Abstimmungssonntag:
GSoA will trotz Abstimmungsschlappe weiter machen
publiziert: Sonntag, 2. Dez 2001 / 18:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 2. Dez 2001 / 19:33 Uhr

Bern - Für die Initianten der Militärvorlagen kommt die Niederlage nicht überraschend. Die Abstimmung habe in einer Zeit grosser emotionaler Verunsicherung stattgefunden, sagte GSoA-Sektretär Jürg Wiedemann: «Wir sind nicht zufrieden.»

Die Gruppe Schweiz ohne Armee (GSoA) will trotz des deutlichen Volksneins für ihre Anliegen am Ball bleiben. Die Ja-Stimmenden sind die Basis für unsere weitere Arbeit, sagte Wiedemann. Sie hätten erkannt, dass die autonome Landesverteidigung heute absurd sei und dass man eine zivile Friedenspolitik betreiben müsse.

Die zweite Armeeabschaffungs-Initiative schneidet schlechter ab als jene von 1989. Damals sprachen sich 36 Prozent der Stimmenden für die Abschaffung der Armee aus. Man dürfe die beiden Abstimmungen nicht vergleichen, sagte Wiedemann. 1989 habe man die Schweiz von der geistigen Landesverteidigung befreien und ein Tabu brechen wollen.

Das bürgerliche Komitee «2 x Nein zu den GSoA-Initiativen» zeigt sich über die ganz klare Ablehnung sehr erfreut. «Sie ist eine Bestätigung, dass die Armee ihre Arbeit richtig gemacht hat», sagte Nationalrätin Ursula Haller (SVP/BE).

Sie habe vor der Abstimmung gespürt, dass in der Bevölkerung die Frage nach der Sicherheit ganz zentral geworden sei, sagte Ursula Haller. Auch der Armee komme hier eine wichtige Aufgabe zu. Die Armee könne die zivilen Organisationen in Fällen wie Katastrophenhilfe oder Bewachungsaufgaben unterstützen.

Zufrieden zeigte sich auch Verteidigungsminister Samuel Schmid. Für den SVP-Bundesrat stellt das deutliche Nein zu den beiden Initiativen einen Vertrauensbeweis für die Armeereform und den neuen sicherheitspolitischen Kurs dar. Es habe im Unterschied zu 1989 keine Proteststimmen gegeben.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten