Gaddafis Sohn trifft Schweizer Regierungsvertreter
publiziert: Mittwoch, 28. Jan 2009 / 13:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Dez 2009 / 09:45 Uhr

Davos - Ein Sohn des libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi nimmt am WEF teil. Die Schweizer Behörden nutzen die Gelegenheit, um mit Saif al-Islam Gaddafi über die zurzeit schwierigen Beziehungen zwischen der Schweiz und Libyen zu sprechen.

Saif al-Islam Gaddafi ist vom WEF eingeladen worden.
Saif al-Islam Gaddafi ist vom WEF eingeladen worden.
4 Meldungen im Zusammenhang
Saif al-Islam Gaddafi sei vom WEF eingeladen worden, bestätigte Lars Knuchel, Sprecher des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), einen Bericht der Tageszeitung «Le Matin».

Mehr über den Zeitpunkt und die Teilnehmer des Treffens sagte Knuchel nicht. Saif al-Islam Gaddafi gilt als aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge an der Spitze des nordafrikanischen Landes. Im Vergleich zu seinem Vater gilt er als nüchtern und pragmatisch.

Getrübtes Verhältnis

Die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern sind seit letztem Sommer durch die «Affäre Gaddafi» getrübt. Bemühungen um eine Beilegung der Unstimmigkeiten laufen immer noch.

Eine Delegation des EDA war erst vergangene Woche ohne Ergebnis von bilateralen Gesprächen in Tripolis zurückgekehrt. Die Verhandlungen seien «schwierig», gab das EDA am Montag bekannt.

Offizielle Entschuldigung

Die Genfer Polizei hatte den Gaddafi-Sohn Hannibal und dessen Ehefrau aufgrund einer Anzeige von zwei Angestellten wegen Misshandlung vorübergehend festgenommen.

Trotz des Rückzugs der Anzeige im September haben sich die Beziehungen nicht verbessert. Libyen verlangt unter anderem eine offizielle Entschuldigung und eine Kompensationszahlung. Andernfalls will das Land die Sanktionen gegen die Schweiz verschärfen.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Ich würde die Schweiz von der Landkarte auslöschen, hätte ich eine ... mehr lesen 27
Ginge es nach Gaddafis Sohn Hannibal, würde dieser mit Atombomben antworten.
Aussenministerin Micheline Calmy-Rey will den Konflikt zwischen der Schweiz und Libyen entschärfen.
Davos - Aussenministerin Micheline Calmy-Rey trifft heute in Davos Saif al-Islam Gaddafi. Im Gespräch mit dem Sohn des libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi will die ... mehr lesen 7
Tripolis - Mit ihrem historischen ... mehr lesen
Mit dem Besuch von Rice bei Muammar al-Gaddafi sind die Beziehungen zwischen den USA und Libyen in eine neue Phase getreten.
US-Aussenministerin Condoleezza Rice diskutierte über Libyens Haltung zum Darfur-Konflikt. (Archivbild)
Tripolis - Zwischen den einstigen Erzfeinden Libyen und USA bahnt sich eine neue Partnerschaft an. US-Aussenministerin Rice und ihr libyscher Kollege Abderrahman Schalgam vereinbarten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Nordwesten  Tripolis - Bei Kämpfen zwischen Angehörigen eines Stamms und Einwohnern der Stadt Sawija ... mehr lesen  
Bei Kämpfen zwischen Angehörigen und Einwohnern der Stadt sind im Nordwesten Libyens vier Menschen getötet worden. (Symbolbild)
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem ... mehr lesen  
Beziehung Schweiz-Libyen normalisiert sich  Tripolis - Libyen hat am Montag offiziell die Aufhebung des Wirtschafts- und Handelsboykotts gegen die Schweiz bekannt gegeben. Die Massnahme war vom langjährigen Machthaber Muammar al-Gaddafi im März 2010 angeordnet worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten