Fussball: Kein Platz für Zwischentöne im Derby d´Europa
publiziert: Montag, 12. Mai 2003 / 23:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Mai 2003 / 23:23 Uhr

Milan und Stadtrivale Inter treten Dienstagabend zur Fortsetzung des sogenannten Derby d´Europa an. Das 0:0 im Hinspiel lässt beiden Mailänder Teams die Option, am 28. Mai in Manchester um den Triumph in der Champions League spielen zu können.

Milans Trainer Carlo Ancelotti musste sich harte Kritik vom Team-Eigner Silvio Berlusconi anhören.
Milans Trainer Carlo Ancelotti musste sich harte Kritik vom Team-Eigner Silvio Berlusconi anhören.
Nicht nur wählerische Fussball-Feinschmecker haben Mitte letzter Woche ob der Darbietung der beiden Serie-A-Spitzenklubs die Nase gerümpft. Allen voran Italiens Ministerpräsident und Milans Eigner Silvio Berlusconi mochte seinen Ärger über das "hässliche Derby" (Corriere dello Sport) kaum unter Verschluss behalten. Ihm, der den Gewinn der Champions League als prioritär deklariert, passte der ideenlose Auftritt seines sündhaft teuren Personals überhaupt nicht.

Zwei Tage nach Abpfiff des Hinspiels berichtete die "Gazzetta dello Sport" von einem Berlusconi, der jeglichen Kommentar zum ungenügenden Derby verweigerte. Der Rastlose hat seinen Unmut Trainer Carlo Ancelotti längst beschieden. Er wollte sich am vergangenen Mittwoch im San Siro im Erfolg sonnen. Zu sehen bekam Berlusconi eine zwar engagierte, aber nie gefährliche und schon gar nicht geniale AC Milan. Ausser Rino Gattuso und Rui Costa glänzte keiner -- nicht Filippo Inzaghi und schon gar nicht der Ukrainer Andrej Schewtschenko.

Farbe bekennen

Tränen oder Lachen, Jubel oder Trauer. Für Zwischentöne bleibt im 255. Vergleich der Antipoden kein Platz, zumal bei dieser Konstellation. "Wir müssen endlich Farbe bekennen, wenn wir eine grosse Mannschaft sein wollen", lautete deshalb eine der Forderungen von Ancelotti. Im Campionato dominiert Juves Schwarz-Weiss, Bunttöne sind nicht en vogue. Wenigstens im Europacup soll Rot-Schwarz nicht auch frühzeitig aus den Traktanden fallen.

Dreimal seit Gründung der Champions League, 1993, 1994 und vor acht Jahren, hat sich Milan für das Endspiel der besten Europacup-Plattform qualifiziert. Vom erneuten Finalvorstoss ist die AC noch mindestens 90 Minuten entfernt. Auf dem steinigen Pfad dorthin wird sie vom Gros der Kommentatoren leicht favorisiert. Milans Reserven in der Kreativabteilung um Rui Costa und Filippo Inzaghi sind wohl minim grösser. Ancelotti kann es sich gar leisten, den brasilianischen Topstar Rivaldo auf der Bank zu belassen. Und Milans Verteidigung gilt neben jener von Meister Juventus als die beste Italiens.

Internazionale verfügt grundsätzlich über eine ebenso hochkarätige Equipe wie der Rivale. Hinter dem enteilten Primus Turin hat sich Inter an zweiter Stelle positioniert, womit es im nächsten Wettbewerb der Champions League wieder gesetzt wäre, obschon aus den Partien gegen die Topklubs Juventus, Milan und Lazio kein einziger Sieg resultierte. Konstant erfolgreich schnitt Inter im Prinzip nur gegen das nationale Mittelmass ab.

Ähnlich liesse sich auch der Vorstoss unter die vier besten Teams Europas erklären. In den Phasen vor dem K.o.-System hatte Inter nur ganz wenige "grosse" Spiele zu bestreiten und konnte sich praktisch vollumfänglich auf die Klasse eines Hernan Crespo stützen, der bis zu seiner Verletzungspause kaum eine Torchance ausliess. Erst im Viertelfinal gegen Valencia traten die Limiten Inters zu Tage, wurde allen ersichtlich, zu welch destruktivem Handwerk der argentinische Coach Hector Cupér seine Professionals trimmt.

Cupérs Passion und ein Gerücht

Inter, durch die Absenz von Christian Vieri sicherlich gehemmt, beschränkte sich auch gegen Miland quasi von der ersten Minute an auf das Verhindern von Toren und Spektakel. Nichts, aber wirklich gar nichts mochte Cupér mit seiner Réduit-Taktik zu einem gehaltvollen Abend beitragen.

Nur weil das Rückspiel nun mehrheitlich vor Inter-Tifosi ausgetragen wird, ist nicht davon auszugehen, dass der nicht selten scharf kritisierte Argentinier von seinem Kurs abweichen wird. Einzig ein Treffer der "Gäste" würde selbst bei Cupér (temporär) einen Gesinnungswandel provozieren. Dann ist gar ein frühzeitiges Comeback von Christian Vieri nicht mehr auszuschliessen. Die Anzeichen haben sich jedenfalls verdichtet, wonach der Topskorer der Liga (24 Tore) trotz angerissener Kniebänder wieder leicht trainiert haben soll.

(fest/Si)

Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions League-Qualifikation.
Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions ...
Basler Trainer  FCB-Coach Marcel Koller nimmt bei der Analyse über das Champions League-Aus gegen den LASK kein Blatt vor dem Mund. mehr lesen 
Wechsel an den Bosporus?  Xherdan Shaqiri spielte bei Stoke City ... mehr lesen
Verabschiedet sich Xherdan Shaqiri bald von seinen Fans in Stoke?
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten