Handlungen entsprechen Klischees
Gamer fügen sich ihrer Rolle
publiziert: Freitag, 29. Apr 2016 / 10:44 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Apr 2016 / 11:29 Uhr
Das Rollenspiel der NC State.
Das Rollenspiel der NC State.

Wenn Gamer Rollenspiele zocken, dann verhalten sie sich im Normalfall auch entsprechend typischen Rollen-Klischees - beispielsweise, dass Krieger Probleme bevorzugt mit grossen Waffen lösen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zum Spiel der Forscher
Link zum Rollenspiel
go.ncsu.edu/ixd-demo-rpg

Das zeigt eine Studie von US-Forschern, die dafür eigens ein einfaches Fantasy-Rollenspiel geschrieben haben. Dass sich Gamer derart ihrer Rolle fügen, hat potenziell Konsequenzen - für Spieleentwickler wie für Wissenschaftler, die sich mit dem Verhalten von Spielern in virtuellen Welten befassen.

Axt-Krieger und Stab-Magier

«Wir wollten wissen, ob und wie Rollen das Verhalten von Spielern beeinflussen», erklärt Ignacio Domínguez, Informatik-Doktorand an der North Carolina State University (NC State). «Und wir wollten wissen, ob es etwas ausmacht, ob die Rolle selbst gewählt oder zugewiesen wurde.» Daher hat das Team ein einfaches Fantasy-Rollenspiel programmiert, in dem Spieler ein Dutzend Entscheidungen treffen müssen. Bei diesen haben Spieler immer Wahlmöglichkeiten, die für «Krieger», «Magier» oder «Diebe» typisch sind, beispielsweise «Axt», «Stab» oder «Dolch» als Waffe zu nutzen.

78 Testpersonen haben das Spiel mit vorgegebener Rolle gespielt, 91 mit anfangs frei gewählter Rolle und 41 ohne vordefinierte Rolle. Letztere haben sich aber praktisch während des Spiels eine Rolle ausgesucht, sodass letztlich für alle drei Gruppen das Gleiche galt. «Die Leute zeigten ein konsistentes Rollenverhalten, selbst dann, wenn sie keine Information haben, was die Rolle sein soll», erklärt Domínguez. Magier haben sich dabei besonders gut ihrer Rolle gefügt und 76,1 Prozent aller Entscheidungen passend zum Magier-Klischee getroffen. Am wildesten waren noch die Krieger, doch auch hier passten fast zwei Drittel aller Entscheidungen voll ins Rollenbild.

Einfache Entwicklung, schwere Forschung

«Unsere Studie ist auch aus erzählerischer Sicht interessant, weil sie ein Licht darauf wirft, wie sich Spieler als Charaktere verhalten, wenn sich während des Spiels eine Geschichte entfaltet», meint Rogelio Cardona-Rivera, Informatik-Doktorand an der NC State. Den Forschern zufolge könnte es sinnvoll sein, wenn sich Spieleentwickler auf rollentypische Inhalte konzentrieren und weniger Zeit für ausgefallene Optionen aufwenden, die in der Praxis ohnehin kaum jemandem nutzen, weil sie nur selten angewandt werden.

«Die Studie zeigt zudem, dass Forscher, die sich mit Games und Spielerverhalten beschäftigen, Rollen im Spiel berücksichtigen müssen, sonst könnten ihre Ergebnisse verfälscht werden», betont Domínguez. Das scheint einleuchtend. Denn wenn Gamer dazu tendieren, Rollenklischees zu entsprechen und beispielsweise als Krieger brav alle Probleme mit Schwert in der Hand und Kopf durch die Wand zu lösen, sagt dieses Verhalten wohl weniger über die Spieler selbst aus, als manche annehmen.

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Columbus - Gamerinnen mögen es zwar nicht unbedingt, wenn Mitspieler fluchen ... mehr lesen
Sexistisches Pöbeln geht für viele Spielerinnen zu weit.
Die dreidimensionalen Welten von Super Mario haben einen guten Einfluss auf die Gedächtnisleistung.
Irvine - Zwar richten sich Computerspiele meist eher an jüngere Leute, doch auch ältere Menschen sollten vielleicht mehr spielen. mehr lesen
Sydney - Gamer, die eher brutale ... mehr lesen
«Die Motivation, brutale Videogames zu spielen, hängt eng mit der Lust der Menschen auf Sex zusammen.» (Szene aus «Call of Duty 4: Modern Warfare»)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten