G20- Staaten
G20 wollen zwei Billionen Dollar mehr globale Wirtschaftsleistung
publiziert: Samstag, 15. Nov 2014 / 08:23 Uhr / aktualisiert: Samstag, 15. Nov 2014 / 10:47 Uhr
Rückkehr zu einem angelegten Konflikt soll verhindert werden - Ziel sei es, den Friedensplan umzusetzen.
Rückkehr zu einem angelegten Konflikt soll verhindert werden - Ziel sei es, den Friedensplan umzusetzen.

Brisbane - Die G20 wollen der Weltwirtschaft in den nächsten Jahren einen kräftigen Wachstumsschub geben. Australiens Finanzminister Joe Hockey sagte am Samstag kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens in Brisbane, der Plan dazu stehe.

7 Meldungen im Zusammenhang
"Ich freue mich sehr, dass wir (die Finanzminister) diesen Plan wie versprochen den G20-Staatschefs heute vorlegen können", sagte er. Dieser ziele darauf ab, mit zusätzlichen Reformen und Investitionen das Wirtschaftswachstum in der Welt innerhalb der nächsten fünf Jahre um zwei Prozentpunkte zu erhöhen.
"Das bedeutet übersetzt rund zwei Billionen Dollar mehr globale Wirtschaftsleistung und Millionen neuer Stellen", sagte der Minister. Er sprach von rund 1000 Einzelinitiativen, zu denen sich die G20-Staaten verpflichtet hätten, um den Wachstumsplan mit Inhalt zu füllen.

Zudem schlagen die Finanzminister nach den Worten Hockeys eine globale Investitionsinitiative für den Infrastruktur-Bereich vor. Dabei gehe es um eine bessere Zusammenarbeit von staatlichen und privaten Partnern.

Programm gegen Steuerflucht

Als dritte wichtige Initiative aus dem Finanzbereich, die der Gipfel der Staat- und Regierungschefs aus den wichtigsten Schwellen- und Industrieländern sich zu eigen machen werde, nannte Hockey das Aktionsprogramm gegen Steuervermeidungen und Gewinnverlagerungen von Grosskonzernen.

Bei der Konkretisierung der insgesamt 15 einzelnen Aktionspunkte sei man nun zur Hälfte durch, der Rest müsse unter der türkischen G20-Präsidentschaft im nächsten Jahr abgearbeitet werden. Auch die EU werde entschlossen gegen Steuerflucht vorgehen, sagte der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Brisbane.

US-Geld für Klimafonds

US-Präsident Obama verkündete am Rande des Gipfeltreffens Zusagen der USA über drei Milliarden Dollar für den Grünen Klimafonds (GCF) der Vereinten Nationen. Der Fonds soll Entwicklungsländern Geld zur Verfügung stellen, damit sie den Klimawandel bekämpfen und die Folgen der Erderwärmung besser bewältigen können.

Weitere Themen beim Gipfeltreffen werden ausserdem der Kampf gegen den islamistischen Extremismus sowie gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika sein.

Demonstrationen am Rande des Gipfels

Am Rande des Gipfels im australischen Brisbane versammelten sich einige Demonstranten. Eine Gruppe Aktivisten hielt am Samstag eine Uhr hoch, auf der es kurz vor 12 war. "G20-Führer: Bitte tut dringend etwas gegen Ebola", stand auf ihrem Plakat. Sie waren wie Ärzte und Pflegerinnen im Kampf gegen das tödliche Ebola-Virus in Afrika von Kopf bis Fuss in weisse Schutzanzüge gehüllt.

Am Gipfel selber rief UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zu einer Mobilmachung aller nötigen Kräfte im Kampf gegen Ebola auf. "Wir müssen massive Hilfe mobilisieren", sagte Ban am Samstag auf einer Medienkonferenz. Es gehe um Finanzmittel, Logistik und die Behandlung der Patienten.

In Brisbane waren auch australische Ureinwohner gegen Diskriminierung unterwegs, ausserdem Klimaschutzaktivisten und Kapitalismus-Kritiker: "Manche Leute sind arm dran, weil sie nichts als Geld haben", stand auf einem Plakat. Auf den Strassen waren tausende Polizisten unterwegs. Die Proteste verliefen zunächst friedlich.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brisbane - Trotz anfänglichen ... mehr lesen
Die USA und China sind weltweit die grössten Treibhausgas-Produzenten.
Brisbane - Die USA und die Europäische Union planen laut US-Präsident Barack ... mehr lesen
Auch US-Präsident Obama (Bild) sprach am G20-Gipfel mehrfach mit Kremlchef Wladimir Putin über die Ukraine-Krise.
Putin sagte dem deutschen Fernsehsender ARD in einem Interview, der Ukraine-Konflikt dürfe «nicht einseitig betrachtet werden».
Brisbane - Das Gespräch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und des russischen Präsidenten Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels im australischen Brisbane dauerte am ... mehr lesen
Brisbane - Vor dem Gipfeltreffen der ... mehr lesen
Schluss mit Steuerflucht grosser Unternehmen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Die Politik muss gewährleisten, dass die Ärmsten der Armen nicht zurück gelassen werden», betont Tim Costello.
World Vision Im Vorfeld des G20-Gipfels, der am Wochenende in Brisbane beginnt, fordert World ... mehr lesen
Brisbane - Muskelspiele vor dem G20-Gipfel: In einer neuen Machtdemonstration hat ... mehr lesen 1
Machtspiele vor der Küste Australiens.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten