Vier Todesopfer
Gasexplosion in russischem Bergwerk
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 18:42 Uhr
In den Bergwerken gab es seit 1994 Berichten zufolge mehr als 160 Unfälle.
In den Bergwerken gab es seit 1994 Berichten zufolge mehr als 160 Unfälle.

Workuta - Bei einem schweren Bergwerksunglück im Norden Russlands sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. In der Kohlegrube rund 780 Meter unter Tage trat Methangas aus und explodierte. Mehr als 20 Arbeiter galten zunächst noch als vermisst.

1 Meldung im Zusammenhang
Das sagte eine Sprecherin des Bergwerksbetreibers Workutaugol am Freitag der Agentur Tass zufolge. Das Unglück hatte sich am Donnerstag in der Mine «Sewernaja» bei Workuta rund 2000 Kilometer nordöstlich von Moskau ereignet.

Zum Unfallzeitpunkt befanden sich unter Tage etwa 110 Arbeiter. Davon konnten mehr als 80 Menschen rasch gerettet werden. Vier Leichen wurden aus den Stollen geborgen. Mehrere Verletzte wurden in Spitälern behandelt.

«Wir haben keinen Kontakt zu den Vermissten», räumte Zivilschutzminister Wladimir Putschkow am Nachmittag ein. Er leitete selbst die Suche nach den zuletzt 26 Verschütteten. Unklar war, ob noch eine Chance auf Rettung der Bergarbeiter bestand. «Wir geben die Hoffnung nicht auf», sagte Putschkow.

Ein schwerer Brand unter Tage war nach Darstellung von Workutaugol noch nicht unter Kontrolle. Mehrere Stollen waren demnach eingestürzt. Zur Lokalisierung sollte bis zu einer Tiefe von 900 Metern gebohrt werden. Die Rettungsaktion galt wegen starker Rauchentwicklung und andauernder Einsturzgefahr als heikel.

Putin verspricht Hilfe

Präsident Wladimir Putin ordnete in Telefonaten mit Putschkow sowie dem Gouverneur der Republik Komi, Sergej Gaplikow, Finanzhilfe für die Opfer an. Gaplikow stellte den Familien der Toten umgerechnet rund 13'000 Franken Unterstützung in Aussicht. Verletzte sollen bis zu 5000 Franken erhalten. Die Regierung versprach ebenfalls Geldzahlungen.

In Workuta nördlich des Polarkreises arbeiteten am Freitag rund 500 Spezialisten unter Hochdruck an der Unfallstelle. Zudem kam schwere Technik zum Einsatz. Auch aus der Region Kemerowo wurden Helfer entsandt. Vizeregierungschef Arkadi Dworkowitsch gründete eine Kommission, die den Ursachen des Unglücks auf den Grund gehen soll.

Die Bergwerke in der früheren Sowjetunion gehören auch wegen veralteter Technik und ihrer extremen Tiefe zu den gefährlichsten der Welt. Oft kommt es wegen mangelhafter Sicherheitsvorkehrungen zu schweren Unfällen. Im Februar 2013 waren in einer anderen Mine in Workuta bei einer Methangas-Explosion 18 Menschen ums Leben gekommen.

In den Bergwerken von Workutaugol gab es seit 1994 Berichten zufolge mehr als 160 Unfälle. Dabei kamen mehr als 110 Menschen ums Leben.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Workuta - Bei einem schweren Minenunglück in Russland sind 36 Menschen ums Leben gekommen. Die Betreiberfirma ... mehr lesen
Am vergangenen Donnerstag ereignete sich eines der schwersten Grubenunglücke in Russland seit Jahren. (Symbolbild)
Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
Die verrusste Sauna nach dem Brand.
Die verrusste Sauna nach dem Brand.
Brandursache wird ermittelt  In San Bernardino ist es am Donnerstagnachmittag in einem Appartementhaus zu einem Brand in einer Sauna gekommen. Es entstand beträchtlicher Sachschaden. 
Toter Papagei, zwei Verletzte und erheblicher Sachschaden  Bern - Ein toter Papagei, zwei Frauen im Spital und beträchtlicher Sachschaden: Das ist die ...
Der gefiederte Bewohner der Wohnung hatte keine Chance zu entkommen. (Symbolbild)
eGadgets Infrarotaufnahmen als Orientierungshilfe  Lausanne - Ein Forscherteam der EPFL arbeitet an einem Schutzvisier für Feuerwehrleute, der einen ...  
Niemand verletzt  Reinach - Ein parkierter PKW wurde in der letzten Nacht komplett durch ein Feuer zerstört. Verletzt wurde niemand, die Polizei sucht Zeugen.  
Am Fahrzeug entstand Totalschaden.
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Luzern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten