Gemeinsame Linie
G20-Staaten gegen den Terrorismus
publiziert: Sonntag, 15. Nov 2015 / 20:10 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Nov 2015 / 22:07 Uhr

Belek - Nach den Anschlägen von Paris rücken die mächtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) im Kampf gegen den Dschihadismus zusammen. Am Sonntag sandte der G20-Gipfel im türkischen Belek ein starkes Signal, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bezwingen zu wollen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Zum Auftakt ihrer ersten Arbeitssitzung am Gipfel, der unter besonders strengen Sicherheitsvorkehrungen stattfindet, erhoben sich die Staats- und Regierungschefs zu einer Schweigeminute für die Opfer der blutigen Terroranschläge in Paris und die eines IS-Anschlags im Oktober in Ankara ein.

«Wir setzen hier bei dem G20-Gipfel ein entschlossenes Signal, dass wir stärker sind als jede Form von Terrorismus», erklärte Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel

«Der Himmel hat sich verdunkelt durch die schrecklichen Angriffe», sagte US-Präsident Barack Obama bei einem Treffen mit dem Gastgeber und türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dieser sagte, die Anschläge von Paris richteten sich nicht nur gegen das französische Volk, «sondern gegen die gesamte Menschheit».

Bei den Anschlägen in der französischen Hauptstadt am Freitagabend wurden mindestens 129 Menschen getötet, mehrere Hundert zum Teil schwer verletzt. Zu den Anschlägen bekannte sich der IS.

Obama: Bemühungen «verdoppeln»

Obama kündigte an, die Bemühungen für eine friedliche Lösung im Syrien-Konflikt und die Beseitigung der Terrormiliz IS «verdoppeln» zu wollen, um die Ursachen für Terrorismus und Flüchtlingskrise zu beseitigen. Frankreich sagte er alle Unterstützung zu, um die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen.

«Frankreich erwartet Taten», sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk. In einem indirekten Hinweis auf Russland forderte er «jeden der G20-Anführer» dazu auf, sich bei Militäreinsätzen in Syrien auf die Terrormiliz IS zu konzentrieren. «Sie sind der wahre Feind der freien Welt, nicht die moderate syrische Opposition.» Russland wird vorgeworfen, Gegner des Regimes von Baschar al-Assad anzugreifen.

Am Rande des Gipfels trafen Obama und der russische Präsident Wladimir Putin zu einem bilateralen Gespräch zusammen. Auch Putin plädierte für einen Konsens im Kampf gegen den Terror. Beide sprachen sich für Friedensverhandlungen für Syrien unter UNO-Vermittlung aus.

Hilfe für Flüchtlinge ausweiten

Eigentlich sollten Wirtschaftsthemen, die Verringerung der Kluft zwischen Arm und Reich, ein gerechteres globales Steuersystem und der Klimaschutz im Mittelpunkt des Treffens im türkischen Badeort Belek nahe Antalya stehen. Nun werden es die Terrorbekämpfung, der Syrien-Konflikt und die Flüchtlingskrise sein.

Wie aus einem der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Entwurf der Abschlusserklärung hervorgeht, wollen die führenden Schwellen- und Industrieländer ihre Hilfe für die Flüchtlinge ausweiten und eine gerechtere Verteilung anstreben. Alle Länder müssten ihren Beitrag leisten.

Kanzlerin Merkel warb dafür, mehr legale Aufnahmemöglichkeiten für Flüchtlinge in der EU zu schaffen und auch so die hohen Flüchtlingszahlen zu begrenzen. «Aus Illegalität muss schnellstmöglich Legalität gemacht werden.»

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mahnte schliesslich, die Terroristen von Paris nicht mit Asylsuchenden zu verwechseln. «Diejenigen, die diese Angriffe organisieren, und diejenigen, die sie ausgeführt haben, sind genau diejenigen, vor denen die Flüchtlinge fliehen.»

Luftangriffe und Proteste

Die türkischen Sicherheitskräfte gingen währenddessen gegen mutmassliche IS-Kämpfer vor. Mehrere Menschen wurden getötet. Auch flog die Luftwaffe Angriffe gegen Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Norden des Iraks. Bei Protesten in Antalya kam es zu Festnahmen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Trotz des Abschusses eines russischen Kampfflugzeugs durch die Türkei ... mehr lesen
Putin trifft sich mit Hollande für Gespräche über einen gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus.
New York - Russland hat am ... mehr lesen 1
Washington - Der US-Senator und republikanische ... mehr lesen 1
Rand Paul sorgt sich um die Sicherheit Amerikas.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sitzt in der Türkei fest.
Belek - Der Rückflug von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk vom G20-Gipfel in der Türkei ist einem Insider zufolge aus ... mehr lesen
Belek - Trotz Differenzen über den ... mehr lesen
Die G20-Staaten möchten dem Terrorismus den Geldhahn zudrehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moschee in Deutschland (Garmisch Partenkirchen): Wirklich der beste Ort für Integration, Herr de Maizière?
Reta Caspar In der aktuellen Flüchtlingsdebatte ... mehr lesen 20
Jagdbomber warfen 20 Bomben auf IS-Stellungen ab.
Paris/Berlin - Frankreich hat weniger als 48 Stunden nach der Terrorserie von Paris zum Gegenschlag ausgeholt: Die Luftwaffe griff am Sonntagabend die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Belek - Am Rande des G20-Gipfels in der Türkei haben sich am späten Sonntagabend ... mehr lesen
Antalya - Erst ein langes Händeschütteln und dann eine Gesprächsrunde am Kaffeetisch: Inmitten der Spannungen wegen des Syrien-Konflikts haben sich US-Präsident Barack Obama und Russlands ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten