G-8-Staaten sind sich uneinig über NATO-Rolle in Irak
publiziert: Donnerstag, 10. Jun 2004 / 08:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Jun 2004 / 09:16 Uhr

Sea Island - Innerhalb der NATO schwelt ein Streit um einen Irak-Einsatz. Beim G-8-Gipfel auf Sea Island lehnte Frankreichs Präsident Jacques Chirac den Vorstoss seines US-Kollegen George W. Bush ab, der Allianz eine grössere Rolle zu geben.

Die USA will der NATO eine stärkere Rolle im Irak zuweisen.
Die USA will der NATO eine stärkere Rolle im Irak zuweisen.
Zurückhaltend reagierten auch die Bündnispartner Türkei und Kanada. Bush musste auch bei seiner Initiative zurückstecken, politische Reformen in der arabischen Welt voranzutreiben.

Die Staats- und Regierungschefs einigten sich dagegen auf eine Erklärung, die ein partnerschaftliches Angebot an die Staaten des Nahen und Mittleren Osten festschreibt.

Sie soll als Plattform für eine neue Zusammenarbeit zwischen den führenden Industrienationen und Russland sowie der arabischen Welt dienen, heisst es in einer gemeinsamen Erklärung. Viele Staaten der arabischen Welt hatten sich jede Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten verbeten.

Treffen mit Staatschefs der Region

Die Staats- und Regierungschefs der G-8-Staaten waren mit den politischen Führern aus Afghanistan, Algerien, Bahrein, Jordanien, Tunesien, der Türkei und Jemen sowie dem neuen Ministerpräsidenten des Irak zusammengetroffen. US-Präsident Bush hatte auch die Repräsentanten Saudi-Arabiens und Ägyptens eingeladen, die allerdings nicht erschienen.

Zum Abschluss des dreitägigen Treffens will die G-8-Runde nun ihre Hilfe für die ärmsten Staaten der Erde weiter ausbauen. Am Konferenztisch sitzen Staats- und Regierungschefs aus Afrika. Es wird in erster Linie um die Schuldenlast für die ärmsten Länder der Region sowie den Kampf gegen Krankheiten wie Aids und Polio gehen.

Kein Schuldenerlass

Die USA konnten sich nicht damit durchsetzen, schon auf dem Gipfel dem Irak grosszügig die Schulden zu erlassen. Eine Lösung soll nun bis Ende Jahr gefunden werden. Der ölreiche Irak hat Schulden von mehr als 120 Mrd. Dollar.

Der irakische Übergangspräsident Ghasi el Jawar legte beim Gipfel ein klares Bekenntnis zur Demokratie ab. Bei einem Treffen mit Bush sagte Jawar: Wir wollen einen freien, demokratischen und föderalen Irak.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten