Strikte Vorschriften in Bremgarten
Gattiker steht hinter Regeln für Asylsuchende
publiziert: Mittwoch, 7. Aug 2013 / 10:50 Uhr
Mario Gattiker: «Es braucht Spielregeln.»
Mario Gattiker: «Es braucht Spielregeln.»

Bern - Der Chef des Bundesamts für Migration, Mario Gattiker, findet die umstrittenen Regeln für Asylsuchende im neuen Bundeszentrum in Bremgarten AG verhältnismässig. Die Asylbewerber dürften lediglich Schul- und Sportanlagen nicht ohne Zustimmung der Gemeinde betreten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dies betonte Gattiker in Zeitungsinterviews. Bibliotheken, Plätze oder Kirchen hingegen seien frei zugänglich, betonte der Leiter des Bundesamts für Migration (BFM). Verschiedene Medien hätten wegen eines falschen Plans im Anhang der Vereinbarung falsch über die Zonen berichtet.

Die Einschränkung für Schul- und Sportanlagen gilt laut Gattiker wochentags zwischen 7 und 18 Uhr. Asylsuchende könnten die Anlagen weiterhin nutzen, wenn die Gemeinde den Besuch zuvor erlaubt hat, sagte er gegenüber der «Nordwestschweiz» und der «Südostschweiz».

«Grundrechte gewahrt»

Mit der Auflage trage das Zentrum den Bedenken und Anliegen der lokalen Bevölkerung Rechnung. «Wir wollen nur vermeiden, dass viele Asylbewerber gleichzeitig in die Badi gehen», sagte Gattiker im Interview mit «Tages-Anzeiger» und «Bund».

Der Schul- und Sportbetrieb der Bevölkerung solle Vorrang haben. «Es braucht Spielregeln, damit das Zusammenleben zwischen Asylsuchenden und der Bevölkerung geordnet und möglichst konfliktfrei verläuft.» Die Grundrechte der Personen würden mit dieser Regel gewahrt.

Regelverstoss ohne Konsequenzen

Wenn sich Asylsuchende nicht an die Auflage halten, sind keine Strafen vorgesehen. «Sanktionen sind grundsätzlich nur bei Störung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit rechtens. Das Benutzen von Sportanlagen reicht dafür nicht, sofern sich jemand dabei korrekt benimmt.» Die Bewohner des Bundeszentrums würden aber über die Einschränkung informiert.

Das Asylzentrum auf dem Waffenplatz im aargauischen Bremgarten ist seit Anfang Woche offen und bietet Platz für bis zu 150 Personen. Es ist das erste der neuen Bundeszentren und wird drei Jahre betrieben.

Stadt Zürich mit «anderer Grundhaltung»

Die Stadt Zürich plant keine Auflagen wie in Bremgarten einzuführen. Die Stadt habe eine andere Grundhaltung, sagte der Stadtrat Martin Waser (SP) am Dienstag in Radiointerviews. Zürich beherbergt zurzeit 1900 Asylsuchende. Nächstes Jahr wird die Stadt zusätzlich ein Zentrum für 300 Personen eröffnen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Immer wieder stelle ich fest: Es tut nie ... mehr lesen 1
Bundesrätin Simonetta Sommaruga: Schaffte es, die Medienmeute einzuschläfern.
Die Zivilschutzanlage sei ein «menschenunwürdiges Loch», heisst es auf einem Informationsblatt der Asylsuchenden. (Symbolbild)
Solothurn - Zehn Asylbewerber campieren seit Freitag auf einem Vorplatz beim Bahnhof Solothurn. Die Männer wollen damit gegen ihre Unterbringung in der Zivilschutzanlage in Kestenholz ... mehr lesen 1
Bern - In der Kontroverse um die neue Asylunterkunft in Bremgarten spricht sich Bundesrätin Simonetta Sommaruga klar gegen die Einschränkung von Grundrechten aus. Es werde keine generellen Badi-Verbote geben - weder in Bremgarten noch anderswo. mehr lesen 
Bremgarten AG - Die Stadt ... mehr lesen 3
Klare Abmachung. (Symbolbild)
Asylsuchende in Zürich geniessen mehr Freiheiten als in Bremgarten.
Zürich - Die Asylsuchenden, die ab kommendem Jahr im Bundes-Asylzentrum in Zürich-Altstetten untergebracht sind, sollen nicht mit Rayonverboten belegt werden. Der Stadtrat hält nichts von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am Montag kommt in Bremgarten AG eine weitere Unterkunft für bis zu 150 Asylbewerber zum Einsatz.
Bremgarten AG - Der Bund nimmt am Montag auf dem Waffenplatz in Bremgarten AG eine weitere Unterkunft für bis zu 150 Asylbewerber in Betrieb. Für die Asylbewerber gelten in der Stadt ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten