BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Fussball: Super League statt NLA
publiziert: Freitag, 6. Jun 2003 / 20:24 Uhr

Im Zuge der Reformen ist die Schweizer Fussball-Nationalliga zur Swiss Football League umbenannt worden. Die NLA wird durch die Super League ersetzt, die zweithöchste Liga heisst ab sofort Challenge League.

Ralph Zloczower, Urs Saladin, Jean-Francois Kurz, Werner Wassmer praesentieren die neuen Wimpel.
Ralph Zloczower, Urs Saladin, Jean-Francois Kurz, Werner Wassmer praesentieren die neuen Wimpel.
Die Reduktion der alten Nationalliga A auf zehn Teams ist längst beschlossene Sache. Nun haben die Vereins-Präsidenten in Zusammenarbeit mit den NL-Komiteemitgliedern in den vergangenen Monaten ein Konzept ausgearbeitet, das massgeblich zur Attraktivitätssteigerung beitragen soll. Vom neuen Erscheinungsbild, das der englischen Begriffe wegen in allen Landesteilen verständlich sein dürfte, erhoffen sich die Initiatoren den nächsten Schritt zu einer gehobeneren Qualität mit europäischer Ausrichtung.

Liga-Präsident Jean-François Kurz als auch Direktor Edmond Isoz hoben den einheitlichen Charakter der neuen Super League gleichermassen hervor. In den Monaten Juli und August werden alle fünf Partien am Samstag und gleichzeitig um 19.30 Uhr beginnen. Ab Anfang September (und bis zum Saisonende) werden die Spiele immer am Sonntag um 16.15 Uhr angepfiffen. Terminkollisionen mit dem publikumswirksamen Eishockey werden so praktisch ausgeschlossen sein, da sich die beiden Verbände vor den Beschlüssen abgesprochen haben.

Die neugeschaffene Super League ist keine geschlossene Gesellschaft. Der Zehnte wird nach 36 Runden durch das erstklassierte Team der Challenge League ersetzt, sofern es die Auflagen der Lizenzkommission erfüllt. Die neuntplatzierte Equipe hat gegen den Zweiten der tieferen Klasse zur Barrage anzutreten. Im Budgetbereich schreibt die Swiss Football Leauge ihren Mitgliedern keine Mindestansätze vor. "Nein, wir orientieren uns nicht an der Finanzkraft", versicherte Isoz.

Als Vertreter der Elite-Klubs sprach in Bern im Gebäude des Weltpostvereins Peter Stadelmann (FC St. Gallen) zu den Medienvertretern. Er bekräftigte, dass die neuen Logos bei sämtlichen Vereinen ausserordentlich positiv aufgenommen worden seien, zumal die Klubvertreter in den gesamten Reformprozess miteinbezogen worden seien. Das neue Produkt beschrieb Stadelmann als "trendig, modern, zukunftsgerichtet und mit einem internationalen Touch versehen".

Noch kein Titelsponsor

"Ich glaube, wir haben das etwas Griffiges geschaffen", geizte Stadelmann nicht mit Eigenlob. Die Frage, ob die angepeilten Titelsponsoren (werden künftig in den Namen der Ligen einfliessen) schon unterschrieben hätten, konnte der St. Galler Funktionär allerdings nicht bejahen. Präsident Kurz wies indes darauf hin, dass "die Gespräche mit den möglichen Sponsoren weit fortgeschritten sind". Ein möglicher Geldgeber müsste sich mindestens für ein dreijähriges Engagement binden und dürfte nicht in Konkurrenz zu einem Sponsor der Profi-Teams stehen.

Erheblich mehr Finanzerträge werden die Teilnehmer an der Super League im Durchschnitt nicht generieren können. Stadelmann rechnet höchstens mit 20 Prozent mehr Einnahmen durch die TV-Gelder. Am Reglement der Ausländerbeschränkung (nur fünf dürfen gleichzeitig spielen) wurden ebenfalls keine Anpassungen vorgenommen. Und den Risiken sind sich die Macher offenbar bewusst. Die Akzeptanz der neuen Begriffe ist noch nicht gesichert und die Finanzprobleme einzelner Klubs werden durch die neue Namensgebung ebenfalls nicht behoben.

Bonuspunkte und UEFA-Cup-Modus in Challenge League

In der 16 Teams umfassenden Challenge League sind die Klubs nur zwei Monate (Juli und August) verpflichtet, am Freitagabend um 19.30 Uhr anzutreten. In der Phase danach, sind die Anspielzeiten fakultativ. Ein Novum wird der Spielplan beinhalten. Die Teams der zweithöchsten Liga werden ihre Partien mit einer "Hin- und Rückspiel-Formel" austragen. Sollte Kriens beim Start am 18. Juli zu Hause auf Delémont treffen, haben die Luzerner eine Woche später im Jura zum "Rückspiel" anzutreten. Der Sieger über beide Partien hinweg (UEFA-Cup-Regel) erhält im Weiteren zwei Bonuspunkte.

Sicherheitsreglement ergänzt

Am Rande der Namensreform haben die Vertreter der Vereine eine Lücke im Sicherheitsreglement geschlossen. Künftig stehen bei Partien der Swiss Football League bei Randalen nicht mehr nur die Gastgeber in der Verantwortung, sondern auch die Besucher. Die Ligaführung hat für die Gästeklubs ein Pflichtenheft erstellt und klar deklariert, dass Spiele in fremden Stadion für Hooligans der Gastklubs keine rechtsfrei Zone mehr sein dürfen.

von Sven Schoch, Bern

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
Torjäger Shani Tarashaj kehrt zu seinem Stammklub GC zurück.
Torjäger Shani Tarashaj kehrt zu seinem Stammklub GC zurück.
Zunächt auf Leihbasis  Kurz vor Saisonstart geben die Grasshoppers die Verpflichtung von Shani Tarashaj bekannt. mehr lesen 
Der FC St. Gallen nimmt Inter-Stürmer Axel Bakayoko auf Leihbasis unter Vertrag.
Neuer Stürmer  Der FC St. Gallen hat den Transfer von Flügelstürmer Axel Bakayoko eingetütet. mehr lesen  
Top-Transfer  Der Wechsel von Silvan Widmer zum FC ... mehr lesen
Der FC Basel hat seinen Neuzugang Silvan Widmer vorgestellt.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 17°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter stark bewölkt, Regen
Bern 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 17°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten