BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Fussball: St. Galler Chancenplus gegen ineffizienten FCZ
publiziert: Sonntag, 5. Okt 2003 / 19:20 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Dez 2003 / 01:06 Uhr

Der FC St. Gallen gewinnt gegen den FC Zürich mit 2:1, obwohl die Gäste nicht weniger Spielanteile hatten. Doch die Gastgeber erarbeiteten sich ein grosses Chancenplus und holten sich die drei Punkte verdient.

Diese Bilanz widerspiegelt sich in den Analysen der beiden Trainer, von Moreno Merenda und dem "Heimkehrer" Ivan Dal Santo.

Der FCZ kommt weiterhin nicht vom Fleck. Beim 1:2 in St. Gallen verloren die Zürcher zum dritten Mal in Serie. Die Niederlage der Zürcher besiegelte der eingewechselte Moreno Merenda in der 70. Minute.

Das sehenswerte Kopftor nach einer Flanke von Tranquillo Barnetta fiel lediglich vier Minuten nachdem der Argentinier Sergio Bastida mit einem Freistoss aus 22 Metern für den FCZ zum 1:1 ausgeglichen hatte.

Merenda hätte in der Schlussphase sogar noch einen weiteren Treffer markieren müssen, doch er scheiterete mit seinem zu unpräzs getretenen Foulpenalty an FCZ-Torhüter Davide Taini (79.).

Erst nach dieser gelungenen Aktion des eigenen Goalies gelang es den Zürchern, die Ostschweizer nachhaltig unter Druck zu setzen; eine gute Torchance erspielte sich die Equipe von Trainer Lucien Favre aber auch in den letzten Minuten nicht mehr - vom ersten Auswärtssieg war der Tabellenletzte auch im Regen von St. Gallen weit entfernt.

Die St. Galler ihrerseits kamen verdient zum dritten Sieg in Folge auf dem Espenmoos. Eine herausragende Darbietung boten zwar auch die Ostschweizer nicht, aber mit dem Ghanaer Alex (Torschütze zum 1:0/46.) und dem Mittelfeldspieler Barnetta hatten sie immerhin Akteure, die sich vom Mittelmass abhoben,

Lucien Favre, Trainer FC Zürich:

"Ich bin sehr enttäuscht, diese Niederlage ist nicht gut für unsere Moral. Jetzt müssen wir gegen YB unbedingt gewinnen."

Heinz Peischl, Trainer FC St. Gallen:

"Das war ein spannendes Spiel, trotz des Wetters. Ich hoffe auch die Zuschauer hatten fast einen Herzinfarkt. Allerdings hatten wir ein deutliches Chancenplus. Der Sieg ist verdient und ich bin glücklich und stolz auf die Mannschaft. Die Leistung war phänomenal und man hat – trotz des schweren Bodens – nicht gesehen, dass wir diese Woche ein Spiel mehr bestreiten mussten."

Moreno Merenda, FC St. Gallen:

"Die erste Hälfte war für die Zuschauer nicht mitreissend, die zweite Hälfte war dann besser. Mit dem Penalty hätte ich das Spiel entscheiden müssen. Aber der Torhüter hat gut regiert. Die Frage nach meiner persönlichen Leistung muss der Trainer beantworten, aber ich bin froh, dass mir ein Tor gelungen ist."

Ivan Dal Santo, FC Zürich:

"Wir sind wieder in Rückstand geraten, konnten diesmal allerdings ausgleichen. Leider haben wir aber schnell wieder das 2:1 kassiert. Im Moment gehen wir von Niederlage zu Niederlage, obwohl man sieht, dass der Wille da ist. Wir haben einfach die Seuche und kassieren immer wieder dumme Tore.

Spielerisch haben wir gut kombiniert und haben einen grossen Aufwand betrieben. Leider sah man das nur bis 20 Meter vor das Tor, dann war der Schwung wieder weg. Ohne Petrosyan hat der Zug zum Tor gefehlt, dass hat man gesehen. Aber er war eben verletzt und dafür haben wir genug andere Spieler.

Taini hat gut gespielt und uns mit seinen Paraden im Spiel gehalten, auch als er den Penalty pariert hat.

Meine persönliche Leistung spielt keine Rolle. Wir haben verloren und das ärgert mich. Ich hätte lieber grottenschlecht gespielt und dafür drei Punkte gewonnen. Bei meiner Rückkehr aufs Espenmoos habe ich viele Leute gekannt und bin mit Freude zurückgekehrt. Das Wetter war typisch St. Gallen. Trotzdem wäre ich lieber als Sieger vom Platz gegangen."

(tr/fussball.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
FCSG-Captain Silvan Hefti wechselt zu den Young Boys.
FCSG-Captain Silvan Hefti wechselt zu den Young Boys.
Vierjahresvertrag  Die Young Boys nehmen St. Gallens bisherigen Captain Silvan Hefti unter Vertrag. mehr lesen 
Neuer Offensivspieler  Der FC St. Gallen hat im Hinblick auf ... mehr lesen
Offensivspieler Kwadwo Duah schliesst sich dem FC St. Gallen an.
Der FC St. Gallen verlänger mit Nachwuchsgoalie Armin Abaz.
Nachwuchsgoalie  Der FC St. Gallen bindet einen weiteren ... mehr lesen  
Bis 2025  Der FC St. Gallen verlängert die Verträge ... mehr lesen
Der FC St. Gallen verlängert mit Trainer Peter Zeidler & Sportchef Alain Sutter.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 2°C 7°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten