Gamecheck: God of War 3 (PS3)
publiziert: Dienstag, 1. Jun 2010 / 11:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Jun 2010 / 16:15 Uhr
Kein Gegner ist zu gross für Kratos: God of War 3.
Kein Gegner ist zu gross für Kratos: God of War 3.

Was der Spartaner Kratos seit seinen beiden letzten PS2-Abenteuern der griechischen Götterwelt entgegenzubringen hat, ist nur noch pure Rache. Und mit God of War 3 wird ihm jetzt die Gelegenheit für den finalen Showdown gegen Zeus und seine Göttergilde mit der Power der PS3 geboten.

7 Meldungen im Zusammenhang
In einer Geschichtsstunde während meiner Studienzeit verwandelte sich mein Filzschreiber in ein Artilleriegeschoss, weil ich besagtes Schreibwerkzeug nur an der Kappe mit der Hand festhielt und ich durch eine enthusiastisch-rasante Aufstreckbewegung meinen Geschichtslehrer beinahe zielmarkierte.

Noch heute erinnern sich meine damaligen Schulfreunde ebenso mit Humor an meine vermeintliche Attacke, wie an den Umstand, dass ich vom griechischen Mythologie-Unterricht seinerzeit etwa gleich viel verstand, wie eine Kuh vom Liebesleben der Pflastersteine. Jetzt kann ich mich in der Rolle von Kratos selber an den griechischen Göttern für die trostlosen Geschichtsstunden rächen.

Gigantismus pur

Der Abschluss der God of War-Saga beginnt mit Kratos‘ Erstürmung des Olymps, zusammen mit den entfesselten Titanen. Schon der Beginn dieses Abschnitts lässt meine Kinnlade nach unten sausen. Wie atemberaubend gigantisch alles aussieht! Wie diese Kolosse den Berg emporsteigen, dabei Felsen und Steine zerbröseln, und diese daraufhin in die Tiefe donnern!

Während ich in der Rolle des Spartaners die Helfer der Mächtigen des Olymps verprügle, schaukelt, rumpelt und bebt die gesamte Umgebung. Meine Kampfarenen sind Gaias überdimensionale, felsige, baumbewachsene Schultern und Arme. Auf spektakuläre Weise befreie ich sie schliesslich aus den Fängen von Poseidon.

Alles ist perfekt animiert und die Geräuschkulisse verleiht mir das Gefühl, ein nicht enden zu wollender Bergsturz bricht über mich herein. Noch nie erfuhr ich griechische Mythologie derart „hautnah“! Im Hintergrund erkenne ich darüber hinaus weitere bergwärts kletternde Titanen. Was für ein beeindruckender Einstieg in dieses actiongeladene Abenteuer!

Prügelnd ans Ziel

Kratos‘ Rachefeldzug gegen die Mächtigen des Olymps ist das leitende Motiv über das gesamte Game hinweg. Mit der Flamme von Olympus will er Zeus und seine Götterhorde ein für allemal vom Thron stürzen. Um an sie zu gelangen, muss er Heerscharen von Gegnern verkloppen und sich in mehreren noch nie gesehenen gewaltigen Bosskämpfen behaupten, die jeweils gleichzeitig in einen Höhepunkt des Geschehens gipfeln.

Wellness für Auge und Ohr

Ja, die Designer der Sony Studios Santa Monica haben ganze Arbeit geleistet: Mit der meisterhaften Beleuchtung, dem intelligenten Einsatz von Licht und Schatten und den Spiegelungen, vermitteln sie dem Spieler gekonnt Stimmungen und Emotionen, welche Kratos‘ unterschiedliche Einsatzorte hervorrufen.

Die farbenprächtige, atmosphärische Odyssee lässt mich öfters innehalten, um zu staunen und zu geniessen. Da sieht man im Hintergrund wütende Tornados oder ein Vulkanausbruch, der eine halbe Stadt in die Luft fliegen lässt. Noch nie ist mir ein derart bildgewaltiges Action-Adventure untergekommen! Die epische Musik und die bombastische Soundkulisse vervollkommnen natürlich das Ganze.

Kein Spiel für Minderjährige und Pazifisten

So opulent die Optik des Games daherkommt, so blutrünstig tritt mancherorts Kratos‘ Rachgier gegen die göttlichen Herrscher in Szene. So wird Helios‘ Rübe amputiert, Hades in Stücke zerlegt, das Auge von Zyklopen „abgepflückt“ und zerfetzt oder dem Götterboten Hermes die magischen Stiefel per Klinge „ausgezogen“. Die Gewalt im Spiel steht keineswegs im Mittelpunkt, aber ein striktes Jugendverbot ist für diese Action sicherlich angebracht, nicht zuletzt auch deshalb, weil das Spiel ausserdem eine Passage bietet, in der Kratos mit der verführerischen Liebesgöttin Aphrodite ein ziemlich knuspriges „Backe-backe-Kuchen“ spielt.

Interaktive Steuerung im Spiel

Weil das Game gleichzeitig eine Geschichte erzählt, setzt es zwischendurch auf Interaktivität, die besonders bei der Bezwingung der ganz grossen Kaliber zum Zug kommt. Dazu erscheint jeweils kurz eines der vier typischen Joypad-Symbole an den Rändern des Bildschirms, die der Spieler entsprechend der Vorgabe und in der richtigen Reihenfolge, per Eingabegerät tätigen muss, bis eine Sequenz das Ende eines Bosses anzeigt und die Story weiterführt.

Spezielle Moves erlauben Kratos, auch mit besonders tückischen Feinden fertig zu werden. Steht eine derartige „Sonderbehandlung“ an, erfolgt die entsprechende Anzeige für die korrekte Steuerung ebenfalls live am Bildschirm. Eine individuelle Lenkung der Kamera ist auch im 3. Teil von God of War nicht möglich. So bleibt eine frei wählbare Sicht auf Hintergrundabläufe dem Spieler nach wie vor verwehrt. Eigentlich schade.

Mittel zur Erhaltung der Gesundheit

Mit dem Fortgang der Geschichte ergattert Kratos diverse magische Waffen, die jeweils in 5 Stufen verstärkt werden können. Dazu benötigt Kratos rote Seelenorbs, die er von getöteten Gegnern sammelt, und die er für das Waffenupgrade eintauschen kann. In Kisten, die immer wieder anzutreffen sind, gibt’s grüne Orbs, welche verlorene Lebensenergie zurückgeben, oder blaue Orbs, die zur Aufbesserung der magischen Energievorräte dienen. Auch andere Goodies können für unseren Krieger zusätzlich entdeckt werden.

Das ganze Action-Abenteuer kann vom Spieler in drei Schwierigkeitsstufen angegangen werden: Leicht, normal oder schwer, wobei letztere Variante nur für Masochisten in Frage kommen dürfte. Das Game ist ausserdem ziemlich linear gestrickt. Es enthält eine faire Autosave-Funktion. Manuelles Speichern bietet das Game an diversen Orten ebenfalls an.

Fazit

God of War 3 ist ein wahrer Augenöffner, keine Frage, und setzt in mancher Hinsicht neue Massstäbe. Für das Spiel kitzeln die Entwickler des Santa Monica Studios aus der Technik der PS3 alles heraus, was die Hardware hergibt. Auch inhaltlich überzeugt der Abschluss der Kriegsgott - Trilogie. Den erwachsenen Spieler erwartet grandiose, spannende und höchst abwechslungsreiche Unterhaltung während einer gesamten Spieldauer von etwa 15 Stunden. Ein guter Wert. Und trotzdem noch sicher: Man verpasst höchstens drei Mahlzeiten, wenn man sich zu sehr in diesem grandiosen Abenteuer verliert. Kleine Mankos, wie beispielsweise die nicht autonome Kamerasteuerung sind zwar bedauerlich, trüben den Spielspass aber nur unwesentlich.

 

(asu/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vor etwa 2½ Jahren erschien mit ... mehr lesen
Manchmal bleibt nur die Flucht über die Dächer. (Uncharted 2 - Among Thieves, PS3)
Der nimmt gleich an einer Explosion teil! (Modnation Racers, Sony PS3)
Spiele, die den Usern ermöglichen, ... mehr lesen
Shooter-Games liegen hoch im ... mehr lesen
Das Fireteam Bravo in Aktion (Sony PSP)
Wer schon mal davon träumte, als ... mehr lesen
Ethan Mars sucht verzweifelt seinen Sohn: Heavy Rain (PS3)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ratespass mit «Buzz!» für Sony PS3.
Wer mal wieder Lust verspürt, sein ... mehr lesen
Das Jump'n'Run-Game «Jak & Daxter: The Lost Frontier» ist ein würdiger Nachfolger ... mehr lesen
Ein tolles Team: «Jak & Daxter: The Lost Frontier.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen ... mehr lesen  
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten