Fussball: Schweiz im EM-Jahr weiter erfolglos
publiziert: Mittwoch, 31. Mrz 2004 / 22:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Apr 2004 / 13:13 Uhr

Die Schweizer Nationalmannschaft blieb auch im zweiten Testspiel des EM-Jahres 2004 erfolglos. Nach Marokko (1:2) unterlag das Team von Nationalcoach Köbi Kuhn auf Kreta EM-Teilnehmer Griechenland mit 0:1.

Raphael Wicky im Laufduell mit Giourkas Seitaridis.
Raphael Wicky im Laufduell mit Giourkas Seitaridis.
Der einzige Treffer fiel in der 56. Minute nach einem schönen Angriff der Griechen durch Spielmacher Vassilios Tsiartas. Die gerechte Niederlage der Schweizer nach einer überwiegend ereignislosen Partie hätte gar noch höher ausfallen können.

Schon in der 27. Minute hatte Captain Jörg Stiel seine Mannschaft vor einem Rückstand bewahrt: Der Ersatzgoalie von Borussia Mönchengladbach parierte einen schwach, aber präzis getretenen Foulpenalty des späteren Torschützen Tsiartas mit einer tollen Parade.

Auch Stiels Ersatz, Pascal Zuberbühler, zeigte in der zweiten Halbzeit eine gute Leistung: Der FCB-Goalie vereitelte die 2:0-Führung der Einheimischen mit wachem Reflex, als er den Abschlussversuch des alleine vor ihm aufgetauchten Vassilios Lakis mit dem Fuss zunichte machen konnte.

Vor 33 000 Zuschauer im neueröffneten Pancretan-Stadion von Heraklios boten die beiden EM-Teilnehmer eine freundschaftliche Begegnung ohne Spektakel. Die Griechen, bekannt für ihre hervorragende Abwehr mit nur vier Gegentoren in der gesamten EM-Qualifikation, hielten sich auch vor eigenem Publikum an ihre defensive Strategie und ermöglichten der Schweiz kaum eine herausgespielte Torchance.

Das Team von Otto Rehhagel agierte mit einem Libero hinter einer Viererkette und einer weiteren defensiven Absicherung im Mittelfeld. Hervorragend organisiert, kampfstark und auch athletisch ohne Probleme stellten die griechischen Verteidiger ihre Schweizer Gegenspieler vor eine beinahe unlösbare Aufgabe.

Auch deshalb vermochte Griechenland sein 15. Spiel in Folge ungeschlagen zu überstehen. Erst in der Schlussphase, als der Spielfluss der Einheimischen nach sechs Auswechslungen an Zug verlor, wäre die Schweiz durch Raphaël Wicky beinahe noch zum glücklichen Ausgleich gelangt, als sein Abschluss knapp neben das Tor gelenkt wurde. Ansonsten wurde Goalie Antonios Nikopolidis nur durch eher harmlose Weitschüsse geprüft worden.

Die besten Noten in einer Schweizer Mannschaft, die solid, aber mit zuwenig Druck nach vorne agierte, verdienten sich die beiden Torhüter sowie die beiden Verteidiger Patrick Müller und Bruno Berner. Unglücklich agierte in der Abwehr vor allem Yakin-Ersatz Stéphane Henchoz, der nach 27 Minuten auch den Foulpenalty an Themis Nikolaidis verschuldet hatte.

Bernt Haas verzeichnete wie auch Fabio Celestini im defensiven Mittelfeld zu viele Fehlpässe und unnötige Ballverluste. Rückkehrer Johann Lonfat war zwar sehr fleissig und viel unterwegs, er fand jedoch seine Position nicht und konnte dadurch zuwenig Einfluss aufs Spiel nehmen.

Gar nicht gesehen wurde -- wie schon im Marokko-Spiel -- der designierte Spielmacher Hakan Yakin. Gelungene Aktionen des Stuttgarters waren an einer Hand abzuzählen. Die fehlende Spielpraxis konnte er nie verbergen.

Durch den Ausfall von Celestini und Yakin in der Mittelachse hingen auch die beiden Stürmer Stéphane Chapuisat und Alex Frei völlig in der Luft. Sie waren gegen diese starke Abwehr nicht zu beneiden. Auch die im Laufe der zweiten Halbzeit eingewechselten Marco Streller und Daniel Gygax konnten nicht mehr bewirken als ihre erfolglosen Vorgänger.

Das Schweizer Team konnte auf Kreta zum zweiten Mal in Folge nicht verbergen, dass zuviele Schlüsselspieler noch nicht in Bestform sind. Die Ausfälle von Murat Yakin, Johann Vogel, Christoph Spycher, Ricardo Cabanas, Benjamin Huggel und Ludovic Magnin wogen gegen die soliden Griechen zu schwer, um die zweiten Niederlage in diesem Jahr zu verhindern.

Bis zum EM-Startspiel am 13. Juni in Leiria gegen Kroatien bleiben Coach Köbi Kuhn jetzt noch drei Testspiele (Slowenien, Deutschland und Liechtenstein), um wieder die Form der erfolgreichen EM-Qualifikation zu erarbeiten.

Stimmen zu Griechenland - Schweiz

Jörg Stiel (Torhüter Schweiz): "Wir sind trotz der Niederlage in Griechenland einen Schritt weiter als in Marokko. Es war noch nicht alles gut, aber einiges besser als Mitte Februar. Ich war Köbi dankbar, dass ich eine Halbzeit lang spielen durfte. Ich brauche Spielpraxis."

Otto Rehhagel (Griechenland-Coach): "Eine Stunde lang durfte ich mit unserem Spiel zufrieden sein, dann steigerten sich die Schweizer. Weil wir das 2:0 nicht schafften und zuvor auch den Penalty verschossen, hätten wir ganz zuletzt sogar noch den Ausgleich erhalten können. Wir müssen uns in vier Wochen, wenn es in Eindhoven gegen Holland geht, deutlich steigern, sonst wird es sehr schwierig."

Köbi Kuhn: "Griechenland war sicherlich die bessere Mannschaft an diesem Abend, doch mit etwas Glück hätten wir ein Unentschieden erreichen können. Wir machten zu viele Fehler und verzeichneten leichtsinnige Ballverluste, dennoch bin ich mit der Leistung meines Teams zufrieden."

Patrick Müller: "Es gab gute und schlechte Sachen von uns zu sehen. In der ersten Halbzeit waren wir zu passiv und verloren die Bälle zu schnell. Nach der Pause machten wir es etwas besser, weil wir mit mehr Mut agierten. So gesehen, dürfen wir am Schluss nicht unzufrieden sein."

Raphaël Wicky: "Wir dürfen nicht träumen und glauben, in Griechenland vor ausverkauftem Haus, stark aufspielen zu können. Es war schwierig gegen diesen guten Gegner. Schade, dass ich kurz vor Schluss die grosse Chance nicht nutzen konnte."

Griechenland - Schweiz 1:0 (0:0)

Pancretan, Heraklion. -- 33 000 Zuschauer (ausverkauft). -- SR Temmink (Ho). -- Tor: 56. Tsiartas 1:0.

Griechenland: Nikopolidis; Dellas; Seitaridis (79. Papadopoulos), Katsouranis, Kapsis (46. Dabizas), Fyssas (80. Goumas); Zagorakis; Giannakopoulos (46. Lakis), Tsiartas (67. Basinas), Nikolaidis; Charisteas (46. Vryzas).

Schweiz: Stiel (46. Zuberbühler); Haas, Henchoz, Müller, Berner; Lonfat, Celestini, Wicky; Hakan Yakin (60. Gygax); Frei, Chapuisat (53. Streller).

Bemerkungen: Griechenland ohne Karagounis (verletzt); Schweiz ohne Murat Yakin, Spycher, Vogel, Ludovic Magnin, Cabanas und Huggel (alle verletzt). Schweiz ohne Borer, Zwyssig, Meyer, Grichting und Ramma (alle Ersatz). Stadioneinweihung auf Kreta. 27. Stiel hält Foulpenalty von Tsiartas. Verwarnungen: 27. Henchoz (Foul), 66. Lonfat (Foul).

(von René Baumann, Heraklion /Si)

Basels Partnerklub Chennai City FC steht unter Manipulationsverdacht.
Basels Partnerklub Chennai City FC steht unter Manipulationsverdacht.
FCB-Partnerklub  Der indische Verein Chennai City FC steht unter Manipulationsverdacht. Möglicherweise wurde der Meistertitel gekauft. mehr lesen 
Bis Saisonende  Steven Zuber geht neue Wege: Der Schweizer Nationalspieler schliesst sich bis Saisonende auf ... mehr lesen  
Der Schweizer Nationalspieler Steven Zuber wechselt bis Saisonende zum VfB Stuttgart.
Mit Union Berlin  Der FC Basel und der deutsche Zweitligist Union Berlin mit Trainer Urs Fischer haben ein Testspiel vereinbart. mehr lesen  
Der FC Basel empfängt am 26. Januar 2019 Union Berlin zu einem Testspiel.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten