Garbani zu 60 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt
publiziert: Dienstag, 1. Sep 2009 / 19:04 Uhr

Neuenburg - Der Aufruhr in einer Neuenburger Disco vom letzten März hat Valérie Garbani nicht nur ihr Amt als Mitglied der Neuenburger Stadtregierung gekostet. Die frühere SP-Politikerin ist deswegen auch zu 60 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden.

Garbani Valérie ist zu 60 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden.
Garbani Valérie ist zu 60 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die 43-jährige Garbani hatte im Frühling in einer Neuenburger Disco in angetrunkenem Zustand das Personal beleidigt und wurde ausfällig. Das Personal rief deswegen die Polizei, welche die damalige städtische Umwelt- und Verkehrsdirektorin abführte.

Ein Polizeigericht in Neuenburg sprach die 43-Jährige nun der rassistischen Beschimpfung, der öffentlichen Trunkenheit und der Gewalt gegen Beamte schuldig. Neben der gemeinnützigen Arbeit muss sie eine Busse von 100 Franken bezahlen, die Gerichtskosten von 1200 Franken übernehmen und einem Kläger 300 Franken Entschädigung ausrichten.

Freigesprochen wurde Garbani von den Anklagepunkten Drohung und Sachbeschädigung. Das Gericht verzichtete zudem darauf, ein früheres Urteil gegen Garbani in einer ähnlichen Angelegenheit in eine unbedingte Strafe umzuwandeln.

Kein Rekurs

Valérie Garbani will nicht gegen das Urteil rekurrieren, wie sie in einer im Anschluss an die Urteilsverkündung von ihrem Anwalt verlesenen Erklärung verlauten liess.

Sie sei seit Anfang Juli nicht mehr im Amt und wolle nun ein neues Kapitel in ihrem Leben beginnen. Sie wolle sich eine neue berufliche Zukunft aufbauen und zurück zu einem «ausgeglichenerem Leben» finden, hiess es in der Erklärung weiter.

An die Vorfälle, die ihr das Amt in der Stadtregierung kosteten, hatte sich Garbani im Prozess von letzter Woche nicht mehr recht erinnert. Es sei möglich, dass sie den Barkeeper als «Neger» beschimpft habe, hatte sie erklärt und den Ausraster bedauert.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Ein Berner muss sich die ... mehr lesen
Das Bundesgericht hat die Beschwerde der SUVA gutgeheissen und den Entscheid des Verwaltungsgerichts aufgehoben.
Der Fall von Valérie Garbani hatte weitere Konsequenzen.
Neuenburg - Ein Stadtpolizist ist in ... mehr lesen
Neuenburg - In Neuenburg steht Valérie Garbani vor dem Polizeigericht. Sie muss sich ... mehr lesen 10
Garbani Valérie randalierte in einer Disco.
Neuenburg - Die Neuenburger Stadträtin erhält nach ihrem Rücktritt eine jährliche Entschädigung von rund 40'000 Franken, allerdings nur solange, bis sie wieder auf ein Einkommen aus einer neuen beruflichen Beschäftigung zählen kann. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten