Neuer Rivale von «YouTube Red»
Fullscreen will mit Premium-Videos durchstarten
publiziert: Sonntag, 1. Mai 2016 / 22:57 Uhr

Das US-Medienunternehmen Fullscreen ist unzufrieden mit der finanziellen Ausbeute seiner werbefinanzierten Kanäle auf Gratis-Plattformen wie YouTube, Instagram und Snapchat und startet deshalb ein eigenes Abo-basiertes Videoportal, das vor allem im Premium-Segment auf Kundenfang gehen soll.

Dabei setzt das Management neben bekannten Filmen und TV-Serien auch auf namhafte Video-Blog-Stars.

«Soziale Online-Medien sind ein idealer Ort, um so schnell und kostengünstig wie möglich Content produzieren zu können, um den sich eine echte Fangemeinde bilden kann», zitiert «BBC News» den Fullscreen-Gründer George Strompolos. Wenn es allerdings darum gehe, längere, aufwendiger produzierte Inhalte anzubieten, funktioniere das bisherige Geschäftsmodell einfach nicht gut genug. «Geschäftlich gesehen macht es keinen Sinn, solche Produktionen auf kostenlosen Webseiten zur Verfügung zu stellen. Wir haben uns deshalb dazu entschieden, ein eigenes Premium-Angebot mit höherer Qualität ins Leben zu rufen», so Strompolos.

«Selbst produzierte Inhalte»

Dass sich Fullscreen mit diesem Schritt an namhafte Konkurrenten wie etwa Googles Premium-Videoservice «YouTube Red» heranwagt, ist dem Firmengründer durchaus bewusst. «Ja, es gibt einige Überschneidungen mit YouTube Red: Wir bieten beide Abonnement-Optionen an, die einige Programme mit bekannten YouTube-Stars beinhalten», räumt Strompolos ein: «Aber bei YouTube Red geht es mehr um ein werbefreies Nutzererlebnis und Musik. Bei uns stehen klar die selbst produzierten Inhalte im Vordergrund.»

Im Kampf um die Nutzergunst setzt Fullscreen zudem auch auf den Kostenfaktor. So soll ein Abo des neuen Premium-Videodienstes dem Firmenboss zufolge nur mit 4,99 Dollar (rund 4,41 Euro) monatlich zu Buche schlagen. Im Vergleich dazu kostet ein entsprechendes Angebot bei der Konkurrenz aus dem Hause Google mit 9,99 Dollar pro Monat das Doppelte.

Bekannte Video-Stars als Köder

Natürlich will Fullscreen aber auch inhaltlich punkten und Nutzer mit Video-Stars aus der Blogging-Szene ködern. «Diese Generation ist in sozialen Medien mit Stars wie Grace Helbig oder Jack und Dean aufgewachsen. Wir wollen diesen Leuten einen Ort bieten, wo sie ihre Ziele bestmöglich umsetzen und neue Zielgruppen erreichen können», betont Strompolos. Im Fall der britischen Komiker Jack Howard und Dean Dobbs hat dies bereits Wirkung gezeigt, gemeinsam mit der US-Videobloggerin Shane Dawson sind sie bereits als Content-Produzenten im neuen Videoangebot vertreten.

(kjc/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Knapp zwei von fünf ...
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen 
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und ... mehr lesen  
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten