BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Fussball: Hoppers wankten, stürzten aber nicht
publiziert: Sonntag, 25. Mai 2003 / 17:22 Uhr

Derweil Basel in Genf problemlos 4:0 siegte, nahm GC im eigenen Stadion gegen Wil einen sehr langen Anlauf zum budgetierten Erfolg. Dank Richard Nuñez, der prägenden Figur der spektakulären zweiten Hälfte, liegen die minimen Vorteile weiterhin in den Händen der Stadtzürcher.

Richard Nunez beim Abschluss.
Richard Nunez beim Abschluss.
1 Meldung im Zusammenhang
Marcel Koller beschrieb den Verlauf der unerwartet schwierigen Heimpartie treffend als "Tal- und Bergfahrt". Bis zur 52. Minute und dem 0:2 hatte sich der Meisteranwärter in der Tat vollends in ein dunkles Tal manövriert. "Weil wir bis dahin unglaubliche Fehler begangen haben. Fehler, die wir in der gesamten Saison nicht gemacht haben", forschte Koller nach dem Grund für den (temporären) Absturz. Den Ort der Fehlerquelle mochte er nicht beim Namen nennen -- erst wolle er das Video studieren, erklärte Koller.

Zum Vorteil Kollers und seiner Equipe endete die Fahrt ins Bodenlose nach Bruno Sutters zweitem Treffer dann allerdings. Nicht weil die Wiler sich nun plötzlich in trügerischer Sicherheit wähnten, sondern weil Mladen Petric endlich ins Spielgeschehen eingreifen durfte. Den Kroaten auf der Bank zu belassen und stattdessen auf die Wucht Barijhos zu setzen, war gewiss ein Fehler. Strafraumszenen hatte sich Koller vom ungelenken Argentinier erhofft. Zu sehen bekam er einen Spieler, der kaum einen Ball kontrollieren konnte. Voll von Willen zwar, aber technisch auf diesem Niveau schlicht ungenügend.

Für "Szenen" sorgte ein anderer: Richard Nuñez, der Künstler, der Skorer, der Mann der entscheidenden GC-Tore. Den Ausgleich besorgte der Uruguayer im Alleingang, nach Petrics siegbringendem 3:2 krönte er seine One-Man-Show mit dem 4:2. Er, Petric und der brasilianische Flügelsprinter Eduardo waren die Autoren der Wende zum Guten. Sie verhinderten einen veritablen Bergsturz der GC-Seilschaft, sorgten mit ihrem Genie dafür, dass die Gipfelspitze wieder in Sichtweite rückte.

GC-Sportchef Mathias Walther will in der Art und Weise des späten Umschwungs gar "den entscheidenden Kick im Meisterendspurt" wahrgenommen haben. "Wir haben nach einer unbrauchbaren ersten Hälfte Stärke bewiesen und werden in Bern nun mit noch mehr Selbstvertrauen den Titel anpeilen", präsentierte sich Walther siegesgewiss. Wer mochte es ihm verargen. GC hatte zwar bedrohlich gewankt, vom obersten Podium sind die Zürcher gleichwohl auch in der 35. Runde nicht gefallen.

"...jetzt wird es interessant"

Die "Tal- und Bergfahrt" der Grasshoppers hat beim Konkurrenten FCB 300 Kilometer westlich im Stade de Genève erstaunlich wenige emotionale Schwankungen verursacht. Trainer Christian Gross war schon vor der Partie sicher, der Umschwung im Titelkampf würde zu Gunsten seiner Equipe allenfalls in der letzten Runde herbeigeführt werden. Der Zürcher traute seinem Ex-Verein Wil offensichtlich bei seinem Ex-Verein GC keinen Punktgewinn zu. "Als es dann 2:0 für Wil stand, dachte ich für kurze Zeit aber doch: jetzt wird es interessant", sagte Gross hinterher mit einem Schmunzeln.

Wie es seine Art ist, sprach Gross aber lieber über seine eigene Mannschaft, die konzentriert, engagiert und toll gespielt und deswegen das Championat bis zur letzten Runde offen gehalten habe. "Jetzt kommt es zum grossen Showdown in den letzten 90 Minuten einer langen Saison. Und das haben sich doch alle so gewünscht." Die grossen Emotionen sparten sich die Bebbi also für den nächsten Samstag auf; dann werden beim FCB im Heimspiel gegen Xamax mit Sicherheit auch die Zwischenstände von der GC-Partie in Bern für einige Gefühlseruptionen sorgen.

von Sven Schoch und Stefan Wyss

(bert/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
GC liess sich selbst von einem ... mehr lesen
Richard Nuñez, der Matchwinner gegen Wil.
Die Thuner Legende Nelson Ferreira tritt zum Saisonende zurück.
Die Thuner Legende Nelson Ferreira tritt zum Saisonende zurück.
Mit 36 Jahren  Nach insgesamt 435 Super League-Spielen, in denen er 46 Tore erzielte und ebensoviele Assists beisteuerte, tritt Nelson Ferreira in diesem Sommer zurück. mehr lesen 
Verzicht auf viel Geld  Die Zusammenarbeit zwischen dem zurzeit suspendierten Trainer Murat Yakin und dem FC Sion wird wohl bald endgültig beendet. mehr lesen  
Wegen GC-Chaoten  Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen die Chaoten aufgenommen, die beim Spiel zwischen dem FC ... mehr lesen  
Die Luzerner Staatsanwaltschaft ermittelt nach dem Spielabbruch in Luzern gegen die GC-Chaoten.
Rückkehr möglich  Sion-Präsident Christian Constantin hat Trainer Murat Yakin und dessen Assistent Marco Otero am Dienstag vorerst bis Saisonende freigestellt. Im Sommer könnte der Chefcoach aber tatsächlich zurückkehren. mehr lesen  
SUPER LEAGUE: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten