BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Fussball: Basels Triumph am Zürcher Tag
publiziert: Sonntag, 15. Feb 2004 / 21:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Feb 2004 / 22:55 Uhr

Basel liess sich auch beim Start der Rückunde in der Super League nicht überraschen. Der Leader setzte sich beim Zweiten Young Boys mit 1:0 durch und baute seinen Vorsprung an der Spitze auf YB auf 17 Punkte aus. Der FCB ist nun seit 25 Spielen ungeschlagen.

Basel und Philipp Degen überspringen die Hürde YB.
Basel und Philipp Degen überspringen die Hürde YB.
5 Meldungen im Zusammenhang
Erfolgreich sind auch die Zürcher Klubs zu den 18 Spielen des Frühjahrs gestartet. Der FCZ gelangte in Aarau (4:2) zu seinem ersten Auswärtssieg und gab den letzten Platz an Neuchâtel Xamax ab, das bei den Grasshoppers nach einem Freistosstreffer von Richard Nunez mit 0:1 unterlag.

Schlecht kamen hingegen die Ostschweizer Vereine aus den Startlöchern. St. Gallen bezog bei Servette in Genf (1:3) seine neunte Saisonniederlage, Wil unterlag Thun 0:2 und sieht erneut turbulenten Tagen engegen.

Gimenez´ Abfälscher

In einem kampfbetonten und dramatischen, aber nicht hochstehenden Spiel vor 11 850 Zuschauern im ausverkauften Neufeld schoss Christian Gimenez in der 54. Minute das alles entscheidende Tor für Basel im Spitzenkampf bei den Young Boys. Der Argentinier fälschte einen Schuss des zu wenig energisch angegriffenen Benjamin Huggel unhaltbar ab.

Basel, das aggressiver und mannschaftlich geschlossener auftrat, hat seine Ungeschlagenheit in dieser Saison gewahrt und vergrösserte seinen Vorsprung an der Spitze auch ohne die transferierten Marco Streller und Hakan Yakin und ohne den verletzten Abwehrchef Murat Yakin, der mit einem Muskelfaserriss pausierte.

Die Berner kämpften unverdrossen, schossen durch Stéphane Chapuisat und den Brasilianer Leandro auch zwei Tore, die aber zurecht wegen Abseits aberkannt worden waren. Zudem hatten sie Glück, dass ein Foul von Ivan Knez am Kameruner Tum von Schiedsrichter Leuba fälschlicherweise an die Strafraumgrenze verlegt wurde.

YB hatte seine besten Szenen in den letzten 15 Minuten vor der Pause und gegen Spielschluss, doch im Abschlussbereich fehlten Cleverness und Fortune.

Erster Auswärtssieg des FC Zürich

Nach neun fruchtlosen Versuchen ist es dem FC Zürich zu Beginn der Rückrunde gelungen, auswärts zu gewinnen. In Aarau siegte der FCZ verdient 4:2. Dabei hatte die Partie für die Zürcher schlecht begonnen.

Bereits in der 1. Minute gelang dem ehemaligen FCZ-Spieler David Opango die Aarauer Führung. Erstmals mit dem hervorragenden rumänischen Abwehrchef Iulian Filipescu angetreten, reagierte das Team von Lucien Favre stark. Bis zur 11. Minute brachten André Muff und Artur Petrosjan mit seinem achten Saisontor den FCZ in Führung.

Erst in der Schlussphase witterte der erstmals von Martin Rueda betreute FC Aarau seine Chance, als dem Brasilianer Paulo Menezes in der 85. Minute der Anschlusstreffer zum 2:3 gelang. Doch in der Nachspielzeit machte Blerim Dzemaili für den überraschend selbstsicher auftretenden FCZ alles klar.

Geglückter Einstand von Alain Geiger

Der Uruguayer Richard Nunez verhalf seinem neuen Trainer Alain Geiger mit einem direkt verwandelten Freistoss zum 1:0-Sieg über Xamax einen erfolgreichen Einstand. Die ohne den gesperrten Cabanas angetretenen Hoppers erarbeiteten sich vor allem in der zweiten Halbzeit zahlreiche Möglichkeiten, die zum Teil fahrlässig vergeben wurden. Allein Eduardo hätte drei Tore schiessen können.

Zum Schluss mussten die Zürcher froh sein, dass sie den knappen Vorsprung über die Zeit brachten und Gérald Forschelet einen Elfmeter nicht an Goalie Fabrice Borer vorbei brachte (76.). Allerdings hatte der französische Mittelfeldspieler auch Pech: Er musste den zunächst verwandelten Penalty wiederholen, weil einige Spieler vor der Schussabgabe den Strafraum betreten hatten.

Die Grasshoppers hatten nach der Partie zwei Verletzte zu beklagen. Feliciano Magro und Kim Jaggy zogen sich Bänderverletzungen zu. Bei Magro besteht der Verdacht, dass die Bänder gerissen sind.

Zambrella - Servettes Matchwinner

Der Mann des Spiels von Servette bei dessen 3:1 gegen St. Gallen hiess Fabrizio Zambrella. Der Nachwuchs-Internationale mit Schweizer und italienischem Pass, der am 1. März erst 18-jährig wird, erledigte St. Gallen mit zwei Toren und dem Assist zu Mohamed Kaders Führungstreffer fast m Alleingang.

Herrlich Zambrellas 2:0, als er mit dem Ball am Fuss unbedrängt 30 m lief und satt ins Lattenkreuz traf. Beim 3:0 reüssierte der technisch versierte Stürmer nach einem Doppelpass mit Massimo Lombardo und trickste auch noch St. Gallens Tohüter Stefano Razzetti aus.

Die Ostschweizer dominierten die erste Halbzeit, liessen es aber an Durchschlagskraft und Abgeklärtheit im Abschluss vermissen. Alex und Thomas Balmer verzogen knapp. Die Genfer, bei denen Trainer Marco Schällibaum wegen einer Sperre auf der Tribüne sass, verzeichneten vor der Pause keine einzige Torchance.

Nach Kaders Kopfballtreffer zum 1:0 (54.) nach Corner von Zambrella brach St. Gallen ein und musste Servette die Spielgestaltung vollständig überlassen. Das Ehrentor der Ostschweizer durch Moreno Merenda fiel erst in der Nachspielzeit.

Chaos in Wil

In Wil macht sich nach dem krassen Fehlstart gegen das kompakte Thun erneut Frust und Resignation breit, der am Sonntagabend in den Rücktritten von Trainer Joachim Müller und Generalmanager Fredy Strasser gipfelte.

Investor Igor Belanow kündigte nach der desaströsen und total verkrampften Darbietung, die ein Abbild der internen Schwierigkeiten war, Massnahmen an. "Wir haben im Klub alles Leute, die nichts von Fussball verstehen", liess sich Belanow wutentbrannt nach Spielschluss vernehmen, worauf die ersten Köpfe rollten.

Für die Berner Oberländer markierten Silvan Aegerter in der ersten Halbzeit und der von Wil übernommene und äusserst motivierte Mauro Lustrinelli nach der Pause die Tore. Wil bestritt die zweite Hälfte ohne den brasilianischen Stürmer Rogerio, der nach einem dummen Ballwegschlagen die gelb-rote Karte erhielt. Thun bestach durch seine Geduld, das ausgewogene Mannschaftsspiel und besass mit Gerber, Zanni und Lustrinelli seine besten Leute.

19. Runde

Aarau - FC Zürich 2:4 (1:2) Grasshoppers - Neuchâtel Xamax 1:0 (0:0) Servette - St. Gallen 3:1 (0:0) Wil - Thun 0:2 (0:1) Young Boys - Basel 0:1 (0:0)

Tabelle

1. Basel 19 18 1 0 57:16 55 2. Young Boys 19 12 2 5 39:26 38 ----------------------------------------------- 3. Servette 19 10 4 5 36:30 34 ----------------------------------------------- 4. Thun 19 6 6 7 22:32 24 5. Grasshoppers 19 7 2 10 33:41 23 6. Aarau 19 5 7 7 31:36 22 7. St. Gallen 19 5 5 9 25:35 20 8. FC Zürich 19 5 2 12 29:33 17 ----------------------------------------------- 9. Wil 19 4 5 10 23:37 17 ----------------------------------------------- 10. Neuchâtel Xamax 19 4 4 11 19:28 16

Torschützenliste

1. Streller (Basel/Stuttgart) 13. 2. Chapuisat (Young Boys) 12. 3. Kader (Servette/+1), 11. 4. Alex (St. Gallen) und Nuñez (Grasshoppers/+1), beide 10. 6. Gimenez (Basel/+1), 9. 7. Leandro (Young Boys), Bieli (Aarau) und Petrosjan (Zürch/+1), je 8. 10. Huggel (Basel) und De Napoli (Aarau), je 7. 12. Murat Yakin (Basel), Joël Magnin (Young Boys), Rama (Thun), Merenda (St. Gallen/+1), Zambrella (Servette/+2), alle 6. 17. Aziawonou (Servette), Obradovic (Servette), Gane (GC), Petric (GC) und Fabinho (Wil/+1), je 5. 21. Muff (Zürich), Varela (Aarau), Ojong (Xamax), Rey (Xamax), Chipperfield (Basel), Tum (Basel), Lustrinelli (Wil/Thun/+1) und Giallanza (YB), je 4.

(rp/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel bleibt das Mass aller Dinge im ... mehr lesen
YB-Routinier Stéphane Chapuisat musste sich zu oft gegen eine Überzahl an Gegnern behaupten.
Der Servettien Kader Toure enteilt St. Gallens Abwehrchef Stefan Wolf.
Die finanziellen Querelen der letzten ... mehr lesen
Der Anfang vom Ende: Xamax's Kader Mangane bekommt die rote Karte gezeigt.
Nicht zum ersten Mal sorgte GC's ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Super League hat einen Zuschauerzuwachs erlebt.
Die Super League hat einen Zuschauerzuwachs erlebt.
12,5 Prozent Zuwachs  Die Super League hat zuschauertechnisch in der vergangenen Saison einen grossen Sprung nach vorne gemacht. mehr lesen 
Auf eigenen Wunsch  Captain Nzuzi Toko verlässt den FC St. Gallen zum Saisonende und nimmt eine neue Herausforderung an. mehr lesen  
Captain Nzuzi Toko geht beim FC St. Gallen von Bord.
Raoul Petretta verlängert seinen Vertrag beim FC Basel bis 2022.
Neuer Vertrag  Der FC Basel hat den Vertrag mit Linksverteidiger Raoul Petretta vorzeitig bis 2022 verlängert. mehr lesen  
Im Sommer  Raphael Wicky hat im Gespräch mit der «Tageswoche» die vielen Spielerwechsel im Winter als einer der Hauptgründe für die verpassten Titel in dieser Saison ausgemacht. Für die kommenden Saison will der FCB-Coach deshalb so wenige Wechsel wie möglich. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 13°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten