Fussball: Krise im FC Liverpool verschärft sich
publiziert: Donnerstag, 6. Feb 2003 / 17:57 Uhr

(Si) In der Premier League spielt Liverpool nach einer monatelangen Baisse längst keine Schlüsselrolle mehr. Mit ihrem blamablen Scheitern im FA-Cup gegen Crystal Palace haben sich die Reds nun einer weiteren Alternative zur Schadensbegrenzung beraubt.

Auf ungewohnt tiefer Etage und notabene hinter dem modesten Stadtrivalen Everton hatte das Ensemble in den vergangenen Wochen den Tritt langsam wieder gefunden. Mit acht Punkten aus den letzten vier Meisterschaftspartien löste sich das im Saisonvorfeld offenkundig überschätzte Personal von Trainer Gérard Houllier (temporär?) aus dem unerbittlichen Bannstrahl der medialen Kritik.

Die positive Momentaufnahme trügte. An der Anfield Road liegt vieles im Argen. Geringfügige Vibrationen in Form einiger Sololäufe eines Spielers namens Julian Gray reichten am Mittwoch bereits aus, um beim millionenschweren Giganten von der Merseyside abermals ein Beben zu verursachen. Von den negativen Schwingungen blieb auch Stéphane Henchoz (ein weiteres Mal) nicht verschont. Der Schweizer lenkte einen Querpass des Torschützen Gray zum 0:2 am machtlosen Hüter Jerzy Dudek vorbei ins Netz.

Unmittelbar vor dem eigenen Torhüter halten sich die Fehltritte allerdings in erträglichen Grenzen. Betrüblich sind in erster Linie die Werte vermeintlicher Torproduzenten wie Michael Owen, Emile Heskey oder El Hadji Diouf. Wer wie Liverpool in zwei Partien gegen einen Mittelfeldklub der englischen First Division keinen Treffer zu Stande bringt, krankt zweifelsohne an erheblichen, im nächsten Sommer prioritär zu korrigierenden Offensivproblemen.

Einer der weit über 30 000 frustrierten Anhänger der Reds beschrieb auf der vereinseigenen Homepage seine unendlichen Frustgefühle. Seit November habe Liverpool keine zwei Spiele hintereinander gut gespielt, klagte der Mann. Das Publikum sehne das Ende dieser Sturmlage herbei und warte auf den goldenen Himmel. "Was ist mit den Wertmassstäben Liverpools geschehen", fragte der Fan stellvertretend für alle "Kop"-Gänger.

Houllier wird sich von englischen Beobachtern den Vorwurf gefallen lassen müssen, allzu sehr auf den bislang ausgebliebenen Support Dioufs gesetzt zu haben. Afrikas Fussballer des Jahres, für den die Engländer im Sommer gegen 17 Millionen Euro nach Lens überwiesen, bereitet das frostige Klima auf der Insel gewaltige Schwierigkeiten. Nur gerade zwei Tore schoss der praktisch wirkungslose Senegalese in 18 Meisterschaftspartien.

Und dass Houllier von wenigen Ausnahmen abgesehen unverdrossen, ja geradezu stur am glücklosen Internationalen Owen festhält, provoziert nicht nur auf dem "Kop" allgemeines Kopfschütteln. Der Mirror-Kommentator wies in seinen Zeilen süffisant daraufhin, Owen habe in seinen letzten dreizehn Einsätzen lediglich zweimal getroffen. Milan Baros, dem grossen Stürmertalent und Sprinter aus Tschechien, gewährt der Franzose kaum Auslauf.

Owen hin, Baros her: Die Resultate stehen in keinem Verhältnis zum gigantischen Finanzhaushalt Liverpools (über 200 Millionen Franken). Vor der Saison peilte der 18-fache Meister den erstmaligen Gewinn des Titels seit 1990 an. Im Europacup fabulierten die Merseysider von grossen Taten, ehe sie im Basler St.-Jakob-Stadion nach einem "verrückten" 3:3 schon in der Vorrunde jämmerlich aus der Champions League stürzten.

Noch in Basel versuchte Houllier den schweren Rückschlag schön zu reden. Die Auswirkungen jenes Fiaskos lassen sich bis im Mai kaum mehr beseitigen. Ein Verein vom Format Liverpools dürfte im Normalfall beim wichtigsten europäischen Klub-Rendez-vous nicht abseits stehen. Nur: Von "business as usual" kann im Umkreis der Anfield Road seit vergangenem Herbst keine Rede mehr sein -- sonst hätten sowohl die Bebbi als auch die Eagles aus Südlondon (Crystal Palace) ein Grounding erlebt.

(Sven Schoch/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die AS Monaco buhlt um den Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri
Die AS Monaco buhlt um den Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri
Interesse vorhanden  Xherdan Shaqiri schnürt seine Schuhe seit einem Jahr für den FC Liverpool. Bei den Reds droht dem Schweizer Nationalspieler allerdings eine Saison vor allem auf der Ersatzbank. Jetzt baggert Ligue 1-Klub Monaco an ihm. mehr lesen 
Bei Liverpool  Nati-Star Xherdan Shaqiri ist beim FC Liverpool nach eigener Ansicht sehr nahe an der Startelf. mehr lesen  
Nach Newcastle  Der Schweizer Nati-Verteidiger Fabian Schär hat bei Premier League-Klub Newcastle United angeheuert. mehr lesen  
FUSSBALL: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten