Gas-Streit eskaliert - Lieferausfälle in Europa
publiziert: Dienstag, 6. Jan 2009 / 09:15 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Jan 2009 / 22:31 Uhr

Kiew/Sofia - Bei eisigen Temperaturen ist die Versorgung mit russischem Erdgas in Teilen Europas zusammengebrochen. Der russische Monopolist Gazprom kürzte im Preisstreit mit der Ukraine die Lieferungen an den Nachbarn massiv.

Russland sitzt am langen Hebel - mit Auswirkungen für europäische Kunden.
Russland sitzt am langen Hebel - mit Auswirkungen für europäische Kunden.
6 Meldungen im Zusammenhang
Zahlreiche europäische Länder versicherten ihren Bevölkerungen, es seien genug Reserven da, um Haushalte und Industrie zunächst ausreichend zu versorgen. Die EU protestierte scharf gegen den Lieferstopp und forderte sofortige Verhandlungen.

Gazprom und das ukrainische Unternehmen Naftogas wollen am Donnerstag in Moskau ihre seit Silvester unterbrochenen Gespräche wieder aufnehmen. Die Entscheidung sei nach einem Telefonat mit Gazprom-Chef Alexej Miller gefallen, sagte Naftogas-Chef Oleg Dubina in Kiew. Naftogas und Gazprom streiten über die künftigen Preise und Bedingungen für Gaslieferungen.

Von dem Streit sind jetzt Länder in Mittel- und Westeuropa betroffen, weil es beim Transit russischen Gases durch die Ukraine zu drastischen Einschränkungen gekommen ist.

Spürbare Verknappung

Spürbar war die Verknappung unter anderem in Deutschland, Bulgarien, Ungarn, Kroatien, Österreich, Tschechien, der Slowakei, Griechenland, Ungarn und der Türkei. Die Slowakei rief den Notstand aus. Am Abend meldete auch Serbien einen weitgehenden Ausfall russischer Gaslieferungen.

Gazprom regte zur Versorgungssicherheit den Bau zusätzlicher Speicher in EU-Staaten an.

Trotz der Eskalation des Gas-Streits erwartet der Verband der Schweizer Gasindustrie (VSG) weiterhin keinen Versorgungsengpass in der Schweiz. Nur rund 20 Prozent des importierten Erdgases stammten aus Fördergebieten in Russland, sagte Daniel Bächtold, Sprecher des VSG.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz und Italien prüfen bei der Speicherung von Gas eine ... mehr lesen
Erdgas Rohrverlegungs-Verfahren auf hoher See. (Symbolbild)
Etschmayer Die Schweiz ist im momentanen Gaskonflikt zwar nicht Profiteur aber wohl einer der Staaten, die am glimpflichsten davon kommen. Nur ein Fünftel des Sc ... mehr lesen 
Moskau/Kiew - Mitten im tiefsten Winter erhält Westeuropa kein Gas mehr aus Russland über die Ukraine. Nach Angaben des ... mehr lesen
Europa muss seine Gasvorräte anzapfen.
Russland und die Ukraine beschuldigten sich gegenseitig, die Gaszufuhr nach Westen zu drosseln. (Symbolbild)
Zagreb/Ankara - Russland hat den Vorwurf des Gasdiebstahls gegen die Ukraine verschärft. Das Nachbarland habe allein am Sonntag ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Singapur - Die Ölpreise sind wegen der Eskalation im Nahen Osten und einer Verschärfung des Gasstreits ... mehr lesen
Wegen des Nahost-Konflikts steigen die Ölpreise.
Ach wie herrlich!
Alle 2 Jahre diese lustigen Gasstreits! Nun haben es die Russen aber einiges geschickter eingefädelt und beschuldigen die Ukraine, das Gas zu stehlen! Hut ab, liebe Russen. Denn wer will schon überprüfen können, wieviel Gas die Russen wirklich einspeisen?

Ah ja und die harte Haltung der EU! Entzückend... und da wollen die Linken beitreten? Ein lächerlicher Zusammenschluss feiger Hühner lässt Russland wohl kaum zittern.
Die Regierung von Staatschef François Hollande will ihre Defizitziele erreichen.(Archivbild)
Die Regierung von Staatschef François Hollande will ihre Defizitziele ...
50 Milliarden Euro  Paris - Die französische Regierung hat am Mittwoch ihren umstrittenen Sparplan im Umfang von 50 Milliarden Euro (ca. 60 Mrd. Franken) auf den Weg gebracht. Zugleich hob sie ihre Defizitprognosen für dieses und kommendes Jahr an. 
Überraschende Einigung  Donezk - Nach der Einigung auf einen Friedensplan für die Ukraine stösst die Umsetzung auf massive ...   3
In der krisengeschüttelten Ostukraine tut sich etwas.
Didier Burkhalter. (Archivbild)
Burkhalter besorgt über Spannungen in der Ukraine Bern - Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter hat die ukrainischen Behörden aufgefordert, ihre Bemühungen zur Umsetzung ...
Erste Entwaffnungen von Uniformierten Kiew - Die ukrainischen Behörden haben erstmals nach den Anti-Krisen-Beschlüssen von Genf eine Entwaffnung ...
Das Innenministerium rief am Sonntag angesichts des Osterfestes die Menschen in der Ost- und in der Westukraine zu Versöhnung und Einheit auf. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 8°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 9°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 10°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten