BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Fussball: NLA-Nachbetrachtung: Keine Winterpause für Behörden
publiziert: Montag, 9. Dez 2002 / 17:12 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Dez 2002 / 17:16 Uhr

(Si) Die 22. und letzte Runde in der NLA-Qualifikation ging zwar praktisch spannungslos, aber nicht ohne Spektakel über die Bühne. Für noch viel mehr Aufregung aber könnten die kommenden Wochen sorgen, wenn harte Entscheide am grünen Tisch bevorstehen.

Es könnte am Sonntag ein Fingerzeig für die nächsten Jahre, wenn im November und Dezember keine Strichkämpfe mehr anstehen, gewesen sein: Auch ohne die durch den einzigartigen Modus künstlich erzeugte Spannung und Dramatik sind Schweizer Fussballer zu spektakulären und torreichen Spielen fähig. Servette - YB (4:4) und Neuchâtel Xamax - Luzern (3:2) lieferten am Sonntag den Beweis dafür, dass Fussballpartien in bissiger Kälte gleichwohl sehenswert sein können.

Mit der letzten Runde endete am Sonntag ein sportliches Jubel-Halbjahr, das seinesgleichen in den Annalen des Schweizer Verbandes sucht. Mit dem Zuschlag der EM-Austragung 2008 durch die UEFA am Donnerstag könnte dem Jahr 2002 die absolute Krönung erteilt werden. U17-Europameistertitel, U21-EM-Halbfinal-Teilnahme, Champions-League-Qualifikation und Zwischenrunden-Teilnahme durch den FC Basel sowie der Auswärtssieg der Nationalmannschaft in Irland werden künftig kaum mehr in einer ähnlich kurzen Zeitspanne zu toppen sein.

Finanzprobleme immer zahlreicher

Trotz diesen Erfolgsmeldungen aber bedrohen dunkle Wolken den Schweizer Fussball. Die Finanzprobleme der kleinen Klubs werden immer grösser und die immer wieder angepassten Reglemente zwingen die Nationalliga zu immer härterem Durchgreifen. Wurde im Sommer mit Lugano, Lausanne und Sion bereits drei Vereinen die NLA-Lizenz verweigert, so kämpfen nun auch Aarau, Neuchâtel Xamax, St. Gallen und Wil mit grossen finanziellen Sorgen.

Konnte die Nationalliga bisher bei der Lizenzerteilung eigene Regeln anwenden, so werden diese in Zukunft durch die UEFA vorgeschrieben. Das wird den Druck auf die Schweizer Klubs weiter erhöhen. Die Auflagen nach finanziellen, sportlichen, administrativen, juristischen und infrastrukturellen Kriterien sind derart rigoros, dass noch offen ist, wie viele Klubs die erste NLA-Zehnerliga im nächsten Sommer in Angriff nehmen dürfen.

Vor allem im Fall Wil warten hektische Tage auf die Verbandsbehörden. Es muss erstens geklärt werden, ob die Ostschweizer ihre aktuelle Lizenz mit unlauteren Mitteln "erschlichen" haben. Kann dies nicht nachgewiesen werden, bleibt die Frage, ob der sportlich begeisternde Aufsteiger nach dem "Fall Hafen" und dem abrupten Versiegen der illegalen Geldquelle überhaupt finanziell weiterleben kann. Lizenz-Entzug, Zwangsrelegation oder Punkteabzug sind Varianten, die von den Behörden als Strafe in Betracht gezogen werden.

Schneller Entscheid nötig

"Wir dürfen nicht zuwarten und müssen sofort handeln", hat Nationalliga-Direktor Edmond Isoz versprochen. Eine allfällige Bestrafung der Wiler muss noch in der Winterpause erfolgen und darf nicht in die Finalrunde hinein gezogen werden. Alle davon betroffenen Vereine müssen schnellstens wissen, in welcher Liga sie im Frühling spielen werden. Sonst machen sich die Verbandsbehörden unglaubwürdig. Die Punkteabzüge für Lugano, Luzern und Winterthur in diesem Herbst für Vergehen in der letzten Saison haben schon für genügend Unmut gesorgt.

Angesichts dieser Probleme erscheinen die Sorgen mit dem FC Vaduz eher marginal. Der Verband will dem Emporkömmling aus dem Liechtenstein den NLA-Aufstieg verweigern, weil er seine Europacup-Startplätze bedroht sieht. Es sollte doch eigentlich kein Problem sein, dies mit einem neuen Vertrag zu klären: Aufstieg ja, Europacup-Teilnahme nein. Zumal die Vaduzer in ihrem Land praktisch als Europacup-Dauerstarter gesetzt sind.

(René Baumann /sda)

Der FC St. Gallen stellt den Antrag für Kurzarbeit für seine Profis und den Staff.
Der FC St. Gallen stellt den Antrag für Kurzarbeit für seine Profis und den Staff.
Für die Profis  Der FC St. Gallen versucht die negativen Folgen der Coronakrise mit dem Antrag zur Kurzarbeit für seine Profis und den gesamten Staff einzudämmen. mehr lesen 
Fristlos  Sion-Präsident Christian Constantin prescht in der Coronakrise vor und kündigt all seinen Spielern fristlos! mehr lesen  
Sion-Präsident Christian Constantin hat allen Profis gekündigt.
FCB-Profi Luca Zuffi wurde erfolgreich operiert.
Am Kreuzband  Der FC Basel verkündet für einmal so ... mehr lesen  
Wichtige Entscheidungen  Am kommenden Montag findet in Bern ... mehr lesen
Am Montag findet die ausserordentliche Generalversammlung der Swiss Football League statt.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
News
         
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten