BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Fussball: FCZ auf dem Vormarsch
publiziert: Sonntag, 7. Mrz 2004 / 18:25 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Mrz 2004 / 19:09 Uhr

Der souveräne Leader Basel büsste in der 22. Runde der Super League zum dritten Mal in dieser Saison Punkte ein. Das achtklassierte St. Gallen trotzte dem FCB ein 1:1 ab. Basels "Verfolgertrio" YB, Servette und GC blieb auswärts siegreich.

Der Zürcher Daniel Gygax jubel nach seinem Tor zum 1:0 gegen Wil. Endstand: 2:1.
Der Zürcher Daniel Gygax jubel nach seinem Tor zum 1:0 gegen Wil. Endstand: 2:1.
5 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem erst dritten Unentschieden der Saison verringerte sich Basels Vorsprung auf die zweitklassierten Young Boys (3:0 bei Neuchâtel Xamax) auf immer noch beruhigende 15 Punkte. Servette festigte mit dem 1:0-Sieg in Aarau Rang 3, der zur UEFA-Cup-Teilnahme berechtigt. Dahinter schufen sich die Grasshoppers durch den 2:1-Erfolg im Direktduell ein Drei-Punkte-Polster auf Thun.

St. Gallen mauerte geschickt

St. Gallens Trainer Heinz Peischl reagierte auf die schwache Cup-Leistung gegen Wil mit fünf Veränderungen in der Startformation. Der längst nicht mehr unumstrittene Österreicher verlangte von seinem Team vor allem eine Reduktion der Fehlerquote. Die Umsetzung gelang und Abwehrchef Stefan Wolf brachte die Ostschweizer in der 20. Minute etwas entgegen dem Spielverlauf in Front. Erst zwei Minuten vor der Pause egalisierte Benjamin Huggel mittels kräftigem Kopfball für den FCB.

Basel lief sich in der Folge in der gegnerischen Verteidigung fest. Immer wieder scheiterte der Versuch, mit hohen Bällen die Sturmspitzen Hervé Tum und Christian Gimenez zu lancieren. Erst ein Schuss von Scott Chipperfield in der Nachspielzeit (92.) sorgte nochmals für Gefahr im St. Galler Strafraum. Für die Offensive tat das Heimteam wenig und beschränkte sich auf die Verteidigung des durchaus verdienten Zählers. Selbst der Platzverweis gegen Naldo (77./gelb-rot) brachte den FCSG nicht mehr vom Kurs ab.

GC im Schongang

Ricardo Cabanas und Mladen Petric sicherten den Grasshoppers einen 2:1-Auswärtserfolg in Thun, der erst in den Schlussminuten in Gefahr geriet. GC wählte im heftigen Schneegestöber auf dem Thuner Lachen den Schongang, um zu den angestrebten drei Punkten zu gelangen. Der spektakuläre Cup-Halbfinal gegen den FCZ hatte seine Spuren in physischer Hinsicht hinterlassen. Gegen die offensiv harmlosen Berner Oberländer sollte aber auch die halbe Kraft zum Sieg ausreichen. Ausschlaggebend war die aussergewöhnliche Effizienz der Zürcher: Cabanas verwandelte die einzige GC-Torchance vor der Pause mit einem Kopfball zur Führung, Petric erhöhte nach 67 Minuten ebenfalls mit dem Kopf zum 2:0.

Hodzics Anschlusstor brachte in der Schlussphase nochmals Spannung ins Spiel. Erst traf Eduardo nach einem Konter den Pfosten (86.), dann rutschte Lustrinelli in der Nachspielzeit haarscharf am Ball vorbei und vergab damit den sicherlich glücklichen Ausgleich für die Thuner.

Xamax-Torflaute hält an

Auf 540 Minuten ist die Torflaute von Neuchâtel Xamax nach der 0:3-Heimniederlage gegen die Young Boys nun bereits angewachsen. Die Neuenburger warten seit nunmehr zwölf Spielen auf ein Erfolgserlebnis in Form eines Sieges. Alle Tricks des neuen Trainers René Lobello sollten nichts nützen. Auf sieben Positionen hatte der Franzose sein Team nach der 0:6-Kanterniederlage in Basel verändert. Stürmer André Wiederkehr agierte gar als rechter Aussenverteidiger. Lobello wechselte zudem mit seinen Ersatzspielern auf die andere Trainerbank, um das Glück auf seine Seite zu zwingen.

Die YB-Offensive zeigte den Einheimischen, wie man Tore schiesst. Thomas Häberli verwandelte in der 27. Minute einen Flankenball von Gürkan Sermeter mit dem Kopf. Der Luzerner war auch nach 61 Minuten zur Stelle, um aus kurzer Distanz zum 2:0 für die Berner einzuschieben. Nur vier Minuten später war alles klar: Stéphane Chapuisat traf nach Sermeter-Flanke mit einer Direktabnahme wunderschön ins Lattenkreuz. Sein 14. Saisontreffer brachte Chapuisat auch die alleinige Führung im Torschützenklassement ein.

Starke Reaktion des FCZ

Nach der bitteren Cup-Niederlage gegen GC am Mittwoch zeigte der FC Zürich gegen Wil die erwartete Reaktion. Mit dem dritten Rückrundensieg überholte der im Jahr 2004 noch ungeschlagene FCZ den FC Aarau und rückte auf Rang 6 vor. Zum Matchwinner gegen den harmlosen Cupfinalisten Wil, der im Vergleich zum Cup-Erfolg in St. Gallen eine um Klassen schwächere Leistung bot, wurde "Joker" Kresimir Stanic. Der am Samstag 19-jährig gewordene Stürmer mit serbischen Wurzeln erzielte in der 77. Minute, wenige Sekunden nach seiner Einwechslung, nach einem Freistoss des ebenfalls eingetretenen Daniel Tarone mit dem ersten Ballkontakt per Kopf das siegbringende 2:1. Für Stanic war es im 14. Super-League-Einsatz der erste Treffer.

Zuvor hatte Daniel Gygax mit seinem fünften Pflichtspieltor im Jahr 2004 den FCZ verdientermassen in Führung gebracht, ehe Wils Brasilianer Rogerio (59.) durch einen kontroversen Foulpenalty ausglich. Davide Callà, einer von Wils wenigen Aktivposten, soll nach einem Prellball mit David Pallas vom FCZ-Aussenverteidiger gefoult worden sein.

Aarau mit Rueda weiter sieglos

Resultatmässig verlief die Rückrunde des FC Aarau mit dem neuen Trainer Martin Rueda bislang ohne zählbaren Erfolg. Nach der 0:1-Niederlage gegen Servette sind die Aargauer seit zehn Spielen sieglos. Nach einer spielerisch durchaus gehaltvollen ersten Halbzeit baute Aarau stark ab und wurde für die zurückhaltende Spielweise bestraft. Nachdem Charles Wittl den Ball im Mittelfeld fahrlässig abgab, führte ein schneller Gegenstoss durch Mohamed Kader in der 47. Minute zum 1:0. Der wendige Togolese, der wenig später eine gute Chance ausliess, leitete mit seinem zwölften Saisontreffer den erst dritten Auswärtssieg der Genfer ein, die damit seit fast fünf Jahren gegen Aarau nicht mehr verloren haben.

Ergebnisse:
Aarau - Servette 0:1 (0:0)
Neuchâtel Xamax - Young Boys 0:3 (0:1)
Thun - Grasshoppers 1:2 (0:1)
FC Zürich - Wil 2:1 (1:0)
St. Gallen - Basel 1:1 (1:1)

Tabelle:

1. Basel 22 19 3 0 66:19 60 2. Young Boys 22 14 3 5 47:29 45 ---------------------------------------- 3. Servette 22 12 4 6 40:33 40 ---------------------------------------- 4. Grasshoppers 22 9 3 10 40:46 30 5. Thun 22 7 6 9 30:40 27 6. FC Zürich 22 7 3 12 35:36 24 7. Aarau 22 5 8 9 35:44 23 8. St. Gallen 22 5 6 11 29:42 21 ---------------------------------------- 9. Wil 22 5 6 11 27:40 21 ---------------------------------------- 10. Neuchâtel Xamax 22 4 4 14 19:39 16 Torschützenliste

Super League. Torschützenliste (nach der 22. Runde): 1. Chapuisat (YB/+1) 14. 2. Streller (Basel/Stuttgart) 13. 3. Kader (Servette/+1) 12. 4. Gimenez (Basel) 11. 5. Alex (St. Gallen), Leandro (YB) und Nuñez (Grasshoppers), je 10. 8. Petrosjan (Zürich) 9. 9. Bieli (Aarau), Gane (GC) und Huggel (Basel/+1), je 8. 12. De Napoli (Aarau), Rama (Thun), Tum (Basel) und Murat Yakin (Basel), je 7.

16. Häberli (YB/+2), Joël Magnin (Young Boys), Merenda (St. Gallen), Petric (GC/+1), Obradovic (Servette) und Zambrella (Servette), je 6. 22. Aziawonou (Servette), Eduardo (GC), Fabinho (Wil) und Lustrinelli (Wil/Thun), je 5. 26. Barnetta (St. Gallen), Chipperfield (Basel), Giallanza (YB), Muff (Zürich), Ojong (Xamax), Rey (Xamax), Rogerio (Wil/+1), Tum (Basel) und Varela (Aarau), je 4.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Partie zwischen St.Gallen und dem FC Basel endet durch Tore von Wolf für ... mehr lesen
Stefan Wolf erzielte in der 20.Minute das 1:0 für St.Gallen. (Archiv)
Alhassane Keita und Daniel Gygax jubeln nach dem Tor zum 1:0.
Der FC Zürich schlägt den FC Wil ... mehr lesen
Die Young Boys gewinnen gegen ... mehr lesen
Berner Torjubel. (Archiv)
GC's Mladen Petric gegen Thuns Selver Hodcic.
Die Grasshoppers gewinnen ihr ... mehr lesen
Die Partie Aarau gegen Servette ... mehr lesen
Servettes Spieler feiern den Auswartssieg in Aarau mit den Fans.
Christian Schneuwly bleibt dem FC Luzern treu.
Christian Schneuwly bleibt dem FC Luzern treu.
Neuer Vertrag  Flügelspieler Christian Schneuwly hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag beim FC Luzern bis Juni 2020 verlängert. mehr lesen 
Mit viel Elan  Gerardo Seoane wird neuer Cheftrainer beim FC Luzern. Der 39-Jährige zeichnete bislang als Coach der U21 verantwortlich. mehr lesen  
Gerardo Seonae beginnt seine Arbeit als neuer Cheftrainer des FC Luzern.
Der FC Basel hat derzeit keine konkreten Anfragen für eigene Spieler vorliegen.
Keine Abgänge beim FCB  Der FC Basel hat am Montag zur Pressekonferenz zum Rückrundenstart geladen. Sportchef Marco Streller hat über die Lage auf dem Transfermarkt ... mehr lesen  
Böse Worte  Was sich in den letzten Tagen abgezeichnet hat, ist nun fix: Trainer Markus Babbel und auch sein Assistent Patrick Rahmen müssen beim FC Luzern ... mehr lesen  
Markus Babbel muss beim FC Luzern gemeinsam mit Assistenztrainer Patrick Rahmen sofort gehen.
SUPER LEAGUE: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Schneeregen
Basel 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Schnee
Bern 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Schnee
Luzern 4°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Genf 3°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Lugano 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten