Fussball-WM als Meisterschaft der Premieren
publiziert: Dienstag, 21. Mai 2002 / 10:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Mai 2002 / 15:20 Uhr

Seoul - Die 17. Fussball-Weltmeisterschaft vom 31. Mai bis 30. Juni in Japan und Südkorea wird zum schwierigsten Sportprojekt aller Zeiten. Es ist die WM der Premieren. Die erste in Asien und die erste mit zwei Gastgebern.

Die Fussball-WM dauert vom 31. Mai bis zum 30. Juni.
Die Fussball-WM dauert vom 31. Mai bis zum 30. Juni.
Als das Exekutivkomitee der FIFA vor sechs Jahren beschloss, die WM 2002 erstmals auf asiatischem Territorium zu veranstalten und mit Südkorea und Japan zwei Ländern die Organisation des grössten Fussball-Ereignisses übertrug, ging der Weltverband kein geringes Risiko ein. «Der Fussball ist global. Wir müssen und werden alle Erdteile und Bevölkerungsschichten berücksichtigen, wenn wir ihn weiter entwickeln und noch populärer machen wollen», erklärte Joseph Blatter, der Präsident der FIFA. Der Reiz der Veränderungen soll dem Treff der Weltbesten in Asien eine neue und besondere Aura verleihen.

Fussball-Fest statt FIFA-Ränkespiel

Das bevorstehende Fussball-Fest, das aufwändigste und teuerste seiner Historie, wurde durch interne Ränkespiele am Sitz der FIFA in Zürich massiv gestört. Der Fussball hat durch den unsauberen Zwist zwischen Präsident Sepp Blatter und Generalsekretär Michel Zen-Ruffinen Schaden genommen. Statt in der WM-Vorfreude zu schwelgen, hat der bevorstehende Wahlkampf um das Präsidenten-Amt so orkanartige Wellen verursacht, dass die schönste Nebensache der Welt tatsächlich nur noch zur Nebensache degradiert wurde. Die «Schlammschacht» zwischen den einst befreundeten Walliser Verbündeten eskalierte. Korruption, Amtsmissbrauch, Misswirtschaft und Strafklagen machten die globale Runde, der Fussball und der Weltverband haben einen immensen Imageverlust erlitten.

Die WM 2002 ist die kostspieligste aller Zeiten. Die Organisatoren haben für die 20 Stadien, Hotels, Transport und sonstige Infrastruktur rund sieben Millarden Franken veranschlagt, rund das Dreifache von Frankreich 1998. Der FIFA kostet die WM laut Auskunft von Sepp Blatter inklusive der vierjährigen Vorbereitung rund 2,2 Milliarden. Der grösste Einnahmeposten sind die TV- Übertragungsrechte, die auf 1,3 Milliarden hochschnellten. Der Zenit scheint erreicht, der Bogen überspannt. Das Geschäft mit dem Fussball wird wegen des Einbruchs des Marktes und dem Konkurs von Medienmogulen Rückpässe einleiten müssen, um das Spiel wieder in den Griff zu kriegen.

Erstmals alle Titelträger dabei

Zum zweiten Mal in Folge fehlt die Schweiz an der WM-Endrunde. Sie hat es erneut nicht geschafft und auch nicht verdient, sich mit den 32 weltbesten Ländern zu messen. Sie ist aber in guter Gesellschaft. Namhafte Nationen mit Tradition wie Holland, Tschechien, Jugoslawien, Rumänien, Schottland, Bulgarien, Ungarn, Österreich, Chile oder Kolumbien sind ebenfalls auf der Strecke geblieben.

Dafür haben sich zu den bisher 58 WM-Teilnehmern fünf neue gesellt: Ekuador, China, Senegal, Slowenien und Japan, der Co- Gastgeber. Genau 777 Spiele in sechs Konföderationen waren in der umfangreichsten Ausscheidungsphase der Geschichte notwendig, ehe die 193 angetretenen Länderauswahlen die 32 Endrundenteilnehmer ermittelt hatten. 2'452 Tore insgesamt wurden erzielt, mehr als 17 Millionen Zuschauer oder 22'300 pro Spiel wohnten den Ausscheidungen bei.

Erstmals in der 72-jährigen WM-Geschichte sind in Asien sämtliche sieben Weltmeister versammelt. Der vierfache Champion Brasilien hat es ebenso geschafft wie die dreifachen Titelträger Deutschland und Italien, die Doppel-Weltmeister Argentinien und Uruguay sowie England und Titelverteidiger Frankreich, der vor vier Jahren als sechster Veranstalter den Heimvorteil ausnutzte. Dies wird diesmal kaum der Fall sein, auch wenn Südkorea und Japan von der Begeisterungsfähigkeit ihrer Landsleute profitieren und bei den besonderen klimatischen Verhältnissen zu aussergewöhnlichen Leistungen fähig sind.

Mit Südkorea und Japan haben durch den Fussball zwei verschiedene Kulturen zusammengefunden, die eine grosse Rivalität pflegen und sich seit der Besetzung Südkoreas durch Japan im Zweiten Weltkrieg nicht besonders mögen. Die bisherigen 16 Endrunden fanden neunmal in Europa und sieben Mal auf dem amerikanischen Kontinent statt. 2010 soll gemäss den Vorstellungen von Sepp Blatter Afrika dazukommen.

Die vier meistgenannten WM-Favoriten

Titelverteidiger Frankreich, der Europameister von 2000, Argentinien, Italien und Rekord-Weltmeister Brasilien werden als aussichtsreichste Anwärter auf den WM-Thron genannt. Doch auch England, Spanien oder sogar Kamerun werden weit vorne erwartet. Ob bei den Afrikanern das spielerische Talent und die Fussballbegeisterung die körperlichen Defizite und die organisatorischen und taktischen Mängel aufwiegen können, bleibt abzuwarten. China, der mit 1,2 Milliarden bevölkerungsreichste Staat der Erde, ist die grosse Unbekannte. Nur deren Trainer ist bekannt: Weltenbummler Bora Milutinovic führt zum fünften Mal in Serie ein anderes Team am grössten Fussballfest.

Am 31. Mai beginnt in Seoul die WM mit dem Eröffnungsspiel zwischen Titelverteidiger Frankreich und dem WM-Neuling Senegal. Am 30. Juni wird die WM mit dem Final in Yokohama abgeschlossen. Möge der Fussballsport siegen und die Fussball-Welt von Krawallen oder verlogenen Machtkämpfen freihalten!

(Peter Wyrsch /sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde abgesagt und wird nicht nachgeholt.
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde ...
Kein Nachholtermin  Das Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine wird nicht ausgetragen. Auch am Mittwoch nicht. mehr lesen 
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir ... mehr lesen
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Nach der Aktivkarriere  Nati-Captain Stephan Lichtsteiner befindet sich mit Herbst seiner Karriere. Wann er die Schuhe an den Nagel hängt, lässt er vorderhand offen. Einen Plan für danach hat er aber bereits gefasst. mehr lesen  
Schweizer Nationaltrainer  Die Fussball-EM wird wie erwartet um ein Jahr in den Sommer 2021 verschieben. Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic bezieht Stellung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
Luzern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten