Fussball: Die doppelte EM-Chance
publiziert: Donnerstag, 5. Jun 2003 / 18:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Jun 2003 / 22:48 Uhr

Innert vier Tagen kann die Schweizer Nationalmannschaft die Weiche an die EM 2004 nach Portugal stellen. In den Heimspielen gegen Russland am Samstag in Basel und gegen Albanien am Mittwoch in Genf spielt Köbi Kuhns Team um die doppelte EM-Chance.

Einzig 1996 in England war die Schweiz an einer EM-Endrunde vertreten. Nur Johann Vogel und Stéphane Chapuisat haben je an grossen Championaten teilgenommen. Der dritte grosse Wurf nach der WM-Qualifikation 1994 und dem EM-Debüt zwei Jahre später steht bevor. Er würde mit zwei Heimsiegen äusserst realistisch.

Die Ausgangslage: Nach halbem Qualifikationspensum und je vier Spielen führt die Schweiz ungeschlagen die Tabelle mit acht Punkten (Remis in Albanien und Georgien, Siege in Irland und zu Hause gegen Georgien) an. Die vermeintlichen Gruppenfavoriten liessen bereits Federn. Russland ist mit sechs Punkten Zweiter, Irland mit vier Zählern Vierter. Der Sieger der Gruppe qualifiziert sich direkt für die Endrunde in Portgal, der Zweite trägt gegen einen anderen Gruppenzweiten eine Barrage aus.

Neben der "Halbzeitführung" hat die Schweiz den grossen Vorteil, noch dreimal vor eigenem Anhang zu spielen. Sowohl Russland am Samstag, Albanien am kommenden Mittwoch und zum Schluss Irland am 3. Oktober in Basel werden noch empfangen. Nur der Auswärtsgang nach Moskau (10. September) steht noch bevor. "Zwei Heimsiege würden sicher eine Vorentscheidung bringen", sagt Nationalcoach Köbi Kuhn. "Doch ich erstelle kein Punktebudget, sondern nehme Spiel um Spiel, Gegner um Gegner. Wir müssen spielen und gewinnen, nicht zögern und rechnen."

Die Sicherheit des Leaders

Der Formstand: Die Meisterschaften in diversen Ländern sind beendet. Als Dessert warten wichtige EM-Ausscheidungsspiele. "Die Spieler müssen den Schalter umdrehen. Ich spüre aber, dass sie gewillt sind, nochmals sämtliche Kraftresereven zu mobilisieren. Die Endrunde lockt. Alle wollen nach Porugal. Die Stimmung ist ausgezeichnet, die Konzentration ist da. Unsere bisherigen Ergebnisse geben Sicherheit. Wir sind nicht mehr Aussenseiter, sondern spielen um den Gruppensieg", führt Kuhn aus.

Die Fragen: Wie viele Kräfte können noch freigelegt werden? Basel trug 57 Partien in dieser Saison aus, manche Söldner wie Johann Vogel (Eindhoven) oder Patrick Müller (Lyon) kaum weniger. Ist das Aufgebot an Stürmern mit dem alternden Stéphane Chapuisat (34, 91 Länderspiele), Alex Frei (10 Tore in 17 Länderspielen) und Neuling Milaim Rama (Thun) nicht zu schmal? Kuhn: "Notfalls könnte ich einen der beiden U21-Stürmer, Marco Streller oder André Muff, nachnominieren, und auch Hakan Yakin kann in der Spitze spielen."

Konzentration der Kräfte

Die Sorgen: Ist Ludovic Magnin nach seinem Knöchelbänderriss wieder fit? Erholen sich Raphaël Wicky und Johann Vogel rechtzeitig von ihrem mit Magenproblemen verbundenen Hitzestau? Und, vor allem: Sind alle Akteure 100-prozentig bei der Sache und vermögen persönliche Zukunftsgedanken zu verdrängen? Hakan Yakin und Ricardo Cabanas wägen mögliche Auslandtransfers ab, Bernt Haas grübelt, ob er bei Basel bleiben kann. Alex Frei erhielt bei Rennes kaum Spielpraxis und steht mit dem Trainerwechsel von Valid Halidodzic zu Lazlo Bölöni vor einem Neuanfang.

Die Aufstellung: Wie gewohnt gibt Kuhn diese nicht bekannt. Neun Namen scheinen sicher. Captain Jörg Stiel beginnt im Tor, Bernt Haas auf der rechten Abwehrseite, Murat Yakin und Patrick Müller in der Mitte. Ricardo Cabanas, Johann Vogel und Hakan Yakin als zurückgezogene Spitze sind im Mittelfeld ebenso gesetzt wie Alex Frei und Stéphane Chapuisat im Sturm. Vieles deutet darauf hin, dass Christoph Spycher von Meister GC zu seinem zweiten Länderspieleinsatz gelangt. Wird Ludovic Magnin rechtzeitig fit, könnte er im Mittelfeld spielen oder links hinten beginnen. Dann würde der Platz für Raphäel Wicky oder Fabio Celestini im Mittelfeld frei.

Der Gegner: Das russische Nationalteam hat eine Radikalkur erfahren. Coach Waleri Gassajew, zugleich Klubtrainer von Meisterschaftsleader ZSKA Moskau, hat nach den unerwarteten Auswärtsniederlagen in Albanien (1:3) und Georgien (0:1) zahlreiche einstige Leistungsträger ausgemustert und setzt auf neue, junge und "einheimische" Kräfte. Im Aufgebot des allmächtigen Herrschers Gassajew (49) fehlen so bekannte Namen wie Alexander Mostowoj, Waleri Karpin, Wladimir Bestschastnich, Dimitri Alenischew, Jegor Titow und Marat Ismailow. Sie traten entweder zurück oder wurden einfach nicht mehr berücksichtigt. Als letzter Routinier musste der Rekord-Internationele Viktor Onopko (33, 105 Länderspiele) wegen einer Hüftverletzung passen.

Russen mit neuen Namen

Gassajew vertraut neuen Namen. Wasili Beresutski (21), der Zwillingsbruder von Verteidiger Alexej, Piotr Bystrow (33, Mittelfeldakteur von Ramenskoje) und der erst 17-jährige Torhüter Igor Akinfejew von Leader ZSKA Moskau figurieren erstmals im Aufgebot. Um die verbliebenen Routiniers Juri Kowtun (33), Sergej Semak (25), Alexej Smertin (28), den hoffnungsvollen Andrej Karjaka (25) und Stürmer-Ass Dimitri Sitschew (20) baut "Väterchen" Gassajew sein neues Team. Nur Smertin (Bordeaux) und Sitschew (Marseille) sind "Legionäre". Der Rest spielt in Russlands Topliga.

Der WM-Teilnehmer 2002 steht in der EM-Ausscheidung mit dem Rücken zur Wand. "Die Russen vertreten das grösste Land Europas und sind Repräsentanten einer stolzen Fussballnation. Wir wissen um ihre Qualitäten wie das Kurzpass- und Kombinationsspiel. Ein ´angeschlagenes Tier´ ist zudem unberechenbar und doppelt gefährlich", hebt Köbi Kuhn den Mahnfinger.

Sieglos gegen die Russen

Die Bilanz: Sie sieht gegen Russland respektive gegen die ehemalige Sowjetunion verheerend aus. Noch keines von zehn Spielen vermochte die Schweiz zu gewinnen. Drei Remis stehen sieben Niederlagen gegenüber. In bester (negativer) Erinnerung sind die beiden letzten Zu-Null-Niederlagen, das 0:1 im Herbst 2000 in Zürich und vor allem das 0:4 am 6. Oktober 2001 unter Kuhn in der WM-Qualifikation in Moskau. Bestschastnich schoss damals drei der vier Tore der Russen, Titow das 4:0. "Jede Serie geht einmal zu Ende", meint Kuhn lakonisch. "Zwar lügt die Statistik nicht. Doch wir haben keine Komplexe. Wir sind in unserer Gruppe kein Aussenseiter mehr."

Gruppe 10

16.00 Uhr: Irland - Albanien (in Dublin) 20.15 Uhr: Schweiz - Russland (in Basel)

1. Schweiz 4 2 2 0 7:3 8 -------------------------- 2. Russland 4 2 0 2 9:7 6 -------------------------- 3. Albanien 4 1 2 1 5:6 5 4. Irland 4 1 1 2 5:7 4 5. Georgien 4 1 1 2 3:6 4 Die weiteren Spiele

11. Juni: SCHWEIZ - Albanien, Irland - Georgien 6./7. September: Irland - Russland, Georgien - Albanien 10. September: Russland - SCHWEIZ, Albanien - Georgien 11./12. Oktober: SCHWEIZ - Irland, Russland - Georgien

Bereits gespielt

SCHWEIZ - Georgien 4:1 Russland - Irland 4:2 Albanien - SCHWEIZ 1:1 Irland - SCHWEIZ 1:2 Russland - Albanien 4:1 Georgien - Irland 1:2 Albanien - Russland 3:1 Georgien - SCHWEIZ 0:0 Albanien - Irland 0:0 Georgien - Russland 1:0

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von ... mehr lesen
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die ... mehr lesen  
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste Endrunden-Teilnahme seit 2011 wieder in Sichtweite. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 9°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 16°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten