Vier Todesopfer
Gasexplosion in russischem Bergwerk
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 18:42 Uhr
In den Bergwerken gab es seit 1994 Berichten zufolge mehr als 160 Unfälle.
In den Bergwerken gab es seit 1994 Berichten zufolge mehr als 160 Unfälle.

Workuta - Bei einem schweren Bergwerksunglück im Norden Russlands sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. In der Kohlegrube rund 780 Meter unter Tage trat Methangas aus und explodierte. Mehr als 20 Arbeiter galten zunächst noch als vermisst.

1 Meldung im Zusammenhang
Das sagte eine Sprecherin des Bergwerksbetreibers Workutaugol am Freitag der Agentur Tass zufolge. Das Unglück hatte sich am Donnerstag in der Mine «Sewernaja» bei Workuta rund 2000 Kilometer nordöstlich von Moskau ereignet.

Zum Unfallzeitpunkt befanden sich unter Tage etwa 110 Arbeiter. Davon konnten mehr als 80 Menschen rasch gerettet werden. Vier Leichen wurden aus den Stollen geborgen. Mehrere Verletzte wurden in Spitälern behandelt.

«Wir haben keinen Kontakt zu den Vermissten», räumte Zivilschutzminister Wladimir Putschkow am Nachmittag ein. Er leitete selbst die Suche nach den zuletzt 26 Verschütteten. Unklar war, ob noch eine Chance auf Rettung der Bergarbeiter bestand. «Wir geben die Hoffnung nicht auf», sagte Putschkow.

Ein schwerer Brand unter Tage war nach Darstellung von Workutaugol noch nicht unter Kontrolle. Mehrere Stollen waren demnach eingestürzt. Zur Lokalisierung sollte bis zu einer Tiefe von 900 Metern gebohrt werden. Die Rettungsaktion galt wegen starker Rauchentwicklung und andauernder Einsturzgefahr als heikel.

Putin verspricht Hilfe

Präsident Wladimir Putin ordnete in Telefonaten mit Putschkow sowie dem Gouverneur der Republik Komi, Sergej Gaplikow, Finanzhilfe für die Opfer an. Gaplikow stellte den Familien der Toten umgerechnet rund 13'000 Franken Unterstützung in Aussicht. Verletzte sollen bis zu 5000 Franken erhalten. Die Regierung versprach ebenfalls Geldzahlungen.

In Workuta nördlich des Polarkreises arbeiteten am Freitag rund 500 Spezialisten unter Hochdruck an der Unfallstelle. Zudem kam schwere Technik zum Einsatz. Auch aus der Region Kemerowo wurden Helfer entsandt. Vizeregierungschef Arkadi Dworkowitsch gründete eine Kommission, die den Ursachen des Unglücks auf den Grund gehen soll.

Die Bergwerke in der früheren Sowjetunion gehören auch wegen veralteter Technik und ihrer extremen Tiefe zu den gefährlichsten der Welt. Oft kommt es wegen mangelhafter Sicherheitsvorkehrungen zu schweren Unfällen. Im Februar 2013 waren in einer anderen Mine in Workuta bei einer Methangas-Explosion 18 Menschen ums Leben gekommen.

In den Bergwerken von Workutaugol gab es seit 1994 Berichten zufolge mehr als 160 Unfälle. Dabei kamen mehr als 110 Menschen ums Leben.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Workuta - Bei einem schweren Minenunglück in Russland sind 36 Menschen ums Leben gekommen. Die Betreiberfirma ... mehr lesen
Am vergangenen Donnerstag ereignete sich eines der schwersten Grubenunglücke in Russland seit Jahren. (Symbolbild)
Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ums Leben gekommen. 18 Personen ... mehr lesen
Zu dem Zeitpunkt als das Feuer ausbrach, hielten sich 35 Personen in dem Altersheim auf. (Symbolbild)
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten