Fussball: Mobilisation der letzten Kraftreserven
publiziert: Dienstag, 10. Jun 2003 / 20:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Jun 2003 / 21:12 Uhr

Vier Tage nach dem 2:2 gegen Russland steht die Schweizer Nationalmannschaft erneut auf dem Prüfstand. Albanien heisst der Gegner am Mittwoch in Genf, und ein Sieg gegen den Aussenseiter ist für die angestrebte EM-Teilnahme absolute Pflicht.

Albaniens Trainer Hans-Peter Briegel.
Albaniens Trainer Hans-Peter Briegel.
Am Ende einer langen Saison sind die Schweizer Elitefussballer etwas ausgelaugt. Dies blieb am Samstag gegen die physisch starken und technisch beschlagenen Russen nicht verborgen. Stabilität und Sicherheit gingen verloren, als die Kräfte schwanden. Im Spielaufbau fehlten Ruhe und Ideen, im Abschluss Effizienz. Über die Flanken und auch im Zentrum wurden Abwehrschwächen offenkundig, weil Konzentration und Spritzigkeit nachliessen.

Das sind typische Indizien von Saisonmüdigkeit. Doch diese müssen gegen das auswärts bisher punktelose Albanien heute im Stade de Genève verdrängt werden. Der Frust über die entgangenen Punkte und den ungenügenden Schiedsrichter muss der Freude weichen. Diesmal pfeift auch kein Spanier mehr, sondern der Engländer Graham Bennett.

Ein Sieg ist Pflicht

"Gegen Albanien ist ein Sieg Pflicht -- egal wie. Geduld, Konzentration, Cleverness, Aggressivität und Kontinuität werden entscheiden", ist Jörg Stiel überzeugt. Der Torhüter selbst kennt kein Albanien-Trauma: "Ich bin nun 35-jährig und habe schon einige Hochs und Tiefs erlebt. Der haltbare Freistosstreffer beim 1:1 in Tirana ärgert mich zwar noch heute, brachte mich aber nicht aus der Fassung. Ich habe meine Lehren gezogen und werde sicher die nähere Ecke bei einem allfälligen Freistoss in Strafraumnähe besser absichern."

Der Captain, Routinier und Motivator in einer Person, kennt kein Burn-out: "Wenn ich mich in einer Gruppe wohl fühle und erkenne, dass alle alles für die Mannschaft unternehmen, kann ich meine Batterien nochmals aufladen. Dann wird die Müdigkeit verdrängt. Schliesslich haben wir alle ein hohes, gemeinsames Ziel. Die EM 2004 in Portugal. Deshalb benötigen wir einen Sieg gegen Albanien. Diese Zielsetzung vor Augen macht letzte Kräfte frei."

Mit Henchoz und Vogel

Das in der EM-Ausscheidung weiterhin ungeschlagene Schweizer Team wird in seinem sechsten Qualifikationsspiel auf mindestens zwei Positionen verändert. Für den gesperrten Patrick Müller kehrt Stéphane Henchoz in die Zentralabwehr zurück. Der Freiburger unterzog sich am 6. März einer Achillessehnenoperation, pausierte drei Monate, hat danach bei Liverpool ein intensives Aufbautraining bestritten und hielt sich zweieinhalb Wochen bei Xamax fit. Am Samstag feierte er in den Schlussminuten gegen Russland seine (allerdings wenig überzeugende) Rentrée. "Mangelnde Spielpraxis war unübersehbar", meinte Köbi Kuhn. "Henchoz ist aber wieder fit und möchte spielen."

Ins defensive Mittelfeld wird Johann Vogel nach überstandener Allergie zurückkehren und Fabio Celestini verdrängen. Es zeigte sich, wie wichtig die Abgeklärtheit des erfahrenen "Staubsaugers" von Eindhoven ist, wenn seine Mannschaft unter Druck steht. Vogel versteht es hervorragend, zu antizipieren und Lücken zu schliessen. "Wir müssen konsequenter in Zweikämpfe steigen und näher am Mann sein", stellte der Genfer als 60-minütiger Zuschauer in Basel fest.

"Linke" Gedanken

Auch über seine linke Flanke macht sich Nationalcoach Köbi Kuhn Gedanken. Ludovic Magnin war nach seiner Zwangspause (Knöchelbänderriss) nicht so drahtig und fehlerhafter als üblich, Wicky konnte wenig bewirken und verursachte das unnötige Foul, das zum 1:2-Anschlusstreffer führte. Der Grasshopper Christoph Spycher, der beim Meister eine hervorragende Finalrunde bestritt, drängt sich auf. Vielleicht wird Kuhn aber auch wie beim 1:2 gegen Italien Ende April ein Mittelfeld mit Celestini rechts, Vogel in der Mitte und Cabanas links nominieren. In der Offensive sind Hakan Yakin als "hängende Spitze" und das Duo Frei/Chapuisat ohnehin gesetzt. Der eingebürgerte Kosovo-Albaner Milaim Rama könnte zu einem Teileinsatz und zu seinem Länderspiel-Debüt gelangen.

Hinspiel-Torschütze fällt aus

Vor 38 Jahren spielte die Schweiz erst- und letztmals zu Hause gegen Albanien. Sie gewann in Genf das WM-Qualifikationsspiel mit 1:0. Torschütze per Penalty war Köbi Kuhn, der heutige Nationalcoach. Inzwischen sind die Albaner wesentlich stärker einzuschätzen, was ihre Ungeschlagenheit daheim mit Remis gegen die Schweiz (1:1) und Irland (0:0) sowie dem unerwarteten Sieg gegen Russland (3:1) beweist. Der Deutsche Hans-Peter Briegel, der die Mannschaft seit Anfang Jahr trainiert und den Italiener Giuseppe Dossena abgelöst hat, stützt sich vorab auf Ausland-Legionäre. Deren 17 sind es im 22-Mann-Kader. Sie spielen in Deutschland und Griechenland (je 4), Italien und Belgien (je 3), aber auch in Frankreich, Kroatien und in der Türkei.

Das Eigentor von Verteidiger Adrian Aliaj in der Nachspielzeit in Dublin (1:2) brachte Albanien um den ersten Auswärtspunkt. Den Ärger hat Briegel verdrängt, nicht aber überwunden: "Das Fairplay wurde verletzt. Dem Eigentor war ein Outeinwurf vorausgegangen, der uns hätte zugespielt werden müssen. Wir droschen den Ball über die Linie, als ein Ire verletzt am Boden lag."

Nun bangt der Deutsche um den Einsatz seines Stammtorhüters Strakosha, der an einer leichten Hirnerschütterung leidet. Freistoss-Spezialist Edvin Murati, der Stiel im vergangenen Herbst überraschte, fällt mit einer Knöchelbänderverletzung aus. Dagegen wird Igli Tare nach seiner Fersenprellung einlaufen. "Die Albaner spielen um ihre letzte EM-Chance. Sie haben technisch Fortschritte gemacht und kommen immer besser in Fahrt. Demensprechend schwierig wird es für uns werden", meinte Stéphane Henchoz.

Die voraussichtlichen Teams

Schweiz: Stiel; Haas, Henchoz, Murat Yakin, Magnin; Cabanas, Vogel, Spycher/Wicky; Hakan Yakin; Frei, Chapuisat.

Albanien: Beqaj/Strakosha; Beqiri, Cipi, Aliaj; Duro, Hasi, Lala, Skela, Bellai; Tare, Rraklli. Schiedsrichter: Bennett (Eng).

von Peter Wyrsch, Genf

Übersicht der Gruppe 10

20.15 Uhr: Schweiz - Albanien (in Genf) 20.30 Uhr: Irland - Georgien (in Dublin)

1. Schweiz 5 2 3 0 9:5 9 --------------------------------- 2. Russland 5 2 1 2 11:9 7 --------------------------------- 3. Irland 5 2 1 2 7:8 7 4. Albanien 5 1 2 2 6:8 5 5. Georgien 4 1 1 2 3:6 4 Die weiteren Spiele

6./7. September: Irland - Russland, Georgien - Albanien 10. September: Russland - SCHWEIZ, Albanien - Georgien 11./12. Oktober: SCHWEIZ - Irland, Russland - Georgien

Bereits gespielt

SCHWEIZ - Georgien 4:1 Russland - Irland 4:2 Albanien - SCHWEIZ 1:1 Irland - SCHWEIZ 1:2 Russland - Albanien 4:1 Georgien - Irland 1:2 Albanien - Russland 3:1 Georgien - SCHWEIZ 0:0 Albanien - Irland 0:0 Georgien - Russland 1:0 Irland - Albanien 2:1 SCHWEIZ - Russland 2:2

Modus

Die zehn Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die Endrunde 2004 in Portugal. Die zehn Gruppenzweiten bestreiten eine Barrage um fünf weiter Plätze. Gastgeber Portugal ist automatisch qualifiziert.

Bei Punktgleichheit entscheiden folgende Kriterien über die Rangierung

1. Punkte aus den Direktbegegnungen der punktgleichen Teams 2. Tordifferenz aus den Direktbegegnungen der punktgleichen Teams 3. Auswärtstore in den Direktbegegnungen der punktgleichen Teams 4. Tordifferenz aus allen Gruppenspielen 5. Geschossene Tore in allen Gruppenspielen 6. Auswärtstore in allen Gruppenspielen 7. Fairplayverhalten der punktgleichen Teams 8. Los

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von ... mehr lesen
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die ... mehr lesen  
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste ... mehr lesen  
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 6°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Bern 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 8°C 9°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer recht sonnig
Genf 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=228&lang=de