Erneut radioaktives Wasser ausgetreten
Fukushima-Reaktor schwerer beschädigt als angenommen
publiziert: Donnerstag, 12. Mai 2011 / 18:47 Uhr
Im Reaktor 1 in Japan wurde laut Tepco ein neuer Leck entdeckt.
Im Reaktor 1 in Japan wurde laut Tepco ein neuer Leck entdeckt.

Tokio - Die Schäden am japanischen Unglücksreaktor Fukushima sind grösser als bisher angenommen. Die Atomaufsichtsbehörde des Landes erklärte am Donnerstag, nach Reparaturen an den Messgeräten deute sich an, dass in Reaktor 1 teilweise geschmolzene Brennstäbe auf den Boden des Reaktordruckbehälters gefallen seien.

7 Meldungen im Zusammenhang
Möglicherweise seien sie auch in den Sicherheitsbehälter gelangt. Die Behörde erklärte, es bestehe keine Gefahr, dass Teile der Brennstäbe noch heiss seien oder dass sie durch den Betonboden des Reaktors schmelzen könnten.

Nach Angaben des Kraftwerkbetreiber Tepco wurde in Reaktor 1 zudem ein neues Leck entdeckt. Arbeiter in Schutzanzüge hätten es entdeckt, als sie neue Messgeräte installierten. Durch die undichte Stelle trete Wasser aus, das zur Kühlung in den Reaktor gepumpt werde.

Die Aussentemperatur des Reaktors von 100 bis 120 Grad Celsius lasse jedoch darauf schliessen, dass es im Inneren bislang nicht zu einer Überhitzung gekommen sei und die Kühlung weiterhin funktioniere, hiess es.

Erneut radioaktiv verseuchtes Wasser ausgetreten

Zudem trat aus dem dritten Reaktor des Kraftwerks erneut radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifik aus. Proben hätten ergeben, dass die Belastung des Meerwassers mit strahlendem Cäsium 137 den zulässigen Grenzwert um das 18'000-Fache übersteige. Die undichte Stelle an dem Reaktor sei geschlossen worden, die Gründe dafür und der Verlauf des Wassers würden aber noch untersucht, hiess es.

Der Umweltschutzorganisation Greenpeace zufolge überstieg die Strahlenbelastung in Proben von Seetang mit 10'000 Becquerel pro Kilogramm deutlich zulässige Grenzwerte. Diese liegen für Cäsium 137 bei 500 und für Jod 131 bei 2000 Becquerel pro Kilogramm.

Verstrahlte Teepflanzen zurückgerufen

Die Behörden der Präfektur Kanagawa im Südwesten von Tokio teilten mit, in dort geernteten Teeblättern eine Cäsium-137-Belastung von 570 Becquerel pro Kilogramm gemessen zu haben. Für die Pflanzen aus Minamiashigara sei eine Rückrufaktion eingeleitet worden.

Die Stadt liegt etwa 280 Kilometer von Fukushima entfernt. Den Behörden zufolge ist die gemessene Strahlung nicht gesundheitsschädlich. Sie sei mit hoher Wahrscheinlichkeit auf das Unglück in Fukushima zurückzuführen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fukushima - Ein Roboter hat erstmals ... mehr lesen
Kühlwasser im Reaktor 4 von Fukushima.
Tokio - In der japanischen ... mehr lesen
Tokio - Erstmals seit Beginn der ... mehr lesen
Vier Angestellten haben erstmals seit Beginn der Atomkatastrophe im japanischen Kraftwerk Fukushima den Reaktor 2 inspiziert.
Ein dritter Arbeiter des havarierten AKWs Fukushima ist ums Leben gekommen.
Tokio - Rund zwei Monate nach Beginn der Atomkatastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist ein dritter Arbeiter ums Leben gekommen. Dem Mann sei rund eine Stunde nach ... mehr lesen
Fukushima/Tokio - Als Gegenleistung für die Unterstützung der japanischen ... mehr lesen
Kaiser Akihito spendet den Opfern der Katastrophe in Japan Trost.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kernkraftwerk Tsuruga an der Westküste in Japan.
Tokio - Der politische Druck wurde ... mehr lesen
Tokio - Knapp zwei Monate nach ... mehr lesen 2
Im Kernkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa hat ein Ventil nicht funktioniert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund ... mehr lesen  
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in ... mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten