Fulvio Pelli ist neuer FDP-Präsident
publiziert: Samstag, 5. Mrz 2005 / 16:54 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Mrz 2005 / 18:09 Uhr

Bern - Der neue Präsident der FDP Schweiz heisst Fulvio Pelli. Der 54-Jährige hat sich vor den Delegierten in Bern klar gegen den Luzerner Nationalrat Georges Theiler durchgesetzt. Pelli rief nach der Wahl zur Zusammenarbeit in der Partei auf.

Fulvio Pelli will Mut zur Eigenständigkeit und Teamgeist zeigen.
Fulvio Pelli will Mut zur Eigenständigkeit und Teamgeist zeigen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Von 378 gültigen Delegiertenstimmen vereinigte der Tessiner Nationalrat und Chef der FDP-Bundeshausfraktion 228 auf sich, Theiler kam auf 150. Das absolute Mehr lag bei 190 Stimmen.

Pelli löst als FDP-Präsident Rolf Schweiger ab, der im November aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war. Nach seiner Wahl sagte Pelli, um das Amt mit Erfolg führen zu können, brauche er die Unterstützung der Freisinnigen aus der ganzen Schweiz.

Faire Ausmachung

Pelli dankte dem ihm unterlegenen Theiler und betonte, die Zweierkandidatur habe eine faire Ausmarchung erlaubt. Seine Wahl habe er auch der Solidariät zwischen den sprachlichen Minderheiten zu verdanken.

Das Verdikt sei klar, sagte Theiler. Seit der Niederlage gegen Schweiger habe er aber zumindest etwas aufgeholt. Er hoffe, dass jetzt Kontinuität in das Amt des Parteipräsidenten komme.

Vor der Wahl im Berner Kursaal hatten die FDP-Delegierten engagiert diskutiert. Dabei zeigte sich ein Graben zwischen den verschiedenen Landesteilen.

Präsidium für die ganze Schweiz

Hinter Pelli stellten sich zahlreiche Tessiner und Westschweizer Delegierte, aber auch die Kantonalparteien von Bern und Basel-Landschaft sowie ein Delegierter aus dem Kanton Solothurn. Die FDP brauche einen Präsidenten für die ganze Schweiz, lautete der Tenor. Angeführt wurden auch die Erfolge der Tessiner FDP.

Für den 56-Luzerner Nationalrat Georges Theiler votierten vor allem Delegierte aus der Ost- und Innerschweiz. Es brauche einen Deutschschweizer als Präsidenten, um den Wählerschwund der Freisinnigen in der Deutschschweiz zu stoppen, hiess es.

(mo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der neu gewählte ... mehr lesen
Der verwaiste Chefsessel ist besetzt: Fulvio Pelli hat zukünftig bei der FDP das Sagen.
Rolf Schweiger trat aus gesundheitlichen Gründen zurück.
Bern - Die FDP Schweiz wählt in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten