Bericht zu Handgranaten in Syrien verlangt
GPK verlangt Bericht zu Handgranaten in Syrien
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 12:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Sep 2012 / 17:59 Uhr
Medien hatten Anfang Juli Bilder von Schweizer Handgranaten in Syrien veröffentlicht. (Symbolbild)
Medien hatten Anfang Juli Bilder von Schweizer Handgranaten in Syrien veröffentlicht. (Symbolbild)

Bern - Der Bundesrat soll bis Mitte Oktober einen Bericht über den mutmasslichen Einsatz von Schweizer Handgranaten in Syrien vorlegen. Dies verlangt die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrates (GPK).

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hat bereits Abklärungen in die Wege geleitet. Die GPK will nun, dass er die Ergebnisse in einem Bericht darstellt. Auf Basis dieses Berichts will die GPK dann entscheiden, ob sie weitere Schritte einleitet, wie sie am Freitag mitteilte.

Medien hatten Anfang Juli Bilder von Schweizer Handgranaten veröffentlicht, die sich offenbar in den Händen von syrischen Rebellen befanden. Laut dem Bundesrat stammten die Handgranaten gemäss bisherigen Erkenntnissen aus einer Lieferung aus dem Jahr 2003 an die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).

Der Rüstungskonzern RUAG hatte damals insgesamt 225'162 Handgranaten geliefert. Die VAE unterzeichneten dafür eine Nichtwiederausfuhr-Erklärung. Die Schweiz und die VAE wollen gemeinsam abklären, ob die Handgranaten trotz dieser Vereinbarung wieder ausgeführt wurden. Eine Untersuchungskommission mit Vertretern beider Staaten nahm Mitte Juli die Arbeit auf.

Auskunft über weitere Fälle

Die GPK will vom Bundesrat wissen, in wie vielen Fällen seit 2007 Nichtwiederausfuhr-Erklärungen verletzt worden sind, welche Massnahmen der Bundesrat gegebenenfalls getroffen und welche Sanktionen er ausgesprochen hat.

Die Kommission erinnert daran, dass sie die Wiederausfuhr von Kriegsmaterial schweizerischer Herkunft bereits einmal untersucht habe. Damals ging es um die Wiederausfuhr von Panzerhaubitzen nach Marokko durch die VAE. Der GPK-Bericht dazu wurde 2006 veröffentlicht.

Ausfuhr gestoppt

Nach den Medienberichten über die Handgranaten in Syrien hatte das SECO einen Exportstopp von Kriegsmaterial in die Vereinigten Arabischen Emirate verfügt. Davon betroffen waren rund 20 bereits erteilte Bewilligungen, darunter jene an Pilatus. Die Stanser Flugzeugwerke hatten 25 militärische Trainingsflugzeuge vom Typ PC-21 an die Emirate geliefert, waren aber noch zu Service- und Unterhaltsleistungen verpflichtet.

Mitte Juli hob das SECO die Blockierung der bereits erteilten Bewilligungen auf. Hängige Gesuche blieben hingegen blockiert. Über diese soll erst entschieden werden, wenn die Herkunft der Handgranaten in Syrien abgeklärt ist. Die Vereinigten Arabischen Emirate waren 2011 der grösste Abnehmer von Schweizer Rüstungsgütern.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Handgranaten sind von den Vereinigten Arabischen Emiraten über Jordanien bis nach Syrien gelangt.
Bern - Der Verdacht hat sich bestätigt: Schweizer Handgranaten sind nach Syrien gelangt. Dies haben Abklärungen ergeben, die eine Untersuchungskommission der Schweiz und der ... mehr lesen
New York - Trotz Fortschritten in letzter ... mehr lesen 5
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
Bern - Die Schweiz und die Vereinigten Arabischen Emirate wollen aufklären, wie Schweizer Handgranaten in die Hände syrischer Rebellen gelangen konnten. Eine gemeinsame Untersuchungskommission hat ihre Arbeit diese Woche aufgenommen. mehr lesen 
Schweizer Handgranaten in Syrien.
Bern - Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates (APK) möchte wissen, wie die Handgranaten der Ruag nach Syrien gelangt sind. Mit 15 zu 3 Stimmen bei 2 Enthaltungen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 24°C 33°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 22°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 22°C 34°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 21°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten