Fussball: Aarau, FCZ und Wil mit viel Glück weiter
publiziert: Samstag, 18. Okt 2003 / 19:45 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Okt 2003 / 20:26 Uhr

Nur mit viel Glück vermochten sich Aarau, Wil und der FCZ in der 2. Hauptrunde des Swisscom Cup gegen unterklassige Gegner für die Achtelfinals zu qualifizieren. Als einziges Amateurteam verbleibt Erstligist Tuggen im Wettbewerb.

2 Meldungen im Zusammenhang
Trotz einigen knappen Ergebnissen blieben Überraschungen in den Sechzehntelfinals völlig aus. Sämtliche Super-League-Teams schafften den Sprung in die nächste Runde, womit es in den Achtelfinals zu spannenden Duellen kommen dürfte.

Für die Auslosung der Paarungen der 3. Hauptrunde am Sonntagabend im Anschluss an die Begegnung zwischen Urania Genf und Basel werden keine Teams mehr gesetzt.

Harmloser FCZ

Mit einem einzigen Treffer von Artur Petrosjan (36.) musste sich der FC Zürich beim Solothurner Erstligisten Wangen bei Olten begnügen. Es war gleichzeitig auch die einzig gute Torchance des desolaten Super-League-Tabellenletzten gewesen, wenn man von einem Lattenschuss von Simo nach 30 Minuten absieht. Der einmal mehr enttäuschende FCZ kam mit viel Glück um eine Verlängerung herum.

Aarau dank Eigentor

Ebenso viel Glück beanspruchte der FC Aarau bei seinem 2:1-Erfolg in Schaffhausen. Erst in der drittletzten Minute der Verlängerung schaffte der Super-League-Verein den Siegestreffer. Schaffhausens Pechvogel Robert Rohrer traf mit einem Kopfball nach Flanke von Patrick De Napoli ins eigene Netz. Albert Bunjaku hatte die Unterklassigen aus der Challenge League in der 15. Minute in Führung geschossen, Rainer Bieli verhalf den Aarauern mit dem 1:1-Ausgleich (54.) in die Verlängerung.

Eine Viertelstunde zuvor hatte Neri das 2:0 für Schaffhausen verpasst: Der Brasilianer knallte einen Foulpenalty an den Pfosten, der die Gäste auch in der 66. Minute vor einem Gegentreffer bewahrte, als Oliver Tonelli mit einem Kopfball ebenfalls an der Torumrandung scheiterte.

Joker-Tor von Gil

Kein Klassenunterschied war auch im Westschweizer Duell zwischen Erstligist Martigny und Challenge-League-Verein Yverdon zu bemerken. Joker Gil erzielte in der 108. Minute der Verlängerung den einzigen Treffer mit einem haltbaren Weitschuss. Der Brasilianer war erst in der 90. Minute ins Spiel gekommen.

Schwaches Wil dennoch weiter

Zwei Goaliefehler verhalfen Wil nach einer ganz schwachen Leistung in Wohlen zum Sprung in die nächste Runde. Erst der zweite Treffer des aufgerückten Philippe Montandon (59.) und eine Gelb-Rote Karte gegen Fabio Viceconte (81.) brachen den Widerstand der ebenbürtigen Einheimischen endgültig.

Nur 0:2 für Stabio

Zweitligist Stabio, der in der ersten Runde bereits Challenge-League-Klub Chiasso eliminiert hatte, versteckte sich auch gegen den FC Thun in keiner Phase und unterlag lediglich mit 0:2.

Beide Gegentreffer fielen bereits in der ersten Halbzeit. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Selver Hodciz (53.) verlegten sich die Thuner auf die Verwaltung der Führung. Zehn Minuten später waren auch die Tessiner dezimiert: Goalie Righi behändigte einen Ball ausserhalb des Strafraums mit der Hand und wurde ebenfalls vom Platz gestellt.

Vier schnelle St.-Gallen-Tore

Mit vier Treffern von Alex (2), Bruno Sutter und Tranquillo Barnetta in den ersten 28 Minuten verschaffte sich St. Gallen beim interregionalen Zürcher Zweitligisten Regensdorf einen geruhsamen Abend. Grigoli gelangen zwar vor 1600 Zuschauern noch zwei Tore für den Unterklassigen, Naldo sorgte jedoch zwischendurch mit dem fünften St. Galler Treffer für klare Verhältnisse.

Tuggen einziges Amateurteam

Als einziges Amateurteam figuriert nur noch Erstligist Tuggen im Wettbewerb. Die Ausserschwyzer bezwangen Solothurn im 1.-Liga-Duell klar mit 4:1. Matchwinner war der Ex-Luzerner Zenun Selimi mit drei Toren. Der assimilierte Kosovo-Albaner hatte schon beim 7:0 gegen Ebnat-Kappel in der 1. Hauptrunde zweimal getroffen und war in der 1.-Liga-Meisterschaft in bisher 11 Spielen bereits achtmal erfolgreich.

Stabio - Thun 0:2 (0:2)

Montalbano. -- 800 Zuschauer. -- SR Figaroli. -- Tore: 24. Raimondi 0:1. 44. Rama 0:2.

Stabio: Righi; Galimberti, Pelizzari, Scarso, Attanasio (79. Nava); Fischer, Grispino (63. Gaffuri), Moretti, Mohorovic (75. Campoli); Riva, Clementi.

Thun: Kobel; Zanni, Milicevic, Hodzic, Schneider; Kulaksizoglu, Aegerter, Raimondi, Gerber; Rama, Dos Santos (54. Cerrone).

Bemerkungen: Stabio ohne Galetta (verletzt); Thun ohne Deumi (verletzt). Platzverweise: 53. Hodzic (Gelb-Rot nach Handspiel). 63. Righi (Handspiel ausserhalb des Strafraums). Ersatzgoalie Gaffuri kommt für Grispino. Verwarnungen: 15. Grispino (Unsportlichkeit), 26. Hodzic (Foul), 36. Raimondi (Unsportlichkeit), 42. Fischer (Foul), 44. Scarso (Reklamieren), 85. Milicevic (Foul).

Wangen bei Olten - Zürich 0:1 (0:1)

Chrüzmatte. -- 2200 Zuschauer. -- SR Bertolini. -- Tor: 36. Petrosjan 0:1.

Wangen bei Olten: Prevendar; Dias, Felber, Knezevic, Hubeli; Nikaj (59. Music), Grüter, Tannhäuser; Heiniger, Rrustolli, Gashi.

Zürich: Taini; Nef, Keller, Matic, Dzemaili; Dal Santo, Simo, Petrosjan, Bastida; Guerrero (86. Keita), Stanic (70. Sanou).

Bemerkungen: FCZ ohne Gygax, Muff und Yasar (alle verletzt) sowie ohne Iodice und Tarone (ab sofort nicht mehr im Kader). Verwarnungen: 62. Dias (Foul), 86. Bastida (Foul).

Regensdorf - St. Gallen 2:5 (1:4)

Wisacher. -- 1600 Zuschauer. -- SR Meier. -- Tore: 7. Alex (Foulpenalty) 0:1. 10. Alex 0:2. 26. Sutter 0:3. 28. Barnetta 0:4. 32. Grigoli 1:4. 75. Naldo 1:5. 92. Grigoli 2:5.

Regensdorf: Stoop; Müller, Zigerlig, Menzi (69. Kläy), Karlsson; Gasic, Roci, Caracciolo, Brändli (64. Zimmermann); D´Onofrio, Grigoli.

St. Gallen: Razzetti; Balmer, Zellweger, Wolf, Barnetta (70. Longo); Pavlovic, Naldo, Imhof, Sutter (57. Calo); Alex (38. Marazzi), Merenda.

Bemerkungen: St. Gallen ohne Agosti, Maric, Oberli und Bättig (alle verletzt). Verwarnungen: 69. Müller (Foul), 88. D´Onofrio (Foul).

Wohlen - Wil 0:2 (0:1)

Paul-Walser-Stiftung. -- 1446 Zuschauer. -- SR Circhetta. -- Tore: 7. Rogerio 0:1. 59. Montandon 0:2.

Wohlen: Felder; Sessa, Gandolfo, Brunner, Fabio Viceconte; Markovic, Stauch, Gastaldi, Gerardo Viceconte (59. Carmine Viceconte); Dos Santos (83. Ivano Rizzo), Nucera.

Wil: Beney; Mangiarratti, Pires, Massimo Rizzo; Montandon; Winkler, Fabinho, Renggli (84. Poltawez), Calla; Lustrinelli (31. Blunschi), Rogerio (61. Mordeku).

Bemerkungen: Wohlen ohne Aguilera, Colacino und Piu, Wil ohne Romano (verletzt) und Balmer (krank). 19. Beney lenkt Schuss von Stauch an den Pfosten. Verwarnungen: 23. Rogerio, 26. Lustrinelli, 55. Dos Santos, 70. Fabio Viceconte (alle wegen Fouls). 81. Gelb-Rote Karte gegen Fabio Viceconte (wiederholtes Foulspiel).

Tuggen - Solothurn 4:1 (1:0)

Linthstrasse. -- 530 Zuschauer. -- SR Kever. -- Tore: 18. Selimi 1:0. 59. Selimi 2:0. 64. Riedwyl 2:1. 83. Selimi 3:1 (Foulpenalty) 3:1. 95. Lué 4:1.

Tuggen: Born; Hartmann, Drmic, Gehrig, David Gonzalez; Keller (72 Gonzalez); Selimi (86. Bushaj).

Solothurn: Bonjour; Hügli (66. Balmer), Bochud, Mioz, Dani Hasler; Tchagnao (76. Januzaj), Roth, Levy (60. Razipi), Patrick Hasler; Riedwyl, Bader.

Bemerkungen: Verwarnungen: 19. Levy (Reklamieren), 33. Hügli (Foul), 72. Kurtulus (Reklamieren), 82. Bochud, 87. Drmic (beide wegen Fouls), 94. Gehrig (Reklamieren). 27. Pfostenschuss Riedwyl. 70. Lattenschuss Selimi, 70. Pfostenschuss Casamento.

FC Schaffhausen - Aarau 1:2 n. Verl. (1:0, 1:1)

Breite. -- 1475 Zuschauer. -- SR Busacca. -- Tore: 15. Bunjaku 1:0. 54. Bieli 1:1. 118. Eigentor Rohrer 1:2.

FC Schaffhausen: Herzog; Rohrer, Sereinig, Leu, Fernando; Senn, Tsawa, Wild, Touré (78. Toco); Bunjaku (50. Tonelli), Neri.

Aarau: Colomba; Vanetta, Seoane, Christ; Schmid (46. Citko), Opango, Wittl, Bühler; Varela (64. Menezes), Bieli, De Napoli.

Bemerkungen: Aarau ohne Denicolà, Tcheutchoua und Gaspoz (alle verletzt); Schaffhausen ohne Pesenti, Colantonio, Ogg und Fehr (alle verletzt). 24. Lattenschuss Christ. 40. Neri schiesst Foulpenalty an Pfosten. 66. Tonelli-Kopfball an den Pfosten. Verwarnungen: 16. Fernando (Foul), 25. Varela (Foul). 100. Seoane (Foul), 112. Toco (Unsportlichkeit).

Martigny - Yverdon 0:1 n.V.

Stade d´Octodure. -- 1000 Zuschauer. -- SR Rutschi. -- Tor: 108. Gil 0:1.

Martigny: Zingg; Vuissoz (110. Thevenet), Bridy, Kaissi; Sanchez (82. Giroud), Schuler, Vernaz, Szostakiewicz, Cotter (91. Moret); Vergéres, Dérivaz.

Yverdon: Michoud; Rotanzi (46. Tschopp/90. Gil), Malacarne, Lengen, Dilardi (102. Sejmenovic); Kehrli, Renatus, Bilibani, Malgioglio, Grubesic; Aguirre.

Bemerkungen: Yverdon ohne Darbellay, Margairaz, Portmann (alle verletzt) und Karlen (intern gesperrt). 37. Foulfreistoss von Vernaz an die Lattenunterkante. Verwarnungen: 30. Kehrli, 57. Dilardi (beide wegen Fouls), 83. Bridy (Reklamieren), 93. Renatus (Foul), 112. Schuler (Ballwegschlagen).

Am Sonntag spielen (14.30 Uhr):

Concordia Basel - Neuchâtel Xamax Herisau (2.i) - Baden La Chaux-de-Fonds - Young Boys Luzern - Grasshoppers Malcantone Agno - Servette Siviriez (2.) - Bulle Urania Genf (2.i) - Basel (16.15)

Auslosung der Achtelfinals um circa 18.45 Uhr in Genf

(tr/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
In den Achtelfinals des Swisscom ... mehr lesen
In der nächsten Runde trifft GC auf den FC Basel. Ob die Zürcher dann auch jubeln können?
Marco Schällibaum hat allen Grund sich zu ärgern. Servette ist im Cup ausgeschieden.
Servette ist der einzige Verein aus ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Cupfinal 2018 wird im Berner Stade de Suisse ausgetragen.
Der Cupfinal 2018 wird im Berner Stade de Suisse ausgetragen.
Bern erhält Zuschlag  Der Schweizerische Fussballverband hat bestätigt, dass der diesjährige Cupfinal im Stade de Suisse in Bern stattfindet. mehr lesen 
Cup-Blamage gegen Winterthur  Die Young Boys waren am Mittwoch Opfer einer Cup-Sensation und wurden von Winterthur trotz ... mehr lesen  
YB-Coach Adi Hütter spricht nach der Cup-Blamage von der schwersten Stunde seiner Trainerkarriere.
Titelverteidiger FCZ muss nach La Chaux-de-Fonds  Die Kugeln haben gesprochen: Die erste Runde des Schweizer Cups ist gezogen. Grosse Überraschungen gab es dabei nicht, jedoch bekommt die Stadt Basel an zwei Tagen Besuch aus der Super League. mehr lesen  
Vertrauen zahlt sich aus  Manche Trainer haben eine Nase, auch Näschen genannt. Uli Forte darf man dieses zubilligen. Dem FC Zürich trug es den Sieg im Cupfinal gegen Lugano ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten