Fussball: ARD wieder Bundesliga-Erstverwerter
publiziert: Dienstag, 29. Jul 2003 / 14:30 Uhr

Erstmals seit der Saison 1987/88 liegt die Erstverwertung der Bundesliga-TV-Bilder wieder bei der ARD. Das Erste Deutsche Fernsehen zahlt für die kommende Spielzeit schätzungsweise 60 Millionen Euro.

In der Summe enthalten sind auch die Zweit- und Drittverwertungsrechte der sieben Samstagspiele. Zudem darf die ARD pro Saison zwei Partien live zeigen.

Zum Einstieg überträgt sie das Eröffnungsspiel am Freitag zwischen Titelverteidiger Bayern München und Aufsteiger Eintracht Frankfurt mit Reinhold Beckmann als Kommentator.

Die beiden Partien vom Sonntag darf jeweils das Deutsche Sport-Fernsehen (DSF) zuerst ausstrahlen.

Für die neue Sportschau-Aera hat der Westdeutsche Rundfunk (WDR) ein spezielles Redaktionsteam unter der Leitung des Berliner Länderspiel-Kommentators Steffen Simon (38) zusammengestellt.

Die ARD will mit ihrem Bundesliga-Format, das mit der guten, alten Sportschau nurmehr wenig zu tun hat, mehr Fussball und weniger Schnickschnack (u.a. kein Studiopublikum und nur zwei kurze Werbeblöcke) bieten als der Vorgänger SAT.1 mit der Sendung "ran". Bei TV-Topspielen soll Günter Netzer kritisch-unterhaltend analysieren.

Die Bundesliga-Rechte sind im Besitz der Schweizer Agentur Infront, deren Geschäftsführer Netzer ist.

Infront muss der Deutschen Fussball-Liga (DFL) für alle TV-Rechte (Free-TV, Pay-TV, Inland, Ausland) allein für die Saison 2003/04 290 Millionen Euro überweisen. Der Dachverband verteilt das Geld an die 36 Profi-Clubs der ersten und zweiten Bundesliga.

Wer zeigt was?

ARD liefert die ersten bewegten Bilder im Free-TV. In einer Zusammenfassung von 18.10 bis 19.45 Uhr zeigt der öffentlich-rechtliche Sender die Höhepunkte des Samstags.

Zudem gibt es Bilder in den Nachrichten-Sendungen sowie zwei Livespiele zu Beginn der Hin- und der Rückrunde.

3. Programme. Die "Dritten" bringen wie bisher spezial Sendungen in den Regionalprogrammen, zum Beispiel "Blickpunkt Sport" im Bayrischen Rundfunk.

Auf Grund der so genannten Nachverwertungsrechte dürfen die 3. Proramme frühestens am Sonntag Bilder zeigen.

ZDF zeigt die Bundesliga am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio". In der Sportreportage am Sonntag wird ein Zweitliga-Spiel zusammengefasst.

DSF Der Spartenkanal fasst die beiden Sonntagspiele der Bundesliga exklusiv ab 19 Uhr zusammen.

Schon am Morgen sendet DSF Bilder vom Vortag respektive -abend. DSF bleibt aber auch der Zweitliga-Sender mit Zusammenfassungen an den Spieltagen und dem traditionellen Live-Spiel am Montag.

Premiere Der Pay-TV-Sender strahlt auch in dieser Saison "Alle Spiele, alle Tore" aus - allerdings gegen zusätzliche Bezahlung. Premiere zeigt für rund 2,7 Millionen Abonnenten die 306 Partien live und bietet wiederum Konferenzschaltungen am Samstag und Sonntag an.

Um 17.25 Uhr beginnt an Samstagen die knapp halbstündige Zusammenfassung. Wie bereits vorher liefert der Sender einige Live-Spiele und Konferenzschaltungen aus der zweiten Bundesliga.

(bsk/Si)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten