Bericht zu Handgranaten in Syrien verlangt
GPK verlangt Bericht zu Handgranaten in Syrien
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 12:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Sep 2012 / 17:59 Uhr
Medien hatten Anfang Juli Bilder von Schweizer Handgranaten in Syrien veröffentlicht. (Symbolbild)
Medien hatten Anfang Juli Bilder von Schweizer Handgranaten in Syrien veröffentlicht. (Symbolbild)

Bern - Der Bundesrat soll bis Mitte Oktober einen Bericht über den mutmasslichen Einsatz von Schweizer Handgranaten in Syrien vorlegen. Dies verlangt die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrates (GPK).

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hat bereits Abklärungen in die Wege geleitet. Die GPK will nun, dass er die Ergebnisse in einem Bericht darstellt. Auf Basis dieses Berichts will die GPK dann entscheiden, ob sie weitere Schritte einleitet, wie sie am Freitag mitteilte.

Medien hatten Anfang Juli Bilder von Schweizer Handgranaten veröffentlicht, die sich offenbar in den Händen von syrischen Rebellen befanden. Laut dem Bundesrat stammten die Handgranaten gemäss bisherigen Erkenntnissen aus einer Lieferung aus dem Jahr 2003 an die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).

Der Rüstungskonzern RUAG hatte damals insgesamt 225'162 Handgranaten geliefert. Die VAE unterzeichneten dafür eine Nichtwiederausfuhr-Erklärung. Die Schweiz und die VAE wollen gemeinsam abklären, ob die Handgranaten trotz dieser Vereinbarung wieder ausgeführt wurden. Eine Untersuchungskommission mit Vertretern beider Staaten nahm Mitte Juli die Arbeit auf.

Auskunft über weitere Fälle

Die GPK will vom Bundesrat wissen, in wie vielen Fällen seit 2007 Nichtwiederausfuhr-Erklärungen verletzt worden sind, welche Massnahmen der Bundesrat gegebenenfalls getroffen und welche Sanktionen er ausgesprochen hat.

Die Kommission erinnert daran, dass sie die Wiederausfuhr von Kriegsmaterial schweizerischer Herkunft bereits einmal untersucht habe. Damals ging es um die Wiederausfuhr von Panzerhaubitzen nach Marokko durch die VAE. Der GPK-Bericht dazu wurde 2006 veröffentlicht.

Ausfuhr gestoppt

Nach den Medienberichten über die Handgranaten in Syrien hatte das SECO einen Exportstopp von Kriegsmaterial in die Vereinigten Arabischen Emirate verfügt. Davon betroffen waren rund 20 bereits erteilte Bewilligungen, darunter jene an Pilatus. Die Stanser Flugzeugwerke hatten 25 militärische Trainingsflugzeuge vom Typ PC-21 an die Emirate geliefert, waren aber noch zu Service- und Unterhaltsleistungen verpflichtet.

Mitte Juli hob das SECO die Blockierung der bereits erteilten Bewilligungen auf. Hängige Gesuche blieben hingegen blockiert. Über diese soll erst entschieden werden, wenn die Herkunft der Handgranaten in Syrien abgeklärt ist. Die Vereinigten Arabischen Emirate waren 2011 der grösste Abnehmer von Schweizer Rüstungsgütern.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein Land, das von der Schweiz Kriegsmaterial kauft, muss sich dazu verpflichten, diese Produkte nicht ... mehr lesen 2
Das Bestimmungsland darf das Kriegsmaterial nicht ohne Zustimmung der Schweiz verkaufen.
New York - Trotz Fortschritten in letzter Minute ist die UNO-Konferenz zur Regulierung des globalen Waffenhandels ... mehr lesen 5
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
Bern - Die Schweiz und die Vereinigten Arabischen Emirate wollen aufklären, wie Schweizer Handgranaten in die Hände syrischer Rebellen gelangen konnten. Eine gemeinsame Untersuchungskommission hat ihre Arbeit diese Woche aufgenommen. mehr lesen 
Frank-Walter Steinmeier sprach zur Eröffnung einer zweitägigen Konferenz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zum Kampf gegen den Terrorismus im Aussenministerium. (Archivbild)
Frank-Walter Steinmeier sprach zur ...
OSZE-Konferenz in Berlin  Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. 
Europol will europaweite Datei mit Namen gefährlicher Islamisten Berlin - Europol-Direktor Rob Wainwright hat sich wegen ...
OSZE beklagt Gewalt gegen Zivilbeobachter in der Ost-Ukraine Berlin - Die OSZE beklagt eine zunehmende Drangsalierung ...
Beobachter melden  Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind in der Nacht zum Dienstag mindestens 23 Menschen gestorben.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären ...
Pentagon: IS-Kommandant der irakischen Provinz Al-Anbar getötet Washington - Bei einem Luftangriff der US-geführten ... 1
Armee: Feuerpause für Aleppo um weitere 48 Stunden verlängert Damaskus - Die seit einigen Tagen geltende Feuerpause für ... 1
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 725
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... heute 07:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Der... Krieg in Syrien wird einmal ein Ende finden. Daher wird es viele ... So, 29.05.16 13:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Sag ich doch seit Jahren, die Extremen landen immer dort, wo sich sie sich niemals wiederfinden ... So, 29.05.16 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Die... Linkspartei hat mehrere Probleme: Die Westausdehnung ist offenbar ... So, 29.05.16 11:39
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    So sehe ich das auch! Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut ... Sa, 28.05.16 20:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Basel 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 11°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten