G-8 für Verlängerung von Entschuldungsinitiative
publiziert: Donnerstag, 10. Jun 2004 / 21:13 Uhr

Sea Island - Die sieben führenden Industrienationen und Russland (G-8) haben sich für eine Verlängerung eines Entschuldungsprogramms für die ärmsten Staaten der Welt um zwei Jahre ausgesprochen.

Die G-8-Regierungschefs halten ihren Kurs bei.
Die G-8-Regierungschefs halten ihren Kurs bei.
Dadurch sollen Länder noch bis Ende 2006 an der so genannten HIPIC-Initiative teilnehmen können, wie die Vertreter der G-8-Staaten bei ihrem Gipfel in Sea Island im US-Bundesstaat Georgia beschlossen.

Die Gruppe will dazu mit anderen Geberstaaten und internationalen Finanzinstitutionen zusammenarbeiten, um die notwendige Finanzierung zu liefern, die für einen Abschluss der Initiative notwendig ist, wie es hiess. Dazu gehöre auch die Bereitstellung zusätzlichen Geldes, wo dies notwendig sei.

50 Mia. Dollar Schuldenerlass

Seit dem Kölner Gipfel von 1999 haben 27 hoch verschuldete Länder vor allem aus Afrika über die Initiative Verbindlichkeiten gestrichen bekommen. 13 davon erhielten einen Totalerlass.

Insgesamt beläuft sich der Schuldenerlass dabei auf rund 50 Milliarden Dollar. Bisheriger Stand ist, dass die Initiative Ende 2004 ausläuft. Um weiteren zehn Ländern, darunter Liberia, Somalia und Sudan, noch eine Teilnahme zu ermöglichen, soll sie nun verlängert werden. Der Gipfel der Armen im westafrikanischen Mali hat auch in diesem Jahr die G-8-Tagung auf Sea Island begleitet.

Afrika hat schweren Stand

In einer Erklärung der Veranstalter-Initiative Jubilé 2000, einem Bündnis regierungsunabhängiger Organisationen, wies die Vorsitzende der malischen Jubilé 2000-Gruppe, Barry Aminata Touré, auf die unausstehliche Schuldenlast Afrikas hin; hinzu kämen Kapitalflucht, die stete Vermehrung von Schuldenquellen, ein ungerechter Welthandel, Armut und epidemische Krankheiten wie Aids.

Der Gegen-Gipfel in Kita westlich der malischen Hauptstadt Bamako bemüht sich um einen afrikanischen Blickwinkel auf die Entwicklung und Probleme Afrikas. Das Treffen wird ganz bewusst in Kontrast zu den durchorganisierten und hermetisch abgesicherten Treffen der sieben führenden Industriestaaten und Russlands (G-8) veranstaltet.

Der dritte Armen-Gipfel sollte nach drei Tagen am Donnerstag zu Ende gehen. Der letzte Armen-Gipfel hatte im vergangenen Jahr im malischen Ort Siby stattgefunden.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
St. Gallen -5°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -5°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten