G-8-Gipfel soll Bevölkerung nicht einschränken
publiziert: Montag, 7. Apr 2003 / 17:09 Uhr

Lausanne - Der G-8-Gipfel in Evian Anfang Juni soll auf Schweizer Seite möglichst wenig Einschränkungen für die Bevölkerung verursachen. Die Autobahn Lausanne-Genf bleibt offen. Restriktionen gibt es beim Schiffsverkehr und an der Grenze.

Evian am Genfer See.
Evian am Genfer See.
Die G8-Delegationen werden auf dem Luftweg transportiert, erklärte der Waadtländer Staatsrat Jean-Claude Mermoud an einer Medienkonferenz der drei Kantone Genf, Waadt und Wallis in Lausanne.

Restriktionen gibt es bei der Schifffahrt. Ganz verboten ist sie zwischen dem 31. Mai und 3. Juni zwischen Lausanne und dem gegenüberliegenden Evian.

Im übrigen dürfen sich Freizeitkapitäne tagsüber frei auf den Schweizer Gewässern des oberen und unteren Seebeckens bewegen. Ab 22 Uhr bis 6 Uhr herrscht aber ein Nachtfahrverbot. Keinen Einschränkungen unterliegen - mit Ausnahme des Korridors nach Evian und Thonon F - die Schifffahrtgesellschaft CGN sowie Berufsfischer.

Stark eingeschränkt wird vom 31. Mai bis 4. Juni der Flugverkehr. Für das Seebecken hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZl) vom 31. Mai bis 5. Mai ein Überflugverbot erlassen. Davon nicht betroffen sind Linien- und Sanitätsflüge.

Verstärkt werden die Grenzkontrollen. Einige Grenzübergänge werden vorübergehend geschlossen oder deren Benutzung eingeschränkt.

Frei passierbar ist hingegen ab 29. Mai die Grenze zwischen Genf und Frankreich, um Demonstrationsteilnehmenden die Reise nach Annemasse F zu ermöglichen.

Die drei Kantone haben im weiteren die Budgets für die G-8-Folgekosten gedrückt. Insgesamt betragen die veranschlagten Kosten für Sicherheitsmassnahmen aller drei Kantone 37,6 Mio. Franken. Daran beteiligt sich der Bund mit 14 Mio. Franken. Frankreich entschädigt seinerseits die Schweiz mit 18 Mio. Franken.

In der Schweiz werden Ländervertreter der Neuen Partnerschaft für Afrikas Entwicklung (NEPAD) untergebracht (Ägypten, Algerien, Nigeria, Südafrika und Senegal) sowie Gesandte der Schwellenländer Marokko, Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Malaysia, Indien, China.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C -3°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich immer wieder Schnee
Basel 0°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt immer wieder Schnee
St. Gallen -2°C -3°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeschauer
Bern 4°C 0°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt immer wieder Schnee
Luzern 0°C 0°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
Genf 2°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
Lugano 5°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten