Fussball: Milan Baros auf den Spuren Platinis
publiziert: Montag, 28. Jun 2004 / 19:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 28. Jun 2004 / 20:17 Uhr

In einem starken tschechischen Team hat sich Milan Baros mit fünf Toren in vier EM-Partien eine Leaderrolle erspielt. Der 22-Jährige mag seinen Anteil am Halbfinalvorstoss gleichwohl nicht überbewerten. Die Lehrjahre in England haben Spuren hinterlassen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Gérard Houllier hat in Liverpool zweifelsfrei mehr falsch als richtig gemacht. Für einen Schachzug werden die Reds dem mittlerweile entlassenen Trainer hingegen noch jahrelang dankbar sein: Der Franzose erkannte vor vier Jahren das Potenzial des Tschechen als Erster und setzte sich vehement für ein sofortiges Engagement ein.

Im August 2001 unterschrieb Baros für fünf Saisons. Einen Sommer später gewann er in Basel mit Tschechien die U21-EM. Erstmals nahmen eine breitere Öffentlichkeit von ihm Notiz.

An der Anfield Road unternahmen sie derweil alles, den vielversprechenden Junioren aus Ostrava behutsam an das Niveau der Premier League zu gewöhnen. Mehr als Teileinsätze traute ihm dann aber primär Houllier nicht zu, obschon sich Baros im Nationalteam Tschechiens in regelmässigem Abstand mit herrlichen Toren für mehr empfahl.

Kritik an Houllier

Baros akzeptierte seine Jokerrolle. Erst jetzt, Wochen nach der Trennung von Houllier, kritisierte er seinen "Entdecker" auf der vereinseigenen Homepage in einem Interview massiv.

Die harten Worte gegen den Franzosen ("Er zerstörte mein Selbstvertrauen") passen nicht zum Naturell des Tschechen. In der Regel pflegt er nicht öffentlich aufzubegehren.

Bekannt ist schon eher seine ruhige, sachbezogene Art. Die gefällt nicht nur den Supportern der Merseysider, die ihn Ende der vergangenen Saison zum Liverpooler "Youngster" des Jahres wählten, sondern imponiert auch dem tschechischen Nationalcoach Karel Brückner. Er setzt auf den wendigen und unerhört ballsicheren Stürmer und hat sich in der Person des riesenhaften Dortmunders Jan Koller für die optimale Ergänzung zum eher feingliedrigen Baros entschieden.

Gruppe entscheidend

In der Geschichte der EM haben erst vier Profis fünf oder mehr Tore geschossen. Vor vier Jahren trafen Patrick Kluivert und Savo Milosevic je fünfmal, 1988 erzielte der legendäre Marco van Basten den gleich hohen Ertrag.

Nur einer, Frankreichs ewiger Michel Platini, erreichte die traumhafte Marke von neun Treffern. Die Frage, ob er nun Platinis Rekord anpeile, konterte Baros trocken: "So etwas wird man von mir nie hören, dass ich die eigenen Tore zähle. Für mich ist nur die Gruppe entscheidend. So jedenfalls bin ich erzogen worden."

Baros meidet das Scheinwerferlicht ausserhalb des Platzes. Eine tschechische Zeitung betitelte ihn in einem Steckbrief als "Schläfer". Party- und sonstige Touren sind ihm fremd. Extravaganz existiert in seinem Vokabular nicht. Für ihn steht der Ball im Mittelpunkt. Für typisch englische Boulevardgeschichten eignet er sich denkbar schlecht. Und seine Liaison mit einem Model betrachtet Baros als absolut privat und verweigert diesbezüglich (aus nachvollziehbarem Grund) jeglichen Kommentar. Auf dem Feld hingegen ist nichts mehr zu spüren vom grundsätzlich ruhigen Charakter.

Freude am Spiel

Auf grüner Unterlage fühlt er sich -- wie das Gros seiner Branchenkollegen -- bedeutend wohler, vermag sich in Szene zu setzen. Man spürt bei ihm förmlich, dass die Freude am Spiel mit Fortdauer des Turniers grösser wurde.

Parallel zum Spassfaktor stieg das Selbstbewusstsein, was sich insbesondere im starken Auftritt gegen die Dänen spiegelte. Wie Baros im Viertelfinal beim 2:0 im vollen Tempo gefühlvoll den Ball über den Keeper Sörensen hob, war einzigartig; das unterscheidet ihn selbst von anderen Hauptdarstellern mit prominteren Namen.

An die Zeit des Leidens und Wartens in Liverpool wird sich der neue tschechische Hoffnungsträger im Moment vermutlich nur noch schemenhaft erinnern. Noch im November hing die EM-Teilnahme wegen einer schweren Knöchelverletzung an einem seidenen Faden.

"Liverpool rückte damals in den Hintergrund. Für mich stand einzig und allein die EM im Mittelpunkt. Das wird sich in der neuen Saison ändern", blickte Baros in der Jubelstunde auf die bislang heikelste Passage seiner Karriere zurück.

Liverpool?

Ob das Stimmungshoch nach der Sommerpause eine Fortsetzung findet, bleibt abzuwarten. Liverpool verstärkte den Angriff mit dem hochkarätigen Franzosen Djibril Cissé. Vor allem mit ihm, dem besten Skorer der Ligue 1, wird sich Baros um einen Platz in der Startformation duellieren; die Pole-Position von Michael Owen steht in Liverpool auch unter neuer Leitung von Raffa Benitez kaum zur Debatte. Deshalb hat sich Aston Villas Coach David O´Leary schon einmal um die Verfügbarkeit Baros´ erkundigt. Er wird auf taube Ohren stossen -- einen mutmasslichen EM-Torschützenkönig lässt niemand ziehen.

(bert/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Karel Brückner trainiert die ... mehr lesen
Die Versuche Brückner zum Reden zu bringen sind fehlgeschlagen.
Milan Baros jubelt nach seinem 5. Turniertreffer.
Porto - Wenigstens ein Favorit hat ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
St. Gallen 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Bern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten