Fussball: Stimmen zur EM-Vergabe 2008
publiziert: Montag, 9. Dez 2002 / 14:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Dez 2002 / 17:29 Uhr

(Si/APA) Nicht nur Franz Beckenbauer räumt der gemeinsamen Bewerbung von Österreich und der Schweiz für die Fussball-EM 2008 grosse Chancen ein, auch die internationalen Medien sehen die Doppel-Kandidatur in der Favoritenrolle.

Die Beobachter orten keine Schwachstellen, weisen aber vielfach darauf hin, dass bei solchen Entscheidungen oft auch andere Kriterien eine Rolle spielen.

Am deutlichsten sprach sich Marc Shaw von der englischen Press Association für die Vergabe an Österreich und die Schweiz aus: "Alles andere wäre fast schon kriminell". Im englischen Fachmagazin "World Soccer" nahm Keir Radnedge ebenfalls klar Position zu Gunsten von Österreich und der Schweiz: "Wenn eine Bewerbung die Favoritenrolle beanspruchen kann, dann diese."

In Deutschland, Gastgeber der WM 2006, sieht man Österreich/Schweiz auf Platz eins. Martin Hägele meinte in der "Süddeutschen Zeitung": "Argumente für die Alpenregion sind überwältigend. Bestünde die elitäre Herrenrunde (Anm.: Der UEFA) aus lauter echten Sportsfreunden, die sich ausschließlich von den Idealen des Spiels sowie politischer, sozialer und geschäftlicher Vernunft leiten liessen, dann wäre heute schon klar, wo die EM steigt: In der Alpenregion. Alle anderen Bewerber haben mindestens ein Handicap."

Der "Kicker" schrieb: "Die besten Voraussetzungen offerieren Österreich und die Schweiz, die eine solide Finanzierung garantieren, starke Partner aus der Wirtschaft an ihrer Seite haben und vor allem erstklassige Stadien garantieren. Und was die beiden Alpenländer an Prominenz zu bieten haben, engagiert sich in der Bewerbung". In der "Münchner Tageszeitung" warnte Rainer Kalb allerdings auch: "So läuft alles auf einen Wahlsieger Österreich/Schweiz hinaus. (...) Diskussionswürdig bleibt das Auswahlverfahren. (...) Formal geht es nach objektiven Kriterien, und formal ist auch alles demokratisch. Formal. Ein Unbehagen bleibt."

Die französische Zeitung "Le Monde" sieht die heimische Kandidatur bestens im Rennen: "Nach dem Erfolg der Doppel-Organisation 2000 (Belgien und Holland) werfen die UEFA-Verantwortlichen keinen schiefen Blick mehr auf gemeinsame Kandidaturen. Österreich/Schweiz hat augenscheinliche Trümpfe wie Verkehrs-Infrastruktur, Hotelerie und die Nähe der Spielorte."

Auch in Italien sieht man die beiden Nachbarländer in der Pole-Position. "Kroatien/Bosnien-Herzegowina, Ungarn, Türkei-Griechenland und Russland scheinen die Schwächsten zu sein, die anderen drei sind wahrlich gross. Österreich und die Schweiz scheinen am besten vorbereitet zu sein. Für das italienische Publikum wäre (das Ereignis) nach der WM 2006 in Deutschland eine weitere Gelegenheit, das Maximum des internationalen Fussballs in Auto-Reichweite zu haben", meinte die "Gazzetta dello Sport". "Tuttosport" schrieb: "In Wien und Bern wittert man Optimismus, aber man macht auch abergläubische Riten, denn -- so wird man erinnert -- "Favorit sein ist nie ein Vorteil". Das Organisationskomitee hat grossartig gearbeitet. Die ´alpine Kandidatur´ steht an erster Stelle der Liste."

Die spanische Nachrichtenagentur EFE strich bei der "Alpinbewerbung" die gute Infrastruktur, die soziale und politische Stabilität und die strategisch günstige Lage in Mitteleuropa, die Schönheit der Natur und die Fussball-Tradition beider Länder hervor. "Ein Aspekt, den diese Kandidatur als für ihre Interessen günstig erachtet, ist der, dass Österreich noch nie einen wirklich grossen Fussball-Event veranstaltet hat. Dabei handelt es sich um ein Land, in dem dieser Sport eine grosse Anhängerschaft hat", schrieb EFE.

(bert/sda)

Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von Argentinien gegen Bolivien in der südamerikanischen WM-Qualifikation sein 50. Länderspiel-Tor. ... mehr lesen  
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten ... mehr lesen
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten