Fussball: Depression am Bosporus, Feier in Lettland
publiziert: Donnerstag, 20. Nov 2003 / 18:07 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Nov 2003 / 18:25 Uhr

Freudentaumel im Baltikum, Depression am Bosporus: Nachdem sich Lettland gegen den WM-Dritten Türkei in Istanbul das Ticket zur EM-Endrunde in Portugal gesichert hatte, brachen in der früheren Sowjetrepublik an der Ostsee alle Dämme.

Mit spontanen Partys auf den Strassen, Hupkonzerten und Feuerwerk machten die 2,3 Millionen Letten die Nacht zum Tag. "Das ist das Grösste, was es in unserer Fussball-Geschichte jemals gegeben hat", jubelte der lettische Verbandspräsident Guntis Indriksons, nachdem sich die Amateure und Halbprofis zum ersten Mal für ein internationales Grossereignis qualifiziert hatten.

In den Strassen der Hauptstadt Riga wurde vor allem Torjäger Maris Verpakovskis mit Sprechchören gefeiert. Der Stürmer von Skonto Riga, der schon für den 1:0-Erfolg im Hinspiel verantwortlich gewesen war, erzielte das 2:2 in Istanbul. Nicht ganz so euphorisch wie Verpakovskis wurde der eigentliche Vater des Erfolgs, Coach Alexander Starkovs, von den Fans gefeiert. Der 48-jährige frühere Stürmer von Dynamo Moskau leitet seit sechs Jahren die Geschicke der Letten und trainiert zusätzlich noch den Spitzenklub Skonto Riga, der insgesamt neun Internationale stellt.

"Wir haben die Sensation geschafft. Dieser Erfolg ist ein märchenhaftes Erlebnis", meinte Starkows gerührt. Die Teilnahme an der EURO könnte dem Fussball, der bisher nach Eishockey und Basketball nur die Sportart Nummer 3 in Lettland war, einen grossen Schub verleihen.

Günes denkt nicht an Rücktritt

Während die Letten ihr Glück kaum fassen konnten, stürzte die Türkei ins Tal der Tränen. Die Tageszeitung "Star" bezeichnete das Nationalteam als "Rentnermannschaft" und gab Trainer Senol Günes die alleinige Schuld am Versagen.

"Skandal des Jahrhunderts im Inönü-Stadion. Wir hielten uns für die Drittbesten der Welt. Jetzt ist die Welt über unseren Köpfen zusammengebrochen", haderte "Fanatik". "Wir haben Selbstmord begangen", formulierte "Fotomac" drastisch und beschwor "das Ende einer Epoche. Nun sind Neue gefragt, die nicht gesättigt sind, nach Erfolg dürsten und nicht an Geld denken."

Die Zeitung "Sabah" schliesslich forderte den kompletten Neuanfang: "Tretet alle zurück und macht euch davon, meine Herren!"

Der stark kritisierte Coach Senol Günes will sein Amt allerdings nicht zur Verfügung stellen. "Ich werde nicht aufgeben und denke nicht an Rücktritt", erklärte Günes. Der Coach entschuldigte sich zudem bei der ganzen Nation und blickte bereits voraus. "Ich werde mit diesem Schmerz leben. Wir werden für die nächsten Turniere eine junge Mannschaft aufbauen", versprach Günes.

Ob dem Coach noch Zeit zur Wiedergutmachung bleibt, ist fraglich. "Ich werde über Konsequenzen nachdenken", kündigte Verbandspräsident Haluk Ulusoy unter Tränen an.

Oranjes boykottierten Presse

Die holländischen Fussballer mochten nach der 6:0-Gala gegen Schottland und der Tilgung der 0:1-Schmach im Hinspiel nicht richtig feiern. Zu heftig schmerzten noch die heftigen Kritiken nach dem Ausrutscher in Glasgow. Nach dem Torfestival gab es sowohl keine Versöhnung mit den Fans noch mit der "bösen Presse". Den Medienvertretern, die sie heftig aufs Korn genommen hatten, zeigten die Profis mit einem kollektiven Boykott die kalte Schulter.

Die Spieler zürnten vor allem über angeblich masslos übertriebene und unwahre Storys. Eine Zeitung hatte über eine wilde Party mit zehn Spielern nach der 0:1-Hinspiel-Niederlage berichtet und damit einen Skandal in Gang gebracht. Inzwischen hat sich die Zeitung, die den Eklat verursachte hatte, bei der Mannschaft entschuldigt. So soll Stürmer Patrick Kluivert bei dieser ominösen Party lediglich seine Frau abgeholt haben.

"Ich kann die Reaktion der Spieler verstehen. Sie haben alle Familie und mussten nach dieser Geschichte ihren Frauen unangenehme Fragen beantworten. Kritik ist angebracht, aber nicht auf diese Art", meinte Bondscoach Dick Advocaat. Sein Vorgänger Louis van Gaal zeigte dagegen wenig Verständnis für den Medien-Boykott der Stars: "So ein Verhalten ist nicht professionell. Auch ich habe mit der Presse oft gehadert. Die Zuschauer und Zeitungsleser wollen aber wissen, wie das Team den Sieg selbst empfunden hat."

Die holländische Presse feierte ihre Sieger dennoch mit dicken Lettern. "De Volkskrant" forderte, das Team müsse die Nachfolge von Cruyff, Van Basten oder Gullit antreten: "In Portugal muss deutlich werden, ob dies der Durchbruch einer neuen, vierten Generation von Spitzen-Fussballern war, die die Welt ebenso begeistern kann wie ihre Vorgänger."

(bert/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von ... mehr lesen
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die EM-Endrunde 2017 in Polen immer unwahrscheinlicher. Das Team von Heinz Moser bleibt nach dem 1:1 in Thun gegen England weiterhin drei Punkte hinter dem Tabellenführer zurück. mehr lesen  
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 0°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten