GPK fordern sofortigen Schubarth-Rücktritt
publiziert: Montag, 6. Okt 2003 / 21:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Okt 2003 / 08:15 Uhr

Bern - Die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) der eidg. Räte haben den sofortigen Rücktritt von Bundesrichter Martin Schubarth verlangt. Kommt er der Forderung nicht bis Ende Jahr nach, droht ihm eine Amtsenthebung.

Martin Schubarth muss zurücktreten.
Martin Schubarth muss zurücktreten.
1 Meldung im Zusammenhang
Die GPK des Parlamentes seien der Meinung, dass Schubarth im Interesse des Ansehens des Bundesgerichtes ohne Verzug zurücktreten müsse, sagte GPK-Präsidentin Brigitta Gadient (SVP/GR) in Bern vor den Medien. Die Spuck-Attacke auf den NZZ-Korrespondenten vom Februar sei mit der Stellung eines Bundesrichters unvereinbar.

Bundesrichter Martin Schubarth hatte am vergangenen 11. Februar im Eingangsbereich des Bundesgerichts in Richtung des Korrespondenten der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) und eines Gerichtsschreibers gespuckt.

Bezüglich der behaupteten Unregelmässigkeiten am Kassationshof stellt der Bericht der GPK eine Verletzung der Amtspflicht von Schubarth fest, indem er einen Mehrheitsbeschluss als einstimmig deklariert hat. Ob dieser Vorfall auch strafrechtlich relevant sei, hätten nicht die GPK zu entscheiden.

In zwei Fällen habe Schubarth zudem bei der Schlussredaktion der Urteile die endgültige Fassung nicht unter den beteiligten Richtern zirkulieren lassen. Insgesamt habe Schubarths Amtsführung das Klima am Kassationshof belastet.

Kommt Schubarth der Forderung nach Rücktritt nicht bis Ende Jahr nach - er selber will erst auf Mitte 2004 zurücktreten -, regen die GPK die Neuwahl einer Bundesrichterin oder eines Bundesrichters an. Als ultima ratio käme eine Amtsenthebung Schubarths in Form eines referendumspflichtigen Bundesbeschlusses in Frage.

Die GPK empfehlen der Finanzdelegation der eidgenössischen Räte zudem, eine Kürzung von Schubarths Lohn zu prüfen. Laut Gadient hat es im übrigen zu keinem Zeitpunkt einen Kuhhandel über eine Kurz- oder Langfassung des Untersuchungsberichts gegeben.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten