Sohn von Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi gefasst
Gaddafi-Sohn Saif al-Islam festgenommen
publiziert: Samstag, 19. Nov 2011 / 13:06 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Nov 2011 / 15:14 Uhr
Saif El Islam Gaddafi. (Archivbild)
Saif El Islam Gaddafi. (Archivbild)

Tripolis - Der meistgesuchte Gaddafi-Sohn ist gefasst: Milizionäre der Übergangsregierung in Libyen verhafteten Saif al-Islam al-Gaddafi im Süden des Landes. Der 39-jährige Sohn des einstigen Machthabers Muammar al-Gaddafi wurde auch mit internationalem Haftbefehl gesucht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die libysche Übergangsregierung bestätigte die Festnahme des zweitältesten Gaddafi-Sohns, wie der Nachrichtensender Al-Arabija berichtete. In den vergangenen Monaten hatten die Rebellen bereits mehrfach verkündet, Saif al-Islam festgenommen oder getötet zu haben.

Der Gaddafi-Sohn wurde von Milizionären der Übergangsregierung auf dem Weg Richtung Niger gestellt. «Er wurde mit zwei Helfern in der Gegend von Al Obari im Süden Libyens verhaftet», sagte der Militärkommandant Baschir al-Tuleib am Samstag auf einer Medienkonferenz in der Hauptstadt Tripolis. Nach seiner Festnahme im rund 650 Kilometer südlich von Tripolis gelegenen Ort sei er nach Sintan im Westen Libyens gebracht worden.

Gaddafi war am 20. Oktober, zwei Monate nach der Eroberung der Hauptstadt Tripolis durch die Rebellen, in seiner Heimatstadt Sirte getötet worden. Die genauen Todesumstände sind bis heute nicht vollständig geklärt. Bis zum Schluss wurde vermutet, dass sich Saif al-Islam an der Seite seines Vaters versteckt hielt. Saifs Brüder starben entweder bei Kämpfen gegen die Rebellen oder flohen ins benachbarte Ausland.

Das liberale Aushängeschild

Saif al-Islam wurde 1972 geboren und ist das älteste Kind von Muammar und Safija Gaddafi. Er hatte lange Zeit als das liberale Gesicht des Despotenclans gegolten - smart, eloquent, weltmännisch. Nach dem Umsturz in Libyen trat er aber als Scharfmacher ins Rampenlicht.

Seine letzten grossen Auftritt hatte er Ende August, als er kurz nach der Eroberung von Tripolis durch die Rebellen mitten in der Nacht vor einem internationalen Hotel auftauchte und vor Journalisten den Sieg des Gaddafi-Regimes verkündete. Nach der Eroberung der Hauptstadt durch die Rebellen tauchte er unter.

Kontakte mit Den Haag

Wegen des Vorwurfs der Verbrechen gegen die Menschlichkeit stellte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag (IStGH) Ende Juni einen Haftbefehl gegen Saif al-Islam aus. Er soll eine Schlüsselrolle beim gewaltsamen Vorgehen gegen die Protestbewegung gegen seinen Vater gespielt haben. Der Haftbefehl richtet sich auch gegen den ehemaligen Chef des libyschen Geheimdienstes, Abdallah al-Senussi, der nach Mali geflohen sein soll.

Ein IStGH-Sprecher sagte am Samstag in Den Haag, das Gericht sei noch nicht offiziell über die Festnahme des Gaddafi-Sohnes informiert worden. Derzeit werde versucht, die Festnahme zu bestätigen. Anfang November hatte der Chefankläger des Strafgerichtshofs, Luis Moreno-Ocampo, vor dem UNO-Sicherheitsrat gesagt, es würden Verhandlungen über eine Aufgabe von Saif al-Islams geführt.

Kontaktleute mit Verbindungen zu Saif al-Islam hätten dem Gerichtshof Fragen zu den juristischen Bedingungen gestellt, die mit einer möglichen Aufgabe des Gaddafi-Sohnes zusammenhingen. Eine Woche später zeigte sich Ocampo überzeugt, dass Saif gefasst würde. «Die Frage ist nicht, ob, sondern wann er gefasst wird», sagte er vor Journalisten.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Genau ein Jahr nach dem Tod des libyschen Machthabers Muammar ... mehr lesen
Ibrahim wurde am Samstag nach Tripolis gebracht. (Symbolbild)
Saif al-Islam Gaddafi.
Tripolis - Saif al-Islam Gaddafi wird nach offiziellen libyschen Angaben in Libyen vor Gericht gestellt. Noch vor Mitte Juni werde es einen Urteilsspruch gegen den Sohn des ... mehr lesen
Tripolis - Drei Monate nach dem Sturz von Diktator Muammar al-Gaddafi ist in Libyen eine neue Übergangsregierung gebildet worden. Interimsregierungschef Abdel Rahim al-Kib stellte am Dienstag sein neues Kabinett vor, in dem ehemalige Rebellenkommandeure Schlüsselressorts erhielten. mehr lesen 
Kairo/Berlin - Der nach wochenlanger Flucht festgenommene Gaddafi-Sohn Saif al-Islam wird von Libyen nicht ausgeliefert. Das erklärte der regierende Nationale Übergangsrat, wie der arabische Sender Al-Dschasira am Sonntag berichtete. mehr lesen 
Amsterdam - Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) hat indirekte Kontakte zu einem Sohn des getöteten libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi bestätigt. Luis Moreno-Ocampo erklärte am Freitag, Seif al Islam wolle sich möglicherweise dem Strafgerichtshof stellen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tripolis/Brüssel - Muammar al-Gaddafi ist tot. Kämpfer der Nationalen Übergangsregierung erschossen den langjährigen ... mehr lesen 1
Tripolis/Bengasi - Nach Berichten ... mehr lesen
Und noch
ein sozialistisches Lieblingskind europäischer rotgrüner unbeholfener Naivlinge weniger. Das muss besonders Schmerzen da nun nach dem Wegfall des Ostblockes nur noch Nordkorea und Kuba übrig bleiben um den sozialistischen Traum in rotgrünen Kreisen zu träumen. Es darf gelacht werden!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten