G-8 Gipfel: Ausschreitungen in Genf
publiziert: Sonntag, 1. Jun 2003 / 07:01 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Jun 2003 / 07:41 Uhr

Genf - In der Innenstadt von Genf ist es am Samstagabend kurz nach 23.30 Uhr zu Ausschreitungen gekommen. In mehreren Strassen sind nach Augenzeugenberichten die meisten ungeschützten Scheiben in Brüche gegangen, an einzelnen Orten brannte es.

In der Innenstadt von Genf kam es zu Ausschreitungen.
In der Innenstadt von Genf kam es zu Ausschreitungen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der Kantonspolizei Genf wurden ein gutes Dutzend Läden von rund 300 Personen beschädigt. Es habe sich um gut organisierte Gruppen gehandelt. Von der Täterschaft war nach Angaben eines Beobachters keine Spur mehr.

In Mitleidenschaft gezogen wurden auf einer Länge von 300 bis 400 Metern die Rue de la Confédération, Rue du Marché in der Innenstadt sowie die Rue du Stand im Stadtteil Plainplais. Diese Strassen wurden anschliessend von Polizei und Feuerwehr abgeriegelt.

Die Angriffe richteten sich nach Polizeiangaben auch gegen das Stadthaus und das Finanzdepartement. Gegen das Stadthaus wurden zwei Molotowcocktails geschleudert, wovon einer an der Loge des Pförtners explodierte.

Ein Journalist berichtete ausserdem von einer brennenden Tankstelle an der Place du Cirque im Plainpalais.

Von diesem stupiden Verhalten distanziert haben sich die Linksparteien, das Forum social lémanique und die globalisierungskritischen Gruppen in einer Mitteilung am frühen Sonntagmorgen.

Rund um den Genfersee waren von Globalisierungsgegnern am Samstagabend etwa 50 Feuer angezündet worden. Tausende Sympathisanten fanden sich ein. Für die Feuer, die als Zeichen des Widerstandes leuchten sollen, sind lokale Bürgerbewegungen verantwortlich.

Für die Aktion Feu au lac wurden teilweise bis zu 10 Meter hohe Holzhaufen aufgeschichtet. Der Anlass soll Festcharakter haben. Die Teilnehmenden wurden aufgefordert, bereits vorher zu Picknick und Barbecue zu erscheinen. Vielerorts wurde zudem ein Rahmenprogramm mit Musik angeboten.

Die Widerstandsfeuer waren am Samstagabend rund um den Genfersee zu sehen. Rund 20 Feuer leuchteten auf Waadtländer Boden in die Nacht, ebenso viele auf der gegenüberliegenden französischen Seeseite. Weitere drei Feuer brannten in Genf, eines im Kanton Wallis.

(pt/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Fünf G-8-Randalierer sind ... mehr lesen
In Genf kam es zu schweren Ausschreitungen und Plünderungen.
Die Genfer Richter haben noch mit einem Dutzend weiterer Fälle nach den G8-Krawallen zu tun.
Genf - Das Genfer Polizeigericht hat ... mehr lesen
Genf/Lausanne - Im Vorfeld des ... mehr lesen
Die Bereitschaft zur Gewalt nimmt zu.
Die Montblanc-Brücke in Genf.
Genf - In Genf haben G-8-Gegner ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten