Fussball steht Frauen nicht
publiziert: Mittwoch, 29. Jun 2011 / 08:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Jun 2011 / 10:52 Uhr
Frauenfussball: Hier ist Wachstum möglich. Hier ist viel Geld zu holen.
Frauenfussball: Hier ist Wachstum möglich. Hier ist viel Geld zu holen.

Spielen die kickenden Frauen in diesen Tagen nun für die Frauen-WM, für die Fussball-WM oder für die Fifa-WM? Die Unklarheit der Bezeichnungen weist darauf hin, mit welchen Problemen Kopien gegenüber Originalen zu kämpfen haben. «Es gibt gewisse Tätigkeiten, die stehen Frauen nicht» meinte die grosse Philosophin Hannah Arendt. Dies zum Entsetzen ihrer feministischen Nachfolgerinnen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Das ETCS-System
Wikipedia über das Punkte-System für Studenten
wikipedia.org

Universitäts-Ranglisten
Wikipedia über die immer populäreren Universitätsrankings
wikipedia.org

Ich gebe aber, einmal mehr, Hannah Arendt auf der ganzen Linie recht.

Dies nicht, weil ich finde, Frauen sähen beim Fussballspielen ziemlich bescheuert aus. Das vielleicht auch, doch ich finde auch kickende Männer eher lächerlich als bewundernswürdig. Meine Ablehnung des gegenwärtigen auch feministischen Hypes um Frauenfussball ist direkt mit dem Begriff FIFA-WM verbunden. Hier zelebrieren die meisten Medien die sogenannt feministische Revolution einer Organisation, deren Machotum, deren Korruption, deren Sexismen wohl kaum ein Zuhälter übertreffen könnte.

Zur Erinnerung: Sepp Blatter ist der liebe Onkel des Frauenfussballs, der den Kickerinnen ernsthaft empfohlen hat, sexy Wäsche beim Spiel zu tragen, um die Attraktivität des Sports zu erhöhen. Sepp Blatter ist der nette Weltherrscher, bei dem es schwerfällt, die Übersicht über die zahlreichen Korruptionsfälle, Bestechungsaffären sowie Steuermauscheleien zu behalten. Doch ausgerechnet diesem Sepp Blatter huldigen nun sämtliche Sportkommentatorinnen, die froh sind, einen neuen Markt für eine völlig pervertierte Sportart gefunden zu haben.

Frauenfussball hat mit Feminismus gleich viel zu tun wie Hitlers Vegetarismus mit einer ethischen Grundhaltung. Beim Frauenfussball geht es nur ums Geschäft. Hier ist die Hälfte des Marktes nicht gedeckt. Hier ist Wachstum möglich. Hier ist viel Geld zu holen. Und die Frauen, die meisten oberflächlichen Feministinnen, die umgedrehten Sportkommentatoren (ehrlich: finden die Frauenfussball wirklich so toll, wie sie nun schreiben?) erliegen dem schönen Schein des Menschen-Waren-Fifa-Monsters wie damals der Zigarettenindustrie, die Frauen auch vorspielte, dass emanzipierte Frauen ohne Zigarette wie ein Mann ohne Colt wären.

Fussball ist grossartig. Als Spiel. Als Industrie gehört Fussball zu den menschenverachtendsten globalen Wirtschaftszweigen überhaupt. Fussball hat uns Werte vermittelt, die jeden normal fühlenden Menschen ins Reich faschistoider Biopolitik zurück beamt. Millionen werden weltweit für Typen ausgegeben, der zwar über schnelle Beine, aber eine gähnende Leere im Kopf verfügen.

Es werden virtuell Nationen reinkarniert, die schon längst durch das internationale Kapital okkupiert sind. Es werden Clubs aufgekauft, weil kein anderes Geschäft Geldwäscherei so einfach macht. Es wird eine Weltherrschaft etabliert, die nur Verlierer oder Sieger kennt. Da werden Regeln vorgespielt, die dank Schiedsrichterbestechung nie eingehalten werden. Da werden Drittweltjungs von politischen Revolutionen abgehalten, weil ihnen sprichwörtlich vorgespielt wird, dass a) die Möglichkeit besteht, Millionär zu werden und b) dass Gewaltherrscher plötzlich ihre geliebten Diktatoren einer virtuell inszenierten Nation sein können, wenn sie im Spiel gegen die Deutschen antreten dürfen.

Die fussballerische Unternehmenslogik hat längst alle Institutionen einer Gehirnwäsche unterzogen. Staaten werden von ehemaligen Sportlern regiert (ok, ein Fussballer hat es noch nicht geschafft...trotzdem), öffentliche Institutionen werden im Fifa-Stil vermarktet, im politischen Diskurs wird wie bei Fifa so getan, als gäbe es tatsächlich noch Nationen, dabei sind alle schon Eigentum von irgendeinem zahlungskräftigen Clubbesitzern (oder Medienmoguln oder beidem zusammen).

Schönstes Beispiel sind die Universitäten: Die werden wie Fifa gebrandet, die werden wie Fifa organisiert (Drittmittel, Sponsoring etc), sie geben mittlerweile eigene Leibchen, Kugelschreiber und andere Merchandisingprodukte heraus und die Unis stellen eine Rangliste wie bei der Champions League auf. Punkte statt Qualität dominieren die ECTS-Credits, die Unis konkurrieren miteinander um die schönsten Campus-Konzeptionen wie die Länder mit eindrücklichen Stadien. Und exakt wie bei der Fifa reihenweise Schiedsrichter bestochen werden, händigen auch die Universitäten mittlerweile reihenweise falsche Doktortitel aus.

Genau wie die Fifa den Begriff Ethikkommission besudelt, verraten die Universitäten den Bildungsbegriff des ehrwürdigen Humboldt. Tja. Fifa ist eben überall - man sollte nur mal genauer hinschauen, statt das nächste Mal wieder ohne Wahrheitsverpflichtung begeistert «Tor» zu schreien.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Bereits im Vorhinein waren sich Wirtschaftsexperten einig: Die Fussball-WM der Frauen wird der deutschen ... mehr lesen
Eugénie Le Sommer (Frankreich) nach dem Spiel gegen die USA:«Kein grosses Ereignis».
Die US-Girls gelten als Favoritinnen an der Frauen-WM in Deutschland.
Frauenfussball Heute werden bei der Frauen-WM in Deutschland die Finalisten ermittelt. ... mehr lesen
Frauenfussball Deutschland ist mit einer Rekordquote ... mehr lesen
Fans der deutschen Mannschaft.
Sepp Blatter - «Ich freue mich, dass immer mehr Frauen weltweit Fussball spiele».
Die FIFA will mit einer neuen Imagekampagne vor Beginn der WM in Deutschland den Frauenfussball weltweit besser vermarkten. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Frauenfussball ist besser . . .
. . . als der überbezahlte, weicheierige, und mehr als langweilige Männerfussball. Frauen sind gut darin, sie spielen intelligent und es macht Spass den Girls dabei zuzuschauen, insbesondere, wenn sie auf Weltklasseniveau spielen wie die Deutschen. Die spielen noch aus Freude am Sport und nicht nur wegen der riesen Gage. Bravo Mädels, weiter so.
was hat hier Hitler verloren?
Eine weitere wirre Kolumne, bei der aber für einmal erkennbar ist, was unsere Exil-Schweizerin sagen will. Nur eines stört mich sehr, nämlich das Bemühen eines Vergleichs mit Hitler.
Viel Hype um sehr wenig
Frauenfussball, das ist doch eigentlich schon ein Oxymoron oder?

Es gibt noch mehr solche Widersprüchlichkeiten in der Welt der erzwungenen Emanzipationswut.

Wie wäre es mal mit:
Vaterschaftsurlaub
Hausmann
Männer-Schlammketschen

Frauenfussball ist so sinnvoll, ästhetisch und interessant wie Fusspilz.

Die MaFIFA versucht hier auch nur wieder ein Nischenprodukt zum Massenprodukt zu vermarkten zwecks Scheffelung weiterer Milliarden.

Das Frauenfussball überhaupt wahrgenommen wird und in Deutschland gerade Erfolg hat, ist weil Deutschland halt die einzige existierende Frauenfussballnation ist.

Hätten die anderen Sportverbände ähnlich geniale Marketingstrategen wie die FIFA, gäbe es bereits so schillernd klingende Sportarten wie:
Frauen Formel Eins
Frauen Golf
Frauen Eishockey
oder gibt es die etwa schon im Untergrund?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten