Fussball: Bayern - wer denn sonst?
publiziert: Dienstag, 29. Jul 2003 / 14:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Jul 2003 / 14:40 Uhr

Die am Freitag beginnende 41. Bundesliga-Saison dürfte nicht zu einem erneuten Monolog werden. Erstgenannter Favorit ist zwar wieder Bayern München, aber ein Quintett will den Titelverteidiger stärker fordern als in der vergangenen Saison.

Gesucht wird ein ernsthafter Konkurrent für die Bayern - etwa so könnte ein Werbe-Slogan für die neue Saison in Deutschlands höchster Liga lauten.

Die Experten im nördlichen Nachbarland sind sich einig, dass der Meister 2003/04 den Titel nicht mehr mit 16 Punkten Vorsprung gewinnen wird.

Wirklich spektakuläre Verpflichtungen sind von den Spitzenteams nicht getätigt worden. Der spektakulärster steht noch aus, aber Bayern München konnte sich mit Deportivo La Coruña über die Ablösesumme (15 bis 20 Millionen Euro) für den holländischen "Goleador" Roy Makaay noch nicht einigen.

Der bisher teuerste Neuzuzug war der Argentinier Andres D´Alessandro, für den der VfL Wolfsburg neun Millionen Euro an River Plate Buenos Aires zu überweisen hatte.

Dortmunds Sorgen

Borussia Dortmund wird weniger Erfolg zugetraut als auch schon. Matthias Sammers Team steigt wegen Kreuzbandrissen der defensiven Mittelfeldspieler Evanilson und Torsten Frings sowie dem unerwartet späten Abgang von Goalie Jens Lehmann zu Arsenal mit einigen Sorgen in die Saison.

Allerdings soll aus Lehmanns Transfererlös noch ein "Klassespieler" (Präsident Niebaum) verpflichtet werden. Zum Kreis der Titelaspiranten zählen Schalke mit seinem neuen, sehr erfolgsorientierten Trainer Jupp Heynckes und Hertha Berlin mit dem neuen Top-Stürmer-Duo Bobic/Wichniarek.

Abzuwarten bleibt, ob der VfB Stuttgart, bei dem Goalie Diego Benaglio das zweite "Lehrjahr" absolviert, unter der Doppelbelastung Meisterschaft/Champions League zu ähnlichen Höhenflügen ansetzen kann wie in der Vorsaison.

Hamburgs Ambitionen

Zum ernsthaften Titelkandidaten hat sich der Hamburger SV gemausert. Mit einer geschickten Transferpolitik streben die Norddeutschen nach dem 2002/03 eroberten UEFA-Cup-Platz nach noch Höherem.

Der eben gewonnene Liga-Cupfinal gegen Dortmund (erster Titel seit dem Cupsieg 1987) wird das Team von Kurt Jara in den Bestrebungen nach nationalen Meisterehren gewiss vorantreiben.

In Vorsaisonspielen wurde der HSV während der fast zwei Jahre dauernde Regentschaft des Österreichers nie besiegt. Raphaël Wicky soll im defensiven Mittelfeld dem alternden und verletzungsanfälligen Regisseur Rodolfo Esteban Cardoso den Rücken freihalten. In der Vorbereitung war der Walliser allerdings nicht erste Wahl.

Vorgabe UEFA-Cup

Mit klar definierten Zielen steigt Werder Bremen in seine 40. Bundesliga-Spielzeit in Serie. Manager Klaus Allofs fordert nach dem verpassten UEFA-Cup-Platz (Rang 6) diesmal die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb.

Die Hanseaten versuchen derzeit, via UI- doch noch in höhere Gefilde vorzustossen. Ludovic Magnin scheint in seiner dritten Saison unter Thomas Schaaf als linker "Aussenläufer" gesetzt.

Bislang hinterliess der flinke Romand einen konstanten Eindruck. Ebenfalls gute Aussichten auf einen Stammplatz im Mittelfeld hat Remo Meyer bei 1860 München, dem im Kampf um Europacupplätze allerdings wenig Kredit eingeräumt wird.

Beobachter prophezeien der Münchner Nummer 2 eine schwierige Saison; sogar von kommenden Abstiegssorgen war die Rede.

Freiburg: Schwierige Aufgabe

Auch Aufsteiger Freiburg wird nicht viel zugetraut. Getreu dem Motto von Volker Finke, mit 13 Jahren "Klubtreue" der dienstälteste Trainer der Liga, verstärkten sich die Breisgauer kaum.

Finke zählt vielmehr auf junge Kräfte wie Bruno Berner, der nach einer überzeugenden letzten Zweitliga-Saison das Attest "klare Verstärkung" erhielt.

Im Gegensatz zum Innenverteidiger Oumar Kondé zählt Berner zur Freiburger Stammformation. Blaise N´Kufo, der Spieler mit den schlechtesten Karten aller neun Schweizer Bundesliga-Legionäre, gehört zwar in Hannover noch zum Kader, aber der Klub sucht einen Abnehmer für den dunkelhäutigen Stürmer.

N´Kufo will zur Not seinen gut dotierten Vertrag bis 2004 auf der Tribüne absitzen. Das Ziel von Jörg Stiel mit Mönchengladbach heisst "einstelliger Tabellenrang".

Mit der fünftbesten Rückrunde (27 Punkte) aller 18 Teams entledigte sich Kaiserslautern im Frühling der Abstiegssorgen. Dem Verein um den Schweizer "Sanierer" René C. Jäggi steht jedoch erneut ein schwieriges Jahr bevor.

Die Pfälzer starten mit drei Minuspunkten, dafür aber schuldenfrei in die Saison. Der holländische Coach Eric Gerets strebt mit seiner auf acht Positionen verstärkten Mannschaft trotz weiterer Probleme im Umfeld einen Platz im internationalen Wettbewerb an und will zudem im UEFA-Cup die 2. Runde überstehen.

Dabei muss Gerets auf Ciriaco Sforza verzichten, der nach einem Achillessehnen-Riss im rechten Fuss wohl bis zur Winterpause ausfallen wird.

(bsk/Si)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten