Kinderhilfswerk am G20-Gipfel
G20-Staaten sollen sich gegen Kinderarbeit einsetzen
publiziert: Freitag, 14. Nov 2014 / 15:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Nov 2014 / 16:07 Uhr
«Die Politik muss gewährleisten, dass die Ärmsten der Armen nicht zurück gelassen werden», betont Tim Costello.
«Die Politik muss gewährleisten, dass die Ärmsten der Armen nicht zurück gelassen werden», betont Tim Costello.

Im Vorfeld des G20-Gipfels, der am Wochenende in Brisbane beginnt, fordert World Vision, dass die Teilnehmer auch Problemlösungen für die Ärmsten der Armen erarbeiten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Bericht von World Vision zur Kinderarbeit
World Vision fordert die G20-Staaten auf, Kinder weltweit vor Ausbeutung zu schützen.
wvi.org

Die Kluft zwischen Arm und Reich ist in den vergangenen Jahren immer grösser geworden. Ein Prozent der weltweit reichsten Menschen besitzen Güter im Wert von 110 Billionen US Dollar. Das sind 40 % des weltweiten Vermögens. Demgegenüber entfällt auf die unteren 50 % der Weltbevölkerung weniger als 1 % des weltweiten Reichtums. In seinem jüngsten Bericht zum Thema beschreibt das World Economic Forum (WEF) dieses zunehmende Einkommensgefälle als wesentlichen Auslöser von möglichen Krisen und grösste weltweite Gefahr.

Weltweite Krisen beeinflussen auch G20-Staaten

Gleichzeitig sind laut dem Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) mehr als 51 Milliarden Menschen weltweit auf der Flucht - so viele wie nie zuvor. Mit mehr als 400 Konflikten weltweit und 20 Kriegen gibt es laut dem Heidelberger Institut für internationale Konfliktforschung so viele Konflikte wie seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr.

«Die Politiker, die hier in Brisbane zusammen kommen, müssen gewährleisten, dass die Ärmsten der Armen nicht zurück gelassen werden. Wirtschaftswachstum, das nur die Reichen berücksichtigt, wird nicht dazu führen, die Welt sicherer und gerechter zu machen», betont Tim Costello, CEO von World Vision Australien. «Insbesondere die Situation der Kinder, die in extremer Armut leben, muss ein Top-Thema bei den kommenden G20-Verhandlungen sein.» Die G20-Länder repräsentieren 85 % des weltweiten Bruttoinlandsprodukts. Costello, Vorsitzender der C20-Gruppe, welche sich im Rahmen des G20-Treffens für soziale Gerechtigkeit einsetzt, erläutert weiter, durch ihre massive Wirtschaftskraft könnten die G20-Führer positiven Einfluss nehmen.

Kinderarbeit gemeinsam bekämpfen

Mehr als 168 Millionen Kinder müssen täglich arbeiten, anstatt zur Schule zu gehen. In einem Bericht von World Vision werden Massnahmen aufgeführt, um diesen Missbrauch zu unterbinden. «Volkswirtschaften, die in Bezug auf die Ausbeutung von Kindern ihre Augen verschliessen, sorgen dafür, dass für diese Kinder und ihre Familien die Zukunft weiterhin düster aussieht, schaden aber auch ihrer eigenen Wirtschaftsentwicklung», erläutert Andrew Johnson, zuständig für den Bereich Kinderrechte und Kinderschutz bei World Vision Australien. «Als Erwachsene werden diese Kinder aufgrund ihrer mangelhaften Bildung weiter in Armut leben, aber auch in ihrem eigenen Land nicht als gut ausgebildete Arbeitskräfte zur Verfügung stehen.»

World Vision fordert die G20-Führer auf, weltweit Kinder vor wirtschaftlicher Ausbeutung zu schützen. Es muss einheitliche Regeln und ein gemeinsames Vorgehen geben, damit Missbrauch identifiziert und bekämpft werden kann. «Durch den wirtschaftlichen Druck, immer billiger produzieren zu müssen und die langen und verschlungenen Wertschöpfungsketten, kann ausbeuterische Arbeit in vielen Produktionsvorgängen gut versteckt werden», so Johnson. Investitionen in gute Bildung und Ausbildung, sowie Gesundheitssysteme sind dringend erforderlich, um die weltweiten Probleme in den Griff zu bekommen.

(sk/World Vision)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Perspektiven sind nicht rosig für die 168 Millionen Kinder weltweit, die ... mehr lesen
Jahrelang musste Jan auf den Zuckerrohrfeldern Kinderarbeit leisten. Bedrückt schaut er auf diese Zeit zurück.
World Vision Weltweit müssen noch immer 168 Millionen Kinder arbeiten. Dagegen setzt sich World Vision ein. Ein positives Beispiel aus den ... mehr lesen
Rückkehr zu einem angelegten Konflikt soll verhindert werden - Ziel sei es, den Friedensplan umzusetzen.
Brisbane - Die G20 wollen der Weltwirtschaft in den nächsten Jahren einen kräftigen Wachstumsschub geben. Australiens Finanzminister Joe Hockey sagte am Samstag kurz vor dem ... mehr lesen
Brisbane - Muskelspiele vor dem G20-Gipfel: In einer neuen Machtdemonstration hat ... mehr lesen 1
Machtspiele vor der Küste Australiens.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seoul - Der südkoreanische Handyhersteller Samsung Electronics hat die ... mehr lesen
Samsung zufolge überprüfen auch die chinesischen Behörden den Fall.(Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden wirtschaftlichen und sozialen ... mehr lesen  
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind ... mehr lesen  
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen Menschen brauchen Lebensmittelhilfe. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten