan-Ländern nach wie vor die stärkste Ausländer-Vertretung, gefolgt von den Deutschen und Portugiesen mit einem Anteil von je 13 Prozent.

Mehrheit aus EU

Die Mehrheit (62 Prozent) der in der Schweiz erwerbstätigen Ausländerinnen und Ausländer stammt aus einem Land der «alten» EU (EU-15) oder aus einem Efta-Staat.

Seit der Einführung des freien Personenverkehrs (1. Juni 2002) nahm die Zahl der Erwerbstätigen aus diesen Ländern kontinuierlich zu. Zwischen 2006 und 2007 betrug der Anstieg 3,5 Prozent.

Im zweiten Quartal 2007 waren insgesamt 876'000 Personen mit Aufenthalts- oder Niederlassungsbewilligung hierzulande erwerbstätig, wie die Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE) weiter zeigt. Das waren 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Höhere Arbeitslosigkeit

Damit stammte jeder fünfte der insgesamt 4,122 Mio. erwerbstätigen Personen mit ständigem Aufenthalt in der Schweiz aus dem Ausland.

Die Erwerbslosigkeit der Ausländer lag im zweiten Quartal 2007 bei 7,1 Prozent. Das war deutlich mehr als bei der schweizerischen Bevölkerung (2,7 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr ging die Erwerbslosenquote der Ausländer indes um 1,3 Prozentpunkte zurück.

Besonders betroffen waren ausländische Frauen, deren Erwerbslosenquote bei 9,4 Prozent lag, bei Schweizerinnen waren es lediglich 3,3 Prozent. Das BFS führt dies auf das tiefere Ausbildungsniveau der ausländischen Erwerbstätigen zurück.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ab dem 1. Juni herrscht für ... mehr lesen
Am 1. Juni tritt die Personenfreizügigkeit in eine neue Phase, die das Ende der fünfjährigen Übergangsfrist kennzeichnet.
Dank der Zuwanderung kann die voranschreitende Vergreisung des Schweizer Volkes verlangsamt werden.
Neuenburg - Die Schweiz wird bis ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten