Fussball: Frauenfussball-WM 2003 wegen SARS verlegt
publiziert: Samstag, 3. Mai 2003 / 13:07 Uhr

Die Frauenfussball-Weltmeisterschaft 2003, deren Austragung vom 23. September bis 11. Oktober in China geplant war, wird wegen der SARS-Epidemie in ein anderes Land verlegt. China soll dafür im Jahr 2007 zum Zug kommen.

Sepp Blatter und seine Crew sind sich einig: Die WM kann nicht in China stattfinden.
Sepp Blatter und seine Crew sind sich einig: Die WM kann nicht in China stattfinden.
Diesen Beschluss fasste die Exekutive der FIFA am Samstag in Zürich einstimmig. Die Crew um Sepp Blatter folgte damit einer ebenso einstimmigen Empfehlung der Sportmedizinischen Kommission unter Vorsitz des belgischen Mediziners Michel D´Hooghe.

Interesse an der Organisation der WM bekundeten die USA sowie Australien. Die FIFA wird in den kommenden Wochen weitere Abklärungen vornehmen, die Endrunde soll aber möglichst im bisher für China geplanten Zeitraum ausgetragen werden. Ein endgültiger Beschluss wird durch das Dringlichkeits- oder das Exekutivkomitee gefällt werden.

(rr/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit zu
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche ...
Peking - China hat das weltweit erste Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit Sars zugelassen. Das Mittel sei aus Antikörpern von genesenen Sars-Patienten entwickelt worden, berichtete die Nachrichtenagentur China News Service. mehr lesen 
Lübeck - Mit einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Sars ist nach Ansicht des Sars-Experten Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bisher könne man Infizierte weiterhin nur isolieren, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. mehr lesen  
Peking - Das chinesische Gesundheitsministerium hat drei weitere Fälle der gefährlichen Lungenkrankheit Sars bestätigt. Dadurch erhöht sich die offizielle Zahl der Sars-Erkrankungen in China auf neun. mehr lesen
Die Ursachen des Neuausbruchs seien noch nicht geklärt.
Peking - Chinas Gesundheitsbehörden haben einen weiteren bekannten Sars-Fall zweifelsfrei bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutig diagnostizierten Patienten mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit auf sechs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten