Game of Cars
publiziert: Dienstag, 29. Sep 2015 / 13:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Sep 2015 / 16:17 Uhr
Ferdinand Piëch: Meister des Game of Cars.
Ferdinand Piëch: Meister des Game of Cars.

Der VW-Abgasskandal hat nach dem ersten Wirbel einen überraschenden Sieger hervorgebracht. Der im April abgegangene Aufsichtsratvorsitzende und graue Eminenz Ferdinand Piëch sichert sich VW-Stammaktien zum Spottpreis und der Porsche-Clan hat immer grössere Macht über den angeschlagenen VW-Konzern.

14 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
VolkswagenVolkswagen
Eigentlich hätte man es fast vergessen können, dass der VW-Konzern schon zum zweiten Mal in diesem Jahr in den Schlagzeilen steht. Das erste mal war dies ja im April der Fall gewesen, als beim Autobauer ein Machtkampf zwischen dem Konzernpatriarchen und Aufsichtsratsvorsitzenden Ferdinand Piëch und dem CEO Martin Winterkorn mit einer Bemerkung Piëchs, dass er zu Winterkorn auf Distanz gegangen sei, ausgelöst wurde. Doch der Versuch, den Porsche-Chef Matthias Müller als Winterkorn-Nachfolger zu installieren, scheiterte.

Die erwartete Schlacht der Titanen blieb aus. Nach einem kurzen Scharmützel gab Piëch auf und zog sich mit seiner Frau Ursula zusammen aus dem Aufsichtsrat zurück. Winterkorn hatte gewonnen und das Ende der Ära Piëch wurde allenthalben verkündet, obwohl das gar nicht zu ihm passen wollte.

Der ehrgeizige Sprössling der Porsche-Dynastie, der sich nach seinem Studium an der ETH über Porsche und Audi an die Konzernspitze von VW gearbeitet hatte, war noch nie einfach so zur Seite getreten und bei vorherigen Machtkämpfen im VW-Konzern waren seine Gegner am Schluss immer jene gewesen, die den Platz als Verlierer verlassen mussten: Klangvolle Managernamen wie Pischetsrieder, Demel, Wiedeking und Härter stehen auf Piëchs Trophäenliste. Was war passiert? Altersmilde? Das Einsehen, auf einem verlorenen Posten zu stehen?

Oder wusste er, dass Winterkorn selbst bereits auf verlorenem Posten stand? Piëch hatte bei VW seinen Vorstandsvorsitz 2002 abgegeben und sich in den Aufsichtsrat zurückgezogen, war nicht mehr offiziell im Tagesgeschäft involviert. Aber es kann davon ausgegangen werden, dass er immer bestens informiert war. Vor allem über Probleme - und es war just im April, als in den USA VW einen Rückruf an Besitzer von Diesel-Modellen verschickte, in dem ein Software-Update, dass die Emissions-Behandlung optimieren und effizient betreiben solle, versendet wurde. Dieser Rückruf war Teil eines (am Ende wirkungslosen) Deals mit der US-Umweltbehörde EPA, um die Sache mit den widersprüchlichen Abgaswerten zu erledigen, die laut dem damaligen Standpunkt von VW technische Gründe gehabt hätten. Was, wie wir jetzt wissen, ja nicht den Tatsachen entsprach.

Eine solche Rückrufaktion auf der ewigen VW-Baustelle USA wäre dem Aufsichtsratsvorsitzenden Ferdinand Piëch garantiert nicht entgangen. Und - auch wenn dies rein spekulativ ist - es ist gut möglich, dass Piëch realisierte, dass unter Winterkorn und in dessen Verantwortung (er war vor seinem Vorsitzposten Entwicklungschef bei VW gewesen) hier ein ganz grosser Bock geschossen worden war.

Piëch ist Meister des long games, des langen Spieles. Wenn er eine Mine sieht, auf die ein Feind von ihm treten könnte, widersteht er der Versuchung, diesen in Richtung des Sprengsatzes zu schubsen, im Vertrauen darauf, dass das Ding schon auch so hochgehen wird. Diese Fähigkeit, Machtspiele fast mit machiavellistischer Perfektion zu spielen, hat er sich im weit verzweigten Porsche-Clan erworben, in dem seit Jahrzehnten Machtkämpfe zwischen den Familienzweigen mit schnell wechselnden Allianzen an der Tagesordnung sind. Wer in einem Haifischbecken aufwächst, lässt sich durch ein paar Hechte nicht ängstigen. (Anmerkung: Ferdinand Piëch ist Sohn von Louise Piëch, der Tochter Ferdinand Porsches)

Es ist nun nicht mal ein halbes Jahr vergangen und Piëch hat - wenn auch vor dem Hintergrund eines unglaublich teuren Desasters für VW - seine April-Ziele erreicht: Martin Winterkorn ist weg von der Konzernleitung (wenn auch noch nicht aus der Holding) und Matthias Müller, der damalige Wunschkandidat, ist neuer VW-CEO. Angeblich vor allem, weil er nichts mit der Entwicklung und Manipulation des unselige EA189-Dieselaggregat zu tun hatte und weil er ein geradliniger Aufräumer sei.

Winterkorns Entourage hingegen ist entscheidend geschwächt. Audi-Vorstand Ulrich Hackenberg und Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz, langjährige Weggefährten von Winterkorn, werden auch vom Diesel-Strudel mitgerissen, die Führungsriege des Konzerns wird mit einem Schlag erneuert und eine Hausmacht, die jener der Porsche/Piëch-Familie hätte die Stirn bieten können, wurde mit einem Handstreich eliminiert.

Dass inmitten des ganzen Trubels Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche, die noch 2009 in der Porsche-VW-Übernahmeschlacht bittere Konkurrenten gewesen waren, inmitten des Skandals bekannt geben, zu einem Schnäppchenpreis 1.5% VW-Stammaktien von Suzuki übernommen zu haben und so die Stimmmacht im VW-Konzern nun auf 52.4% ausbauten, passt da perfekt in das Bild.

Auch wenn es weniger blutig zu und hergeht, als in 'Game of Thrones', so erinnert dieses 'Game of Cars' an die Clan-Schlachten der Fantasy-Serie und daran, dass es in manchen Konzernen (und bei weitem nicht nur bei VW) immer noch so zugeht wie einst in der Feudalgesellschaft. Und so darf es denn auch nicht wundern, dass, wie in alten Zeiten, die Zeche vor allem vom Volk bezahlt werden dürfte. Aber das Spiel bleibt wohl das gleiche, ganz egal wie sich die Dinge sonst auch ändern mögen.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt - Der Skandal um manipulierte Abgastests bei Dieselwagen kostet ... mehr lesen
Der Skandal um manipulierte Abgastests kostet den Autohersteller Volkswagen den Platz in mehreren Aktienindizes. (Symbolbild)
Nicht betroffen von dieser Verfügung würden Schweizer Occasionsautos und alle bereits in der Schweiz immatrikulierten Fahrzeuge.
Bern - Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) hat das angekündigte Zulassungsverbot für die von den Abgas-Manipulationen betroffenen Fahrzeuge präzisiert. Neuzulassungen sollen demnach ... mehr lesen
Wolfsburg - Matthias Müller wird neuer Chef des VW-Konzerns. Dies teilte das Unternehmen am Freitag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats in Wolfsburg mit. mehr lesen
Wolfsburg - Nach dem Rücktritt von Konzernchef Martin Winterkorn will Volkswagen ... mehr lesen 2
VW steckt in der tiefsten Krise der Unternehmensgeschichte, seit bekannt wurde, dass bei Dieselfahrzeugen die Abgaswerte manipuliert worden waren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die schwere Vertrauenskrise nach ... mehr lesen
Wolfsburg - Europas grösster ... mehr lesen
Martin Winterkorn bleibt Konzernchef.
Wendelin Wiedeking erhält als Kompensation für die Auflösung seines Vertrags 50 Mio. Euro.
Stuttgart - Volkswagen triumphiert über Porsche: Europas grösster Autohersteller übernimmt die hochverschuldete Sportwagenschmiede. Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, der ursprünglich VW ... mehr lesen 1
Weissach - Im Ringen um die Macht bei Volkswagen und Porsche hat ... mehr lesen
Ferdinand Piëch sorgte für einen Eklat.
Martin Winterkorn übernimmt neu den Chefposten bei VW.
Wolfsburg - Der überraschende ... mehr lesen
Wolfsburg - Bernd Pischetsrieder ... mehr lesen
VW-Vorstandschef Pischetsrieder geht per Ende Jahr.
Etschmayer Die Spekulanten sassen schon bereit. 2007 schien das «Volkswagen-Gesetz» fällig zum Abschuss zu sein. Dieses Gesetz aus dem Jahr 1960 verhindert, dass ein Aktionär mehr als 20 Prozent der Stimmrechte ausüben kann und schützte den VW-Konzern vor einer feindlichen Übernahme durch... mehr lesen 
Fiat muss den Weg aus der Krise finden.
Rom/Wien - Der Österreicher Herbert Demel hat offiziell die Geschäftsführung des italienischen Autokonzerns Fiat übernommen. Faktisch wird der bisherige Chef des Automobil-Zulieferers ... mehr lesen
Dresden - BMW-Chef Bernd Pischetsrieder wird neuer VW-Chef. Der 53-jährige wurde vom Aufsichtsrat des deutschen Autokonzerns Volkswagen erwartungsgemäss zum Nachfolger von Vorstands-Chef Ferdinand Piech gewählt. Pischetsrieder soll das Amt am 17. April 2002 antreten und dann auch die Verantwortung für die Marke Volkswagen übernehmen. mehr lesen 

Volkswagen

Produkte passend zum Thema
Taschen - Schminktaschen - VW Merchandise
VW BUS T1 KULTURBEUTEL BULLI - BLAU - VOLKSWAGEN - Taschen - Schminktaschen - VW Merchandise
Schöner und stabiler VW Bulli Kulturbeutel in blau. Innen hat der VW ...
39.-
Plakate - Classic - Cars
VW VOLKSWAGEN - Plakate - Classic - Cars
Käfer Werbung 1952, Kleinposter Groesse: 30 x 40 cm
12.-
Plakate - Classic - Cars
VW BUS BULLI T1 POSTER - VOLKSWAGEN - Plakate - Classic - Cars
Das Poster zeigt etliche verschiedene VW Bulli Modelle. Bulli Typ2 T1 ...
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Volkswagen" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten