Gastro-Umsätze leiden kaum unter Rauchverbot
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 17:29 Uhr
Für Restaurants und Bars findet die Studie kaum Auswirkungen auf die Umsätze.
Für Restaurants und Bars findet die Studie kaum Auswirkungen auf die Umsätze.

Bern - Die in den vergangenen Jahren in mehreren Schweizer Kantonen eingeführten Rauchverbote haben laut einer Studie keine signifikanten wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Gastronomie. Einzig bei Diskotheken stellen die Wissenschaftler statistisch belegte negative Effekte auf die Umsätze fest.

Kurse Autogenes Training (Entspannungstechnik), Raucherentwöhnung mit Hypnose, Kurse und Firmenseminare
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich untersuchte die Entwicklung der Umsätze in der Gastronomie in jenen sechs Kantonen, die 2009 ein Rauchverbot einführten, und verglichen sie mit anderen Kantonen, in welchen das Verbot erst ein Jahr später aufgrund der Bundesgesetzgebung in Kraft trat.

Die Forscher stellen zwar fest, dass die Umsätze in der Gastronomie durch die Einführung des Rauchverbots 2,5 bis 4 Prozent tiefer liegen, wie sie in einer am Dienstag publizierten Zusammenfassung der Studie schreiben. Allerdings ist der negative Effekt nicht statistisch signifikant.

Eine klarere Aussage lässt der Blick auf die einzelnen Bereiche der Gastronomie zu: Für Restaurants und Bars findet die Studie kaum Auswirkungen auf die Umsätze. Hingegen stellt sie bei Diskotheken einen signifikanten Rückgang um 15 Prozent fest. Eine mögliche Erklärung ist laut den Wissenschaftlern, dass insbesondere in Diskotheken die Besucher gerne rauchen würden.

Keine signifikanten Auswirkungen stellen die Forscher im Bezug auf ein weiter gehendes Rauchverbot fest, wie es acht Kantone eingeführt haben. Am 23. September stimmen die Stimmberechtigten darüber ab, ob ein strengeres Rauchverbot für die ganze Schweiz eingeführt werden soll, das unter anderem bediente Fumoirs nicht mehr erlaubt.

Eine ähnliche Studie der Universität der italienischen Schweiz (USI) über die Situation im Tessin kam 2010 zum Schluss, dass die Restaurants durch die Einführung des Rauchverbotes keine Umsatzeinbussen erlitten hatten. Das Tessin hatte 2007 als erster Kanton ein Rauchverbot in Restaurants und Bars eingeführt.

Die Studie der KOF basiert auf Umsatzdaten, welche anhand der Mehrwertsteuerabrechnung von der Eidgenössischen Steuerverwaltung erhoben wurden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Menschen in der Schweiz haben auch 2012 weniger Geld für Restaurantbesuche ausgegeben. Die Umsatzeinbusse ist ... mehr lesen
Die Restaurants verzeichnen weniger Gäste.
Trendwende?
Bern - Nachdem das Stimmvolk eine Verschärfung des Rauchverbots auf ... mehr lesen 8
Etschmayer Nächstes Wochenende wird in der Schweiz über die Vereinheitlichung des Nichtraucherschutzes abgestimmt. Wieder gehen die Emotionen hoch und die Argumente beider Seiten lassen an der anderen nichts gutes. Argumentativ ... mehr lesen 16
Die Nichtraucher werden Entscheiden, ob ihnen der Schutz vor dem Gestank reicht.
Zürich - Ein Komitee aus Vertretern von Wirtschaft und Gewerbe befürchtet bei einer Annahme der Initiative «Schutz vor Passivrauchen» den Verlust von rund 10'000 Arbeitsplätzen allein im Gastgewerbe. Deshalb kämpfen sie gemeinsam gegen das «radikale Rauchverbot». mehr lesen  11
Seit der Einführung des Rauchverbots sind die Serviceangestellten gesünder.
Basel - Das seit 2010 in der Schweiz ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Kampagne zur Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» ist offenbar gut angelaufen. Die Vorlage erhält gemäss einer ... mehr lesen 3
Die Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» findet Anklang in der Bevölkerung.
Der Bundesrat und das Parlament halten den bestehenden Schutz für ausreichend. (Symbolbild)
Bern - Gesundheitsminister Alain Berset hat am Dienstag vor den Medien für ein Nein zur Volksinitiative «Schutz vor ... mehr lesen 8
Bern - Schärfere Rauchverbote in der ganzen Schweiz: Dies fordert die Initiative «Schutz vor Passivrauchen», über die das Volk ... mehr lesen 15
Die Plakate der Initiative wurden heute vorgestellt.
Rauchstopp und Nichtraucher Seminare nach Allen Carr
Kurse Autogenes Training (Entspannungstechnik), Raucherentwöhnung mit Hypnose, Kurse und Firmenseminare
Manchmal ist ein Glas ein Glas zuviel.
Manchmal ist ein Glas ein Glas zuviel.
Suchtmittel  Bern - Gut ein Fünftel der Bevölkerung trinkt risikoreich Alkohol. Dazu gehört monatliches Rauschtrinken mit mehr als vier Glas Bier oder Wein für Frauen oder deren fünf für Männer, wie das Suchtmonitoring des Bundesamtes für Gesundheit zeigt. 
Gesundheit  Baltimore - Raucher und Personen, die Oralsex praktizieren, haben ein grösseres Risiko für Mund- und Rachenkrebs. Diese Menschen tragen im Mundbereich vermehrt sexuell übertragene Papillomaviren, die diesen Krebs auslösen können.  
Rauchende Männer erhöhen Asthmarisiko ihres Nachwuchses München - Rauchen in der Schwangerschaft kann Babys schädigen. Doch auch rauchende Männer ...
Rauchende Männer erhöhen bei ihrem späteren Nachwuchs das Risiko für eine Asthma-Erkrankung. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Nein Nein Nein Bei der Ecopop bin ich nicht so sicher, da könnten die Umfragen wie ... Do, 20.11.14 14:03
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten