Partnerschaft auf Augenhöhe
G-8 unterstützen Arabischen Frühling
publiziert: Mittwoch, 21. Sep 2011 / 10:26 Uhr
Alain Juppé fordert die «unverzügliche» Umsetzung.
Alain Juppé fordert die «unverzügliche» Umsetzung.

New York - Die Aussenminister der G-8-Staaten haben angekündigt, umgehend mit der Unterstützung der demokratischen Reformprozesse in fünf arabischen Staaten zu beginnen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Unter der Leitung von Frankreichs Chefdiplomat Alain Juppé kamen die G-8-Aussenminister am Rande der UNO-Vollversammlung in New York am Dienstag mit ihren Kollegen aus Tunesien, Ägypten, Marokko und Jordanien zusammen sowie mit dem Regierungschef des Nationalen Übergangsrates in Libyen, Mahmud Dschibril.

Libyen nahm erstmals als volles Mitglied der sogenannten Deauville-Partnerschaft teil. Beim G-8-Gipfel in dem französischen Badeort im Mai hatten die G-8 finanzielle Hilfen für die Reformprozesse in den Ländern des «arabischen Frühlings» versprochen.

Diese Partnerschaft müsse nun «unverzüglich» umgesetzt werden, sagte Juppé. «Die Aktionspläne müssen umgehend konkretisiert werden.» Konkret soll es demnach um die Stärkung des Rechtsstaats, die Unterstützung der Zivilgesellschaft und die Verbesserung von Bildung und Berufsausbildung in den fünf Staaten gehen.

Dschibril: Partnerschaft auf Augenhöhe

Dschibril sagte, es handle sich um eine Partnerschaft auf Augenhöhe, die keine Beziehungen zum Rest der Welt ausschliesse. Juppé betonte, die G-8 wollten den arabischen Staaten nichts vorschreiben. «Jedes Land muss selbst seinen Weg wählen.»

Die Finanzminister der G-8-Staaten hatten am 10. September in Marseille Finanzhilfen im Umfang von bis zu 80 Milliarden Dollar bis 2013 für die arabischen Reformstaaten beschlossen. Etwa die Hälfte davon soll von den internationalen Finanzinstitutionen bereitgestellt werden, die andere Hälfte durch bilaterale Hilfe.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Schweiz will den demokratischen Wandel in Nordafrika mit 63 ... mehr lesen 3
Der demokratische Wandel hat in Ägypten erst begonnen.
Wien - Der Sturz mehrerer arabischer Diktatoren hat die Pressefreiheit in der Region bisher kaum verbessert. Dies geht aus einem am Mittwoch in Wien veröffentlichten Bericht der internationalen Vereinigung der Zeitungen und Medienverlage (WAN-IFRA) hervor. mehr lesen  1
Beji Caid Essebsi, Tunesiens Premier.
Washington - Mit dem Empfang des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten